Hypothekarkredite: Die grosse Wette mit dem tiefen Zins

Hypotheken, Bild Shutterstock

Hypotheken, Bild Shutterstock

Sogar auf dem Kurznachrichten-Dienst Twitter sind die Retailbanker der UBS unterwegs. «Fixieren Sie Ihren Hypothekarzins jetzt. Kostenlos. Und bis auf ein Jahr im voraus», werben sie (siehe unten). Und können sich der «Retweets» sicher sein.

Tatsächlich ist das ein verlockendes Angebot. Denn die Zinsen sind gerade für zehnjährige Festhypotheken nochmals gesunken. Mit etwas Geschick liessen sich bei diesen Laufzeiten Zinsen von 1 Prozent aushandeln, schreibt der Vergleichsdienst Comparis.

Das ist ein neues Rekordtief.

Der Greif-Reflex

Entsprechend geht der Reflex der Hypothekarschuldner: Zugreifen, so lange die Sätze noch so tief sind. Oder: Sich den Zins fürs nächste Jahr zusichern lassen, wenn eine noch laufende Hypothek abgelöst werden muss. Das verspricht die UBS – gratis.

Die Aktion lässt sich die Nummer eins des Schweizer Retailbanking etwas kosten. Denn um den Zins zu sichern, muss sie ein Termingeschäft abschliessen. Dieser «Forward»-Kontrakt ist nicht umsonst, er «kostet» bei einer zehnjährigen Festhypothek derzeit 9 Basispunkte, bei einer fünfjährigen Hypothek 8 Basispunkte.

Das ist gleichsam der «Rabatt», den die UBS ihren potenziellen Kunden auf deren nächsten Abschluss offeriert.

Gegenwette der Banken

Dies kann je nach Volumen ganz schön ins Geld gehen. Besonders, wenn die Zinsen bald steigen sollten. Das nimmt die UBS in Kauf, wie viele andere hiesige Institute übrigens auch – Zinsen-Forwards sind am Hypothekarmarkt gängig. Doch warum nur?

Wohl deshalb, weil zahlreiche Schweizer Retailbanken derzeit ganz anders wetten als ihre Kundschaft. Das bestätigt Stefan Mühlemann, Partner bei der Zürcher Finanzierungs-Spezialistin Pro Ressource Finanzierungsoptima. «Das Angebot von gratis-Forward-Sätzen ist ein Hinweis darauf, dass die Banken mit noch verschärfteren Negativzinsen rechnen», erklärt der unabhängige Hypotheken-Experte.

Doch das ist noch nicht die ganze Wette. Interessanterweise haben die Geldhäuser genau wir ihre Kunden den Drang, die heutigen Bedingungen für die Zukunft festzuhalten.

Doppelte Marge trotz Nationalbank-Entscheid

Denn anders als intuitiv erwartet werden könnte, sind Hypotheken im Negativzinsumfeld für das Swiss Banking bisher kein schlechtes Geschäft gewesen. So sind die Margen der Banken nach dem Nationalbank-Entscheid vom Januar 2015 noch deutlich gestiegen.

«Trotz rekordtiefem Zins von 1 Prozent für eine 10-jährige Festhypothek erwirtschaften die Banken gegenüber dem Marktzins von -0,4 Prozent immer noch eine Marge von 1,4 Prozent», erklärt Mühlemann. Dies bedeute im Vergleich zu anderthalb Jahren zuvor eine Verdoppelung der Marge.

Indes, die trotz Negativzinsen erträglichen Zeiten müssen für die Banken nicht anhalten.

Muss der Refinanzierungssatz weichen?

So erwartet Pro-Ressource-Partner Mühlemann, dass die Margen unter Druck geraten. «Insbesondere könnte der von den Banken schweizweit und recht willkürlich eingezogene Refinanzierungssatz mit einer Untergrenze von 0 Prozent in den negativen Bereich geschoben werden», gibt er zu bedenken. Dies könnte etwa geschehen, wenn die Kunden nochmals günstigere Konditionen von den Banken fordern.

Das zeigt: Vom Zinsumfeld profitieren, das wollen alle Teilnehmer am Schweizer Retail-Banking. Doch jede Wette kennt nur einen Gewinner. Die Zeit wird zeigen, wer.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News