Swiss Private Banking: Die Krux mit den weissen Handschuhen

Bild Shutterstock

Bild Shutterstock

Die Probleme, mit denen die Schweizer Privatbanken kämpfen, sind hinlänglich bekannt. Das Bankgeheimnis ist Makulatur. Die Börsenlage scheint unberechenbar. Die Kosten für Compliance explodieren. Und die Kunden horten Berge von Cash.

Diese Berge – im Schnitt 20 Prozent des angelegten Vermögens im Swiss Private Banking – drücken doppelt, weil die Vermögensverwalter ab einer gewissen Freigrenze der Nationalbank Negativzinsen auf dem Cash abtreten müssen.

Knapp eine Viertelmilliarde Franken Strafzinsen zahlten Privatbanken im letzten Jahr, wird geschätzt.

Je länger je schlimmer

Dieses Umfeld forderte bereits seine Opfer. Wie die «Big Four»-Beratungsgesellschaft KPMG zusammen mit der Universität St. Gallen (HSG) in einer neuen Branchen-Studie eröffnete, hat jede zehnte Schweizer Privatbank das vergangene Jahr nicht überstanden.

Die Überlebenden, findet KPMG, sähen sich derweil ausserstande, aus dem Untergang ihrer Konkurrenten zu lernen. Bereits befänden sich etliche Privatbanken in einer ähnlich misslichen Lage wie die Opfer im Jahr zuvor.

«Es wird nur noch schlimmer», so das rabenschwarze Fazit der Berater. Ein radikaler Kurswechsel sei nun gefordert. Doch die Privatbanken, so scheint es, befinden sich hierzulande in einer Schockstarre.

Spitzenleistungen mit Folgen

Das ist der pessimistischste Befund einer Branchen-Studie seit Langem – und mancher Private Banker würde wohl flink entgegnen, dass bei solchen Drohkulissen immer auch der Eigennutz der Berater mitschwingt.

Den Vorwurf müssen sich auch die KPMG-Experten gefallen lassen. Was aber nicht heissen will, dass ihre Analyse, die 87 Institute in der Schweiz umfasst, nicht einige bedenkenswerte Erkenntnisse lieferte.

Aufmerken lässt insbesondere der Befund, dass dem Swiss Private Banking just das zu schaffen macht, was es bisher auszeichnete. Nämlich der individuelle Service, die Nähe zum Kunden, die zuweilen weite Aspekte aus dessen Leben abdeckt, und die Liebe zum Detail. Darin sind die Schweizer Privatbanken Spitze, auch heute noch.

Kleine wie Grosse behandelt

Der Service mit den «weissen Handschuhen» war schon immer teuer. Weil jetzt aber die Kosten explodieren und die Erträge schmelzen, wird das über Generationen gepflegte Alleinstellungs-Merkmal auf einmal zur Todesfalle. Umso mehr, als die Leistungen der Private Banker in «starken» Franken erbracht werden, während die Gebühren in «schwachen» ausländischen Währungen fliessen.

Doch viele Institute halten eisern am tradierten Business fest. «Sie haben zu kleine Kunden, bedienen sie aber wie Grosskunden, und das geht finanziell nicht mehr auf», sagt Christian Hintermann, der den Bereich Finanzunternehmen bei der KPMG Schweiz leitet.

Demgegenüber fahren Grossbanken wie die UBS einen ganz anderen Kurs: Der Vermögensverwaltungs-Riese will nur noch jene Kunden, an denen er auch gut verdienen kann.

Erfolgreiche Nischen

Wobei es nicht allein die grossen Institute sind, welche die Zeichen der Zeit erkannt haben. Wie andere kürzlich veröffentlichte Studien zeigen, schlagen sich auch kleine Privatbanken wacker im schwierigen Umfeld. Dem stimmen auch die KPMG-Experten zu. Sie verweisen dabei auf Nischen, auf welche die Zwerge im Wettbewerb erfolgreich fokussieren können.

Beispiele dafür sind Immobilien-Investments, auf welche sich etwa die Zürcher Lienhardt & Partner oder die Banque Bonhôte in Neuenburg erfolgreich spezialisiert haben.

Dass Privatbanken den Kunden und damit den Menschen ins Zentrum stellen, mag mit ein Grund sein, warum viele von ihnen auch die Digitalisierung zu verpassen drohen. Auch KPMG weist daraufhin, dass Privatbanken teils mit IT-Plattformen arbeiten, die aus den 1980er- und 1990er-Jahren stammen.

Auch im Untergang ist Timing gefragt

Ein solch technologischer Rückstand wäre in anderen Industrien undenkbar – und bisher nur wegen der hohen Margen zu verkraften.

Doch die sind nun Geschichte. Die dem Untergang geweihten Institute erweisen sich teils sogar als zu schwerfällig, um wenigstens aus ihrem Ende Gewinn zu schlagen. Die Konsolidierung kommt deshalb nur schleppend voran. «Die Eigner haben den Moment verpasst», stellen die KPMG-Experten fest.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News