Warum Kundenberater nicht um ihren Lohn bangen müssen

(Bild: Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

Trotz Margendruck und Bankensterben: Es gibt gute Gründe, warum Kundenberater in der Schweiz sich nicht übermässig vor Lohneinbussen fürchten müssen.

Geht es um das noble Swiss Private Banking, dann überschlagen sich die Beobachter derzeit fast in ihrem Pessimismus. Zu teuer, zu veraltet und unfähig zu lernen seien die Institute, stellte eine viel beachtete Studie jüngst fest. Die Private Banker seien gar zu träge, um aus ihrem Untergang Gewinn zu schlagen, so die beissende Kritik.

Entsprechend ohne Zukunft müsste demnach das Metier des Beraters sein, der als «Relationship Manager» die Kunden an der Front betreut. Ein Relikt aus vergangenen Zeiten, von dem sich die Banken möglichst schnell trennen sollten.

Alles bauen die Beratung aus

Indes, vorläufig bleibt es beim Konjunktiv. Wie der Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz am Freitag vermeldete, ist es trotz fortschreitender Konsolidierung – jede zehnte hiesige Privatbank hat das vergangene Jahr nicht überstanden – nicht zu einem massiven Stelleneinbruch gekommen.

Branchenweit sanken laut dem «Monitor 2016» die Bank-Stellen um rund 1 Prozent im Jahr 2015. Ebenfalls sei die Arbeitslosen-Quote mit 1,9 Prozent deutlich unter dem Schweizer Durchschnitt und in den letzten 18 Monaten gar rückläufig gewesen, wie es weiter hiess. So gibt es weniger Arbeitslose als offene Stellen (siehe Grafik unten).

Lohngrafik 2

Das ist noch ist alles: Laut einer Umfrage der Vereinigung besteht in der Branche ein akuter Mangel an Fachkräften, wobei insbesondere fähige Kundenberater gesucht sind. So gab jede zehnte Bank an, dass sie sehr von diesem Mangel betroffen sei (im Jahr zuvor waren es noch jede Fünfzigste).

Posten ein halbes Jahr verwaist

19 Prozent der Banken gaben zudem an, mehr als ein halbes Jahr zu benötigen, bis die Position einer spezialisierten Fachkraft in der Kundenberatung besetzt werden kann (siehe Grafik unten). Kein Wunder eigentlich – denn fast die Hälfte der befragten Banken will die Kundenberatung ausbauen.

Für Balz Stückelberger, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands der Banken, ist klar, wie sich das auf den Lohn auswirken wird. «Für ein knappes Gut wird mehr bezahlt» erklärte er am Freitag.

Mit einem mittleren Bruttolohn von 9'549 Franken pro Monat liegt das Swiss Banking laut der Studie bereits über dem Lohnniveau der anderen Branchen. Stückelberger zufolge könnte der Median-Lohn künftig noch steigen. Dies, weil die Banken mehr teure Spezialisten einstellen, während die Sparrunden vor allem im (günstigeren) rückwärtigen Dienst anfallen.

Lohngrafik 1

Wie lange geht das gut?

Auch wenn die niedrigen Margen zunehmend auf die Boni durchschlagen: so richtig Sorgen um ihren Lohn müssen sich die Kundenberater also nicht machen.

Bleibt lediglich die Frage, wie lange das gut geht. Angesichts stagnierender Volumen und sinkender Erträge werden die Banken bei den Löhnen mittelfristig ihre Schmerzgrenze erreicht haben. Dann haben sie die Wahl: Untergehen oder Personalkosten sparen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News