Der digitale Bankkunde – das Schreckgespenst

Bankkunden und ihr «digitales» Druckmittel

Die digitale Welle kommt und die Banken sind nicht darauf vorbereitet. Das ist der Tenor in Fintech-Kreisen, Bankstudien und von Fintech-Evangelisten. Aber was ist der Nutzen dieser Erkenntnis?

Es ist, als ob auf der Schallplatte der Experten- und Beraterstimmen die Nadel in einer Rille feststeckt – eine Metapher aus der analogen Welt für ein digitales Zukunftsthema, das da lautet: Sind die Banken auf die digitale Welle vorbereitet? Jedes Beratungsunternehmen hat seine Studie dazu verfasst, jeder Bankenberater sich dazu geäussert – mehr oder weniger fundiert und mit Daten unterlegt.

Die Konklusion in der Ewigschlaufe lautet: Nein, die Banken sind es nicht. Sie haben es verschlafen, früh in digitale Anwendungen zu investieren, digitale Dienstleistungen anzubieten, ein digitale Kultur zu schaffen, den drohenden Wettbewerb aus der Fintech-Welt zu erkennen, ja den drohenden Wegfall von angestammten Geschäft zu antizipieren.

Der Kunde ist längst angekommen

Ganz anders aber der Bankkunde, wie nun auch eine Studie des weltweit führenden Beratungsunternehmens PwC zeigt. Die Erkenntnisse sind nicht neu: Der typische Private-Banking-Kunde sei in der digitalen Welt längst angekommen, während die Wealth Manager in ihrer Selbstgefälligkeit die bestehenden und möglicherweise in der Zukunft entstehenden Wünsche ihrer Kunden mehrheitlich noch ignorieren.

Dass dem so ist, wird mit Umfrageergebnisse belegt: Dass der Bankkunde von heute sowohl täglich im Internet surft als auch mobile Kommunikationskanäle nutzt.

Methodik ist meist dieselbe

Dass er die Investmentberichte seiner Bank gerne in digitaler Form liest. Dass eine Minderheit bereits Roboadvisor nutzt und eine grössere Minderheit sich vorstellen kann, in Zukunft Roboadvisor zu nutzen.

Die Methodik ähnelt sich in diesen Studien frappant: Immer wird das bestehende oder möglicherweise in einer nahen oder ferneren Zukunft entstehende Bedürfnis von Kunden in Bezug auf digitale Bankdienstleistungen herangezogen, um den Banken die absolute Notwendigkeit einer Digitalisierung einzuschärfen.

Die Drohung als Konklusion

Immer wird die Kluft zwischen der Kundennachfrage und dem Bankenangebot hingewiesen, mit dem Drohhinweis auf die Mobilität der Kunden, die gepaart ist mit Illoyalität.

Der Kunde mit seinen digitalen Wünschen wird so als Schreckgespenst der Banken gezeichnet, die diesen nicht oder viel zu langsam nachkommen.

Was ist der Neuwert einer Studienerkenntnis, dass 98 Prozent der typischen Private-Banking-Kunden täglich im Internet surfen und 85 Prozent mindestens drei «digitale» Geräte nutzen? Was sagt die Information aus und wie stichhaltig ist sie, dass 14 Prozent der Wealth-Management-Kunden weltweit Roboadvisor nutzen?

Wo sind die Erfolge der Roboadvisor?

Notabene müssten demnach mehrere hundert Milliarden, wenn nicht einige Billionen von Franken bereits von Roboadvisors verwaltet werden. Die digitale Wealth-Management-Branche hat zwar einige Leuchttürme wie Betterment oder Nutmeg.

Aber deren Bäume wachsen keineswegs in den Himmel – sie verwalten, wenn überhaupt, gerade mal tiefe einstellige Milliardenbeträge.

Wo liegt der Nutzen für Banken, wenn ihnen gebetsmühlenartig nahegelegt wird, sie müssen in neue Kommunikationswege investieren, in digitales Reporting und in «Big Data», um Kundenbedürfnisse besser zu erraten?

Angebote einer davoneilenden Nachfrage anpassen

Denn es ist so: Ihren digitalen Rückstand werden Banken nicht aufholen können, wenn sie nur damit beschäftigt sind, ihre Angebote einer davoneilenden Nachfrage anzupassen. Jedes erfolgreiche digitale Geschäftsmodell – sei es Google, Amazon oder Uber – funktioniert umgekehrt: Die Innovation kreiert die Nachfrage.

Manche Banken haben dies realisiert. So hat John Shannon Hogue, Fintech-Chef der US-Bank Citigroup, die Kultur in seinem Innovation Lab gegenüber finews.asia beschrieben, die Bank sei es, welche den Nutzen von «digital» dem Kunden bringe, nicht andersherum.

Das Gerede vom Uber-Moment

Ferratum, die finnische und erfolgreiche Mobile-Bank, hat bereits 2005 übers Handy Kredite vertrieben, bevor es überhaupt Smartphones gab. Sie war quasi mit einer technologischen Idee schon auf dem Markt, bevor die Lösung existierte.

Wenn in Bankkreisen vom sogenannten Uber-Moment gesprochen wird, ist dies gemeint: Eine Innovation, die erst Nachfrage auslöst oder bestehende Nachfrage so viel besser abholt, dass traditionelle Geschäftsbeziehungen aufgebrochen werden.

Vermeintliche Gefahr Fintech-Welle

Angesichts der vielfach und mit grosser Dringlichkeit geäusserten Empfehlungen an Banken, digitaler zu werden, um gegen die heranrollende Fintech-Welle gewappnet zu sein, stellt sich auch die Frage: Wie gefährlich ist diese Fintech-Welle für Banken tatsächlich? Und wie disruptiv wird sie sein?

Die Antwort ist: Bislang hat sich diese Gefahr nicht manifestiert. Von keiner Bank ist bekannt, dass sie wegen digitaler Unterlassenschaften ins Wanken geraten ist. Dass dies in Zukunft passieren kann, sei dahingestellt.

Kein Kratzen an der Oberfläche

Es kann lohnend sein, dazu Matthias Kröner zu konsultieren, der 2003 die Online-Bank Fidor gegründet hat. Fintech, sagt er unter anderem, sei weder relevant noch disruptiv. Relevant sei hingegen tatsächlich eine digitale Positionierung einer Bank, um noch eine Zukunft zu haben.

Der Weg dahin führt laut Kröner aber auch nicht in dem Bestreben, dem Kunden nur das zu geben, was er verlangt. Dies sei ein blosses Kratzen an der Oberfläche (im Video).

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News