UBS: 7,2 Milliarden Franken auf einen Streich

Ulrich Körner, UBS

Ulrich Körner, UBS

Die Angst der Kunden vor Börsenverlusten und damit verbunden die ungewöhnlich tiefen Transaktionsvolumen waren das grosse Thema der UBS im abgelaufenen Jahresviertel. Und bei keiner Division wird das deutlicher als im Asset Management, das dem Trend unmittelbar ausgesetzt war.

Wie die grösste Schweizer Bank am Dienstag berichtete, erlitt die von Ulrich Körner dirigerte Division einen deutlichen Ertragsrückgang; gegenüber dem starken Vorquartal sank der Vorsteuergewinn um fast einen Drittel von 153 auf 110 Millionen Franken. Der UBS zufolge ist dies vorab auf den Ausfall von an die Investment-Performance geknüpften Erträgen zurückzuführen – besonders betroffen sind Aktien-Produkte und die amerikanische UBS-Hedgefonds-Tochter O’Connor.

Dämpfer für die Überfliegerin

Damit erlebte Dawn Fitzpatrick, die letzten November das Ruder bei O’Connor übernahm und von finews.ch als eine der Aufsteigerinnen des Jahres bezeichnet wurde, einen ersten Rücksetzer.

Wohl noch schwerer als der temporäre Gewinnrückgang wiegen jedoch die Mittelabflüsse – Kunden, die ihr Geld einmal abgezogen haben, kommen meist nicht so schnell wieder zurück. Unter Ausklammerung der Mittelflüsse bei den Geldmarktfonds beliefen sich die Abflüsse von Nettoneugeldern auf 5,9 Milliarden, wie die Grossbank mitteilte.

Darin enthalten waren der «preisbedingte» Abfluss von nicht weniger 7,2 Milliarden Franken eines einzelnen Kunden – dieser war offenbar nicht mehr willens, die Gebühren der UBS zu zahlen. Ein happiger Abfluss also, dem nochmals 3,8 Milliarden folgten, weil Kunden (wie schon im Vorquartal) Liquidität brauchten, wie es weiter hiess.

Bald geht's ans Eingemachte

In beiden Fällen seien tiefmargige passive Produkte betroffen gewesen, versuchte die Grossbank am Dienstag zu beruhigen.

Dennoch sind die Abflüsse mehr als Nadelstiche für die Division, die nach einer Neuaufstellung wieder Fuss zu fassen sucht. Die UBS hat im Asset Management letztes Jahr ihr Distributionsnetz neu aufgestellt und die Produktepalette gekämmt – und ist deutlich effizienter geworden. Gleichzeitig verlor sie im Jahresvergleich 14 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen.

Bei einen solchen Start ins Jahr 2016 wird es demnach bald ans Eingemachte gehen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News