Der digitale Bankkunde – das Schreckgespenst

Bankkunden und ihr «digitales» Druckmittel

Die digitale Welle kommt und die Banken sind nicht darauf vorbereitet. Das ist der Tenor in Fintech-Kreisen, Bankstudien und von Fintech-Evangelisten. Aber was ist der Nutzen dieser Erkenntnis?

Es ist, als ob auf der Schallplatte der Experten- und Beraterstimmen die Nadel in einer Rille feststeckt – eine Metapher aus der analogen Welt für ein digitales Zukunftsthema, das da lautet: Sind die Banken auf die digitale Welle vorbereitet? Jedes Beratungsunternehmen hat seine Studie dazu verfasst, jeder Bankenberater sich dazu geäussert – mehr oder weniger fundiert und mit Daten unterlegt.

Die Konklusion in der Ewigschlaufe lautet: Nein, die Banken sind es nicht. Sie haben es verschlafen, früh in digitale Anwendungen zu investieren, digitale Dienstleistungen anzubieten, ein digitale Kultur zu schaffen, den drohenden Wettbewerb aus der Fintech-Welt zu erkennen, ja den drohenden Wegfall von angestammten Geschäft zu antizipieren.

Der Kunde ist längst angekommen

Ganz anders aber der Bankkunde, wie nun auch eine Studie des weltweit führenden Beratungsunternehmens PwC zeigt. Die Erkenntnisse sind nicht neu: Der typische Private-Banking-Kunde sei in der digitalen Welt längst angekommen, während die Wealth Manager in ihrer Selbstgefälligkeit die bestehenden und möglicherweise in der Zukunft entstehenden Wünsche ihrer Kunden mehrheitlich noch ignorieren.

Dass dem so ist, wird mit Umfrageergebnisse belegt: Dass der Bankkunde von heute sowohl täglich im Internet surft als auch mobile Kommunikationskanäle nutzt.

Methodik ist meist dieselbe

Dass er die Investmentberichte seiner Bank gerne in digitaler Form liest. Dass eine Minderheit bereits Roboadvisor nutzt und eine grössere Minderheit sich vorstellen kann, in Zukunft Roboadvisor zu nutzen.

Die Methodik ähnelt sich in diesen Studien frappant: Immer wird das bestehende oder möglicherweise in einer nahen oder ferneren Zukunft entstehende Bedürfnis von Kunden in Bezug auf digitale Bankdienstleistungen herangezogen, um den Banken die absolute Notwendigkeit einer Digitalisierung einzuschärfen.

Die Drohung als Konklusion

Immer wird die Kluft zwischen der Kundennachfrage und dem Bankenangebot hingewiesen, mit dem Drohhinweis auf die Mobilität der Kunden, die gepaart ist mit Illoyalität.

Der Kunde mit seinen digitalen Wünschen wird so als Schreckgespenst der Banken gezeichnet, die diesen nicht oder viel zu langsam nachkommen.

Was ist der Neuwert einer Studienerkenntnis, dass 98 Prozent der typischen Private-Banking-Kunden täglich im Internet surfen und 85 Prozent mindestens drei «digitale» Geräte nutzen? Was sagt die Information aus und wie stichhaltig ist sie, dass 14 Prozent der Wealth-Management-Kunden weltweit Roboadvisor nutzen?

Wo sind die Erfolge der Roboadvisor?

Notabene müssten demnach mehrere hundert Milliarden, wenn nicht einige Billionen von Franken bereits von Roboadvisors verwaltet werden. Die digitale Wealth-Management-Branche hat zwar einige Leuchttürme wie Betterment oder Nutmeg.

Aber deren Bäume wachsen keineswegs in den Himmel – sie verwalten, wenn überhaupt, gerade mal tiefe einstellige Milliardenbeträge.

Wo liegt der Nutzen für Banken, wenn ihnen gebetsmühlenartig nahegelegt wird, sie müssen in neue Kommunikationswege investieren, in digitales Reporting und in «Big Data», um Kundenbedürfnisse besser zu erraten?

Angebote einer davoneilenden Nachfrage anpassen

Denn es ist so: Ihren digitalen Rückstand werden Banken nicht aufholen können, wenn sie nur damit beschäftigt sind, ihre Angebote einer davoneilenden Nachfrage anzupassen. Jedes erfolgreiche digitale Geschäftsmodell – sei es Google, Amazon oder Uber – funktioniert umgekehrt: Die Innovation kreiert die Nachfrage.

Manche Banken haben dies realisiert. So hat John Shannon Hogue, Fintech-Chef der US-Bank Citigroup, die Kultur in seinem Innovation Lab gegenüber finews.asia beschrieben, die Bank sei es, welche den Nutzen von «digital» dem Kunden bringe, nicht andersherum.

Das Gerede vom Uber-Moment

Ferratum, die finnische und erfolgreiche Mobile-Bank, hat bereits 2005 übers Handy Kredite vertrieben, bevor es überhaupt Smartphones gab. Sie war quasi mit einer technologischen Idee schon auf dem Markt, bevor die Lösung existierte.

Wenn in Bankkreisen vom sogenannten Uber-Moment gesprochen wird, ist dies gemeint: Eine Innovation, die erst Nachfrage auslöst oder bestehende Nachfrage so viel besser abholt, dass traditionelle Geschäftsbeziehungen aufgebrochen werden.

Vermeintliche Gefahr Fintech-Welle

Angesichts der vielfach und mit grosser Dringlichkeit geäusserten Empfehlungen an Banken, digitaler zu werden, um gegen die heranrollende Fintech-Welle gewappnet zu sein, stellt sich auch die Frage: Wie gefährlich ist diese Fintech-Welle für Banken tatsächlich? Und wie disruptiv wird sie sein?

Die Antwort ist: Bislang hat sich diese Gefahr nicht manifestiert. Von keiner Bank ist bekannt, dass sie wegen digitaler Unterlassenschaften ins Wanken geraten ist. Dass dies in Zukunft passieren kann, sei dahingestellt.

Kein Kratzen an der Oberfläche

Es kann lohnend sein, dazu Matthias Kröner zu konsultieren, der 2003 die Online-Bank Fidor gegründet hat. Fintech, sagt er unter anderem, sei weder relevant noch disruptiv. Relevant sei hingegen tatsächlich eine digitale Positionierung einer Bank, um noch eine Zukunft zu haben.

Der Weg dahin führt laut Kröner aber auch nicht in dem Bestreben, dem Kunden nur das zu geben, was er verlangt. Dies sei ein blosses Kratzen an der Oberfläche (im Video).

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News