Florian Homm: Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt

Seit Jahren untersucht die Schweizer Bundesanwaltschaft das Umfeld des schillernden deutschen Hedgefonds-Managers Florian Homm. Dazu griff sie zu drastischen Mitteln.

Bild©Keystone

Florian Homm (Bild) kennt viele Jäger. Als der schillernde deutsche Hegdefonds-Manager 2007 plötzlich von der Bildfläche verschwand – der Legende zufolge wurde er zuletzt auf der Tanzfläche einer Zürcher Diskothek gesehen – hatte ihn bereits das FBI zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben. Zeitweise nahmen sogar Kopfgeldjäger die Fährte des wegen Anlagebetrugs gesuchten 2-Meter-Hühnen auf.

Nach langer Flucht 2013 in Italien festgenommen, tauchte Homm nach einem Jahr Auslieferungshaft dann überraschend in Deutschland wieder auf – wo er sich seither als Autor und geläuterter Christ in Szene setzte.

Verdacht auf Geldwäsche

Doch damit ist die Jagd noch nicht zu Ende. Wie nun bekannt wurde, untersucht die Schweizer Bundesanwaltschaft seit sieben Jahren die hiesigen Machenschaften des 56-jährigen deutschen Financiers. Wie die «NZZ» kürzlich berichtete, werden Homm selber und weitere Personen in diesem Zusammenhang der Geldwäscherei sowie weiterer Vergehen beschuldigt.

Laut dem Bericht sollen die fraglichen Handlungen zwischen 2006 und 2011 begangen worden sein. Neben der Bundesanwaltschaft gehen dabei auch Investmentfonds als Privatkläger gegen die Beschuldigten vor, wie es weiter hiess.

Bekanntermassen hatte Homm für seinen Hedgefonds Absolute Capital Management (ACM) auch in der Schweiz Investoren gesucht – und ist dabei offensichtlich fündig geworden.

Stiftungen mit Sperren belegt

Dass die Ermittlungen überhaupt öffentlich wurden, ist einer überraschenden Wendung des Falls zu verdanken. Das Bundestrafgericht in Bellinzona hatte die Ermittler nämlich zurückgepfiffen, weil diese die Anklage gegen einen der Beschuldigten vorziehen wollte. Mit dem Bescheid aus Bellinzona ist der Fall nun publik geworden.

Wie die «NZZ» weiter berichtete, lässt die Bundesanwaltschaft in der Sache nicht locker. In der Schweiz seien in der Affäre nach wie vor Gelder in Millionenhöhe gesperrt, heisst es. Unter anderem gehe es um Stiftungen, an denen die Ex-Frau und die Kinder Homms berechtigt sind.

Versuche, die von der Bundesanwaltschaft angeordnete Sperre aufzuheben, sind zuletzt im Juli dieses Jahres vom Bundesstrafgericht abgewiesen worden, so der Bericht. Um welche Summen es dabei geht, bleibt geheim.

Werk in Liberia im Rampenlicht

Die neuerliche Jagd nach dem mutmassliche Vermögen Homms lässt aufhorchen – ist doch in der Schweiz eine von Homm gegründete karitative Stiftung niedergelassen, die kürzlich von sich reden machte.

Wie finews.ch berichtete, lancierte die damalige PHZ Privatbank – heute die Leodan Bank in Zürich – anfangs Jahr einen Nachhaltigkeitsfonds, der die Liberia Renaissance Foundation unterstützt.

Pikant: In die Stiftung, welche eine Schule im westafrikanischen Land unterstützt, hatte Homm 2006 rund 1 Million Franken eingebracht. Als Homm untertauchte, wurde das Werk von der PHZ Privatbank verwaltet. Wie ein Blick ins Handelsregister zeigt, sitzt auch Homms Ex-Frau Susan Devine immer noch im Stiftungsrat.

Keine Geschäftsbeziehung zu Homm

Gegenüber finews.ch betonte die PHZ Privatbank damals, sie habe niemals eine Geschäftsbeziehung zu Homm unterhalten, noch gebe es derzeit eine Verbindung zwischen dem deutschen Financier und der Stiftung.

Dass die Bundesanwaltschaft offenbar Stiftungsgelder von Homm gesperrt hat, zerrt aber die Liberia Renaissance Foundation erneut ins Rampenlicht. Finews.ch fragte bei der Leodan Bank nach den möglichen Auswirkungen der Sperrungen auf das karitative Werk. Diese gab am Dienstag Entwarnung: Die Staatsanwaltschaft habe nie Stiftungsgelder beschlagnahmt. Die Foundation sei von den Sperren nicht betroffen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News