Wenn der Robo-Advisor auch «Schwiizerdütsch» versteht

Alexey Popov, Executive Chairman Spitch

Die britischen Banken waren die ersten: Barclays und HSBC setzen Software zur Stimmerkennung ein. So können sie ihre Kunden am Telefon viel einfacher identifizieren. Die Sprache eines Menschen ist wie sein Fingerabdruck – biometrisch – und darum als Identifikationsmittel absolut sicher.

Inzwischen prüfen auch kleinere britische Banken die Technologie – auf Wunsch ihrer Kunden. Die Nachfrage von Kundenseite ist immer das beste Zeichen, dass eine Dienstleistung und Technologie tatsächlich einen Mehrwert bringt.

Schweizerdeutsch: Für den Computer ein Problem

Auch in der Schweiz ist in den Banken das Thema Spracherkennung auf dem Tisch. Allein: Die Schweiz mit ihren vier Landessprachen und zahlreichen Mundartdialekten ist für einen Computer, der Zusammenhänge der gesprochenen Sprache erkennen muss oder diese beispielsweise in Text umwandeln soll, ein echtes Problem.

Eine Lösung dafür hat Spitch, ein junges Schweizer Unternehmen, welches vom Russen Alexey Popov gegründet worden ist. Die Software von Spitch versteht Schweizerdeutsch. Bereits vergangenen November ging Spitch mit ihrer Lösung an die Öffentlichkeit und führte live Tests vor. Nun soll der Sprachcomputer auch im Markt zum Einsatz kommen.

Funktioniert einwandfrei

«Wir haben mit verschiedenen Banken in der Schweiz, aber auch diversen Kunden aus anderen Branchen, Projekte gestartet, welche zeigen sollen, dass die Technologie wirklich einwandfrei funktioniert», sagt Spitch-Gründer Popov im Gespräch mit finews.ch. «Das Kundeninteresse ist spürbar vorhanden», so der Russe, der bereits auf eine illustre Karriere zurückblickt.

So hat er ein Unternehmen für mobile Banksoftware aufgebaut, er war Anlagechef des russischen Schatzamtes, IT-Chef der russischen Regierung und zuletzt Vice President bei der Sberbank.

Riesiges Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet von Spracherkennungstechnologien ist riesig. Am naheliegendsten sind die Call Center. Kundenidentifikation ist nur der Anfang, denn mittels der Software können auch Kundenanfragen und -wünsche direkt schriftlich verarbeitet werden. Zudem kann die Software auch Gespräche analysieren und strukturieren.

Und hier sitzen die Banken auf einem riesigen Schatz: Die aufgezeichneten Kundengespräche sind «Big Data« im wahrsten Sinne des Wortes. Nur können die Banken damit nichts anfangen.

Computer hört den Kundenwunsch

Mit der entsprechenden Software lassen sich aber Kundenbedürfnisse filtern und erkennen. So soll es beispielsweise ähnlich wie aus der Datenanalyse im Mobile Banking möglich werden, dass während eines Kundengesprächs der Computer individuell abgestimmte Angebote hervorzaubert.

«Im Banking geht die Anwendung über jene in den Kunden-Call-Centern hinaus», so Popov. «Im Private Banking bringt Sprachanalyse und -verifizierung erhebliche Vorteile und Erleichterungen für den Kundenberater, beispielsweise in der administrativen Erfassung von Informationen und Aufträgen.»

Banking – nur mit der Stimme

Im Mobile Banking macht der Begriff «managed by voice» die Runde. Theoretisch ist es bereits möglich, dass Bankkunden während der Autofahrt mündlich über eine installierte App mit ihrer Bank Kontakt aufnehmen, um Transaktionen zu tätigen.

Über die möglichen Folgen des Einsatzes von Spracherkennungs-Computern im Banking wird spekuliert, dass das herkömmliche Online-Banking aussterben wird, wie auch finews.ch bereits geschrieben hat.

Der wichtigste Kommunikationskanal

«Ich würde nicht behaupten wollen, dass unsere Software ein Todesstoss für das Online-Banking ist», wiegelt Popov ab. «Vielmehr soll unsere Software die Möglichkeiten erweitern. Ich glaube an das Multi-Channel-Banking. Und die Stimmerkennung hat meiner Meinung nach das Potenzial, der wichtigste Kommunikationskanal zwischen Bank und Kunde zu werden.»

Popov und sein rund 40-köpfiges Team stehen noch ganz am Anfang der Stimmrevolution. Aber Spitch hat sich die Zusammenarbeit mit der Universität und der ETH Zürich wie auch der Swisscom gesichert, auch um an mehr Datensätze heranzukommen, die für die Verfeinerung des Sprachcomputers wichtig sind.

Kommenden Dienstag werden die Schweizer Banken in einem Webseminar, welches Spitch zusammen mit der British Banking Association durchführt, in die Welt der Sprach-Analyse und Kundenerfahrung eingeführt. Im kommenden September lädt Popov dann Banken und Versicherungen persönlich im Zürcher Nobelhotel Dolder zu einem Anlass über Sprachtechnologien ein.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News