Investmentbanker Robert Genillard verstorben

robertgenillardDer Westschweizer Robert L. Genillard (Bild links) zählt zu den grossen Figuren in der Schweizer Bankengeschichte, vor allem was deren internationale Ausstrahlung anbelangt. Geboren 1929 in Lausanne, wo er auch aufwuchs, zog es ihn schon früh in die USA, wo er zunächst in der Getränkebranche arbeitete und sich abends weiterbildete.

Seine grosse Stunde schlug 1954, als er zu White, Weld & Co. stiess, einer der damals angesehensten Brokerage-Firmen an der Wall Street, und wo er in den folgenden Jahrzehnten in unterschiedlichen Konstellationen eine steile Karriere machte.

Visionär im Kapitalmarkt

In gerade einmal vier Jahren avancierte er – 29-jährig – zum Partner; in den frühen 1960er-Jahren kehrte er nach Europa zurück und übernahm den Vorsitz der Firma, die zunehmend enger mit der damaligen Schweizerischen Kreditanstalt (SKA, später Credit Suisse) in unterschiedlichen Konstellationen kooperierte (Bild ganz oben) und übernommen wurde; diese Zusammenarbeit legte das Fundament für die spätere Investmentbank der Credit Suisse.

Visionär erkannte «Bob» Genillard, dass sich der Eurobond-Markt in London zu einer der wichtigsten internationalen Finanzierungsquellen entwickeln würde. Denn seit 1958 waren die europäischen Währungen wieder frei austauschbar. Rasch prosperierte so der europäische Kapitalmarkt (Euromarkt), vor allem für kurzfristig investierte Gelder.

So entstand der Eurobond-Markt

Die Gründe: Amerika war für Dollaranlagen damals wenig attraktiv, weil die US-Institute kurzfristige Investitionen nicht verzinsen durften. Daher spielte der Markt zugunsten ausländischer Finanzplätze wie Paris und eben London, wo enorme Vermögenswerte hinflossen.

Obendrein schätzten es die kommunistischen Staaten ebenfalls, ihre Dollar in Europa statt beim Erzrivalen USA zu deponieren. Bald wurden die so angehäuften Gelder, Eurodollars genannt, auch dazu verwendet, Anleihen auszugeben. So entstand der Eurobond-Markt, der viele Jahre für zahlreiche Banken eine zentrale Ertragsquelle war.

Grosse Namen

Im Zentrum dieser bahnbrechenden Entwicklung standen neben Siegmund Warburg und Evan Galbraith auch drei Schweizer: Neben Genillard, Hans-Jörg Rudloff sowie der spiritus rector der Credit Suisse: Rainer E. Gut.

Über die Jahre entwickelte sich zwischen diesen Bankern eine sehr enge Beziehung, in der noch eine weitere Person eine immer wichtigere Rolle spielte: Oswald J. Grübel, der 1970 von Genillard als Eurobond-Trader angestellt wurde. Im Jahr 1975 beförderte Genillard Grübel zum Handelschef von White Weld Europa mit den Worten: «Du hast sechs Monate Zeit, die Firma wieder profitabel zu machen, sonst schliessen wir.»

«Wir waren natürlich wieder profitabel nach sechs Monaten», sagte Grübel am Donnerstag gegenüber finews.ch. Im Jahr 1978 wurde Grübel bei White Weld zum CEO gekürt; später brachte er es bis an die Spitze der CS und dann der UBS.

Diverse Mandate

In den 1980er-Jahren übernahm Genillard diverse Verwaltungsratsmandate (Alusuisse, American Express und später auch Novartis) und betätigte sich daneben als Investor. Der CS blieb er allerdings stets verbunden, unter anderem auch im Aufsichtsgremium der Clariden Bank, die für die Grossbank stets eine strategische Sonderrolle spielte.

White Weld & Co. wurde 2012 wurde von amerikanischen Bankern neu lanciert. 

Freude am iPhone

Genillard hinterlässt seine Gattin, mit der er 60 Jahre verheiratet war, sowie fünf Kinder. Laut seiner Tochter Ariane Genillard-Cowley interessierte sich ihr Vater bis zuletzt für neue Entwicklungen, einen Tag bevor er verstarb, aktualisierte er noch das Betriebssystem seines iPhones und machte sich einen Sport daraus, die verschiedenen Software-Fehler ausfindig zu machen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News