Einst mächtigste Wall-Street-Bankerin: Selbstmordversuch

Erin Callan

Sie war im Banker-Olymp und fiel ganz tief: Erin Callan, Finanzchefin der kollabierten Investmentbank Lehman Brothers. Nach über sechs Jahren Funkstille hat sie ihre Geschichte veröffentlicht.

Erin Callan galt einst als mächtigste Bankerin an der Wall Street. Aber das war sie nur für eine kurze Zeit. Wenige Monate nach ihrer Ernennung zur Finanzchefin der Investmentbank Lehman Brothers trat sie zurück.

Die Bank hatte im Sommer 2008 Zahlen geliefert, welche die Märkte schockierten. Drei Monate zuvor hatte Callan gegenüber Investoren die Bank noch als kerngesund dargestellt.

Nach der CS abgetaucht

Die damals 41-Jährige nahm im Herbst 2008 nochmals einen Job an der Wall Street an – bei der Credit Suisse. Doch bereits nach fünf Monaten war Schluss. Offiziell hatte es geheissen, das Arbeitsverhältnis mit ihr sei wegen der laufenden Klagen gegen Callan und weitere Lehman-Manager aufgelöst worden. Danach war sie abgetaucht.

Nun hat sie ihre Geschichte aufgeschrieben und veröffentlicht: «Full Circle» heisst die Autobiografie, in welcher Callan schonungslos und offen über ihren Aufstieg und Fall schreibt. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere war sie der Star an der Wall Street: Mit 40 Jahren war sie die erste Frau überhaupt, welche in die Geschäftsleitung der traditionsreichen Lehman Brothers berufen worden war.

Für Gesprächsstoff sorgte aber nicht nur ihre Karriere, sondern immer mehr auch ihr Aussehen und ihr Stil, mit dem sie es gemäss Wall-Street-Autor Andrew Sorkin locker in die TV-Serie «Sex and the City» geschafft hätte.

Als Finanzchefin überfordert

Der Fall war brutal: Callan ist Juristin, keine Buchhalterin. Sie war als Finanzchefin einer Investmentbank mit einer hochkomplexen Bilanz überfordert. Die Präsentation für die Erst-Quartal-Zahlen im Jahr 2008 wie auch die Statements dazu hatte nicht sie geschrieben. Sie wusste nicht, wie es um Lehman Brothers stand. Kurz zuvor war Bear Stearns an J. P. Morgan für 2 Dollar die Aktie verkauft worden.

Im Markt war die Erwartung: Lehman Brothers ist die nächste. Als die Bank ihre Zahlen den Analysten und Investoren präsentieren sollte, schickte CEO Dick Fuld seine Finanzchefin zur Telefon-Konferenz und sagte bloss: «Viel Glück.» Callan erfüllte ihren Auftrag – die Märkte waren fürs Erste beruhigt.

Überdosis Schlafpillen

Keine drei Monate später war Callan weg. Ihre Glaubwürdigkeit war dahin. Sie war plötzlich das böse Gesicht der Finanzkrise.
Sie sei in ein Loch gefallen, schreibt sie in ihrem Buch. Der Tiefpunkt sei erreicht gewesen, als sie mit einer Überdosis Schlafpillen am Weihnachstabend ins Spital eingeliefert werden musste.

Im Buch stellt sie sich aber nicht bloss als Opfer der Umstände dar. Sie gibt unumwunden zu, dass sie kaum eine Ahnung und Übersicht über die Finanzen und Hypothekar-Investments der Bank hatte, als sie CFO geworden war. Als sie den hunderten von Analysten und Investoren die Lage erklären sollte, habe sie kaum gewusst, wovon sie gesprochen habe.

Den inneren Frieden gefunden

Später wurde sie beschuldigt, falsche Statements abgegeben und die Märkte irregeführt zu haben. Bei all den folgenden Untersuchungen und Prozessen habe sie anhören müssen, dass ihr Chef Dick Fuld wie auch COO Joe Gregory sich nicht hätten erinnern können, die Statements zu den Quartalsergebnissen gelesen und an der Telefon-Konferenz teilgenommen zu haben.

Erin Callan 1

Inzwischen lebt Callan auf einer Insel in Florida, ist mit einem Jugendfreund verheiratet und hat mit ihm eine Tochter. Ihren inneren Frieden hat sie wieder gefunden. Ein Telefonanruf trug dazu bei.

An einem Januartag im Jahr 2015 habe ihr Telefon geklingelt und sie habe die Stimme eines Mannes gehört, mit dem sie über sechs Jahre lang nicht gesprochen habe. Es war Dick Fuld, der sich für alles entschuldigt habe.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News