Twint-CEO: «Unser grösster Feind ist das Bargeld»

Thierry Kneissler, CEO Twint

Thierry Kneissler, CEO Twint

Mehrere Hundert Bankleute haben letzten Montag den Finance Circle besucht, den die ZHAW School of Management and Law sowie der Zürcher Bankenverband (ZBV) organisierte.

In der Veranstaltungsreihe ging es diesmal um das Thema «Zahlungen und Zahlungsverkehr der Zukunft – Hat Bargeld ausgedient?» Als Referent waren Luzius Meisser, Gründer der Bitcoin Association Switzerland und Thierry Kneissler, CEO der Schweizer Bezahl-App Twint, geladen.

Des Pudels Kern

Letzterer eröffnete seinen Vortrag mit einer Umfrage im Publikum: Wer schon einmal eine Transaktion via einer Bezahl-App durchgeführt habe, wollte Kneissler wissen. Geschätzte 70 Prozent hoben die Hand – laut dem Twint-CEO ein unerwartet hoher Wert. Im Anschluss stellte er die Frage, wer mindestens einmal die Woche solche Bezahldienste nutze. Weit mehr als die Hälfte aller Hände blieb unten.

Dies überraschte  den Twint-CEO nicht. Denn das Umfrage-Resultat trifft den Kern des Problems von Bezahl-Apps wie Twint, wie Kneissler feststellte: «Uns muss es gelingen, die Anzahl der wiederkehrenden Nutzern, die sogenannten Repeated-User, zu erhöhen.»

Bargeld-affine Schweizer

Doch die Schweizer trennen sich laut dem Twint-Frontmann nur schwer von Franken und Rappen. Denn gut zwei Drittel würden Transaktionen nach wie vor in bar erledigen.

Folgerichtig spitzte Kneissler zu: «Unser Feind ist nicht primär Apple Pay, sondern das Bargeld.»

Tatsächlich ist die Schweiz im Vergleich etwa zu den skandinavischen Ländern in Sachen digitales Bezahlen weit im Rückstand. Zwar haben Twint und Paymit momentan rund 500'000 Nutzerinnen und Nutzer und sind damit das führende mobile Bezahlangebot in der Schweiz. In Schweden allerdings benutzen mehr als 4 Millionen der 9,5 Millionen Einwohner die mit Twint vergleichbare Bezahl-App Swish.

Blosses Bezahlen ist zu wenig

Laut Kneissler entspringt die vergleichsweise hohe Bargeldquote weniger einer Liebe zum Franken als vielmehr der Gewohnheit. Um dies zu ändern, plant Twint, in ihre Bezahl-App weitere Services einzubauen.

«Wir arbeiten derzeit daran, Loyalty-Angebote mit Payment zu verbinden», so Kneissler. Auf diese Weise würde ein Mehrwert für den Nutzer entstehen und ihn animieren, die App öfters einzusetzen, so der Plan des Twint-CEOs.

Damit differenziere man sich auch gegenüber Konkurrenten wie Apple Pay. «Das blosse Bezahlen aufs Smartphone zu bringen, ist noch keine Killer-App», so Kneissler.

Das Ende der Einzahlungsscheine

Wer als mobiler Bezahldienst seine Überlebenschance verbessern will, muss dem Twint-Chef zufolge ein Ökosystem schaffen.

Die von ihm geführte Firma hat diesbezüglich ein paar Projekte in der Pipeline. So sollen Restaurant-Rechnungen künftig wie Twint beglichen werden können – mittels Einscannen des QR-Codes. Und laut Kneissler braucht es die roten und orangen Einzahlungsscheine bald nicht mehr. Diese lassen sich via Twint bezahlen.

Der Service soll voraussichtlich im nächsten Jahr angeboten werden, kündigte Kneissler an.

Allerdings: Auch Apple ist stark im Aufbau von Ökosystemen. Dem Tech-Riesen aus Cupertino ist es bereits mehrfach gelungen, Wertschöpfungsketten aufzubrechen und Intermediäre auszuschalten – beispielsweise im Musik- oder Filmgeschäft.

Kooperation mit Handel stärken

Der Prüfstein einer jeden Bezahl-Apps wird sein, zusätzliche Dienstleistungen in einer App zu integrieren, ohne dass die Nutzer zusätzliche Applikationen installieren oder unzählige physische Karten zücken müssen. Auch muss es gelingen, Transaktionen ohne Passwörter freizugeben, ohne dabei grosse Kompromisse bei der Sicherheit einzugehen.

Denn mit ein Grund für den nach wie vor regen Gebrauch von Bargeld ist auch das Überangebot an Apps und Loyalty-Programmen. Der Griff ins Portemonnaie erscheint somit einfacher und ist in manchen Fällen gar effizienter.

Das weiss auch Kneissler. «Wir müssen deshalb auch die Kooperation mit dem Handel stärken», gab er selbstkritisch zu. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News