Florian Homm: Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt

Seit Jahren untersucht die Schweizer Bundesanwaltschaft das Umfeld des schillernden deutschen Hedgefonds-Managers Florian Homm. Dazu griff sie zu drastischen Mitteln.

Bild©Keystone

Florian Homm (Bild) kennt viele Jäger. Als der schillernde deutsche Hegdefonds-Manager 2007 plötzlich von der Bildfläche verschwand – der Legende zufolge wurde er zuletzt auf der Tanzfläche einer Zürcher Diskothek gesehen – hatte ihn bereits das FBI zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben. Zeitweise nahmen sogar Kopfgeldjäger die Fährte des wegen Anlagebetrugs gesuchten 2-Meter-Hühnen auf.

Nach langer Flucht 2013 in Italien festgenommen, tauchte Homm nach einem Jahr Auslieferungshaft dann überraschend in Deutschland wieder auf – wo er sich seither als Autor und geläuterter Christ in Szene setzte.

Verdacht auf Geldwäsche

Doch damit ist die Jagd noch nicht zu Ende. Wie nun bekannt wurde, untersucht die Schweizer Bundesanwaltschaft seit sieben Jahren die hiesigen Machenschaften des 56-jährigen deutschen Financiers. Wie die «NZZ» kürzlich berichtete, werden Homm selber und weitere Personen in diesem Zusammenhang der Geldwäscherei sowie weiterer Vergehen beschuldigt.

Laut dem Bericht sollen die fraglichen Handlungen zwischen 2006 und 2011 begangen worden sein. Neben der Bundesanwaltschaft gehen dabei auch Investmentfonds als Privatkläger gegen die Beschuldigten vor, wie es weiter hiess.

Bekanntermassen hatte Homm für seinen Hedgefonds Absolute Capital Management (ACM) auch in der Schweiz Investoren gesucht – und ist dabei offensichtlich fündig geworden.

Stiftungen mit Sperren belegt

Dass die Ermittlungen überhaupt öffentlich wurden, ist einer überraschenden Wendung des Falls zu verdanken. Das Bundestrafgericht in Bellinzona hatte die Ermittler nämlich zurückgepfiffen, weil diese die Anklage gegen einen der Beschuldigten vorziehen wollte. Mit dem Bescheid aus Bellinzona ist der Fall nun publik geworden.

Wie die «NZZ» weiter berichtete, lässt die Bundesanwaltschaft in der Sache nicht locker. In der Schweiz seien in der Affäre nach wie vor Gelder in Millionenhöhe gesperrt, heisst es. Unter anderem gehe es um Stiftungen, an denen die Ex-Frau und die Kinder Homms berechtigt sind.

Versuche, die von der Bundesanwaltschaft angeordnete Sperre aufzuheben, sind zuletzt im Juli dieses Jahres vom Bundesstrafgericht abgewiesen worden, so der Bericht. Um welche Summen es dabei geht, bleibt geheim.

Werk in Liberia im Rampenlicht

Die neuerliche Jagd nach dem mutmassliche Vermögen Homms lässt aufhorchen – ist doch in der Schweiz eine von Homm gegründete karitative Stiftung niedergelassen, die kürzlich von sich reden machte.

Wie finews.ch berichtete, lancierte die damalige PHZ Privatbank – heute die Leodan Bank in Zürich – anfangs Jahr einen Nachhaltigkeitsfonds, der die Liberia Renaissance Foundation unterstützt.

Pikant: In die Stiftung, welche eine Schule im westafrikanischen Land unterstützt, hatte Homm 2006 rund 1 Million Franken eingebracht. Als Homm untertauchte, wurde das Werk von der PHZ Privatbank verwaltet. Wie ein Blick ins Handelsregister zeigt, sitzt auch Homms Ex-Frau Susan Devine immer noch im Stiftungsrat.

Keine Geschäftsbeziehung zu Homm

Gegenüber finews.ch betonte die PHZ Privatbank damals, sie habe niemals eine Geschäftsbeziehung zu Homm unterhalten, noch gebe es derzeit eine Verbindung zwischen dem deutschen Financier und der Stiftung.

Dass die Bundesanwaltschaft offenbar Stiftungsgelder von Homm gesperrt hat, zerrt aber die Liberia Renaissance Foundation erneut ins Rampenlicht. Finews.ch fragte bei der Leodan Bank nach den möglichen Auswirkungen der Sperrungen auf das karitative Werk. Diese gab am Dienstag Entwarnung: Die Staatsanwaltschaft habe nie Stiftungsgelder beschlagnahmt. Die Foundation sei von den Sperren nicht betroffen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News