Brexit-Abstimmung: Die lange Nacht der Währungen

Canary Wharf, London

Die Brexit-Abstimmung wird eines der ganz grossen Risikoereignisse für Banken. Händler der Credit Suisse und UBS wappnen sich in London für eine grosse Nacht. Sie wird turbulent – und ganz sicher gut fürs Geschäft.

In der «City» von London bereiten sich die Grossbanken auf das Ereignis vor, welches die Märkte am kommenden 23. Juni während 24 Stunden in Atem halten wird.

Die Referendumsabstimmung über eine Austritt Grossbritanniens aus der EU sehen Händler und Bankmanager als eines der grössten Risikoereignisse der letzten 25 Jahren an – ähnlich wie der Lehman-Kollaps oder auch die Aufhebung der Euro-Untergrenze durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Januar 2015.

Alles einsetzen, um Folgen aufzufangen

Der grosse Unterschied: Auf den möglichen Brexit können sich Banken und Händler vorbereiten. Jamie Dimon, Chef der US-Grossbank J.P Morgan war diesen Juni in London und sagte gemäss der Nachrichtenagentur «Reuters», sollte es zum Brexit kommen, werde die Bank Spezialteams einsetzen, um die Folgen aufzufangen.

Ein City-Banker sagte: «Alle Händler werden Nachtschicht arbeiten. Sollte es wirklich das Grossereignis werden, wollen alle an ihren Desks sitzen.»

UBS und CS: Sitzen auf Nadeln

Die gegenwärtige Nervosität an den Finanzmärkten ist bloss ein Vorgeschmack auf den Sturm, der bei einer Annahme des Referendums losbrechen würde: Vor allem im Devisenhandel, aber auch im Aktien- und Anleihenhandel müssten Strategien und Positionen raschest möglich angepasst werden.

Auch UBS und Credit Suisse (CS) sitzen in London auf Nadeln. Auf Anfrage von finews.ch antwortete eine Sprecherin der CS äusserst schmallippig: «Wir sind vorbereitet.» Die UBS wollte offiziell gar nichts sagen. Wie ein Händler aber gegenüber finews.ch sagte, wird die Bank den Devisenhandel in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni nicht wie üblich nach Asien übergeben, sondern in London offen halten.

Das Pfund – viertwichtigste Währung

Die effektiven Auswirkungen eines Brexits für die Finanzmärkte sind nur schwer abzuschätzen. Knapp gesagt, stimmen die Briten darüber ab, ob eine Volkswirtschaft mit einem Bruttoinlandprodukt von 2,7 Billionen Franken den seit dem Zweiten Weltkrieg vorangetriebenen Integrationskurs in Europa durch ihren Austritt stoppt und ihre eigene Zukunft in Frage stellt.

Das britische Pfund ist die am viertmeisten gehandelte Währung mit einem täglichen Anteil von rund 12 Prozent am täglichen Gesamthandelsvolumen von rund 5,3 Billionen Dollar.

Emporschiessen der Handelsvolumen

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni auf Teufel komm raus gehandelt werden muss. Zur Veranschaulichung: An der Schweizer Börse SIX beläuft sich das durchschnittliche Handelsvolumen pro Tag auf rund 9,1 Milliarden Franken. Am 15. Januar 2015 schoss es auf 27,7 Milliarden Franken.

Für die Banker und Computersysteme wie auch für Kunden ein besonderer Stresstest. Für die Banken selber ist die Brexit-Abstimmung hingegen auch ein Ereignis, das gute Geschäfte verspricht.

Kommissionen werden anfallen

Im allgemeinen sind es insbesondere die Handelsabteilungen der Finanzinstitute, welche Marktschwankungen mögen. Je mehr gehandelt wird, desto mehr Kommissionen werden generiert.

Grosse Währungsverschiebungen bedingen vielfach Anpassungen von Handelspositionen und Neujustierungen von Kundenportfolios. Auch dies fördert Einnahmen.

Positiv fürs Halbjahresergebnis

Das Finanzgrossereignis des Jahres 2015, die Loslösung des Frankenkurses vom Euro, war für Schweizer Banken insofern ein Segen gewesen. Die Kundenaktivitäten nahmen sprunghaft zu, was den Rest eines an sich schlechten ersten Geschäftshalbjahres 2015 rettete.

Das Brexit-Referendum könnte durchaus einen ähnlichen Effekt haben. Das erste Halbjahr 2016 war bislang für Banken ohne Lichtblicke gewesen. Die Nacht der Währungen kann zum erhofften Lichtblick werden und dem Semester einen versöhnlichen Abschluss bescheren.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News