Negativzinsen: Wo ist der Hoffnungsschimmer für die Banken?

Thomas Jordan, Präsident Schweizerische Nationalbank

Seit bald zwei Jahren lasten die Negativzinsen auf dem Schweizer Bankensektor. Die Nationalbank setzt andere Prioritäten höher – und sieht die Zinsuntergrenze noch nicht erreicht.

Das Wehklagen in der Schweizer Bankenbranche wird deutlicher und lauter. Sollte die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihre Negativzinspolitik noch längere Zeit beibehalten oder gar noch verschärfen, würden die Kosten auf die Bankkunden übertragen, so die Drohungen verschiedenster Branchenvertreter.

So hatte UBS-CEO Sergio Ermotti erst vor drei Wochen Investoren in London gesagt, die UBS müsse darüber nachdenken, die Negativzinsen einer breiteren Kundschaft weiterzureichen. Pensionskassen und Lebensversicherungen bezahlen ebenfalls für ihre Sichteinlagen bei der SNB.

Negativzinsen: «Unabdingbar»

«Wir nehmen diese Sorgen sehr ernst», sagte Thomas Jordan gemäss Redetext am Montagabend vor der Vereinigung Basler Ökonomen. Zweifellos stelle der Negativzins für die Banken einen Kostenpunkt dar, so der Nationalbankpräsident.

Doch damit hatte es sich bereits mit Zugeständnissen. Jordan und die SNB halten die Negativzinspolitik weiterhin für mehr als gerechtfertigt – sie sei unabdingbar.

Kein Allheilmittel

Jordan muss diesen Schluss, der aus einem Abwägen vielerlei Pro und Contras, entsteht, gut abwägen. Denn, so räumt auch der Nationalbankpräsident ein, die Negativzinsen sind kein Allheilmittel gegen die Frankenaufwertung und deflationären Tendenzen.

Die Sorgen der Banken werden der Sorge um die Schweizer Volkswirtschaft untergeordnet. «Aus Sicht der Finanzstabilität ist nicht der Negativzins an sich, sondern allgemeiner das tiefe Zinsniveau eine Herausforderung», so Jordan.

Banken hätten Spielraum

Die Belastungen für die Banken sei auch nicht übergross und die Institute hätten Instrumente dagegen gefunden. Zum einen gewähre die Nationalbank grosse Freibeträge auf den Sichteinlagen, so Jordan. Dadurch erhielten die Banken Spielraum. Zweitens hätten die Bank ihre Kreditvolumen ausgeweitet, um weniger Barmittel zu horten.

Der oberste Schweizer Währungshüter sieht in den aktuellen Handlungsmustern eine «Bereitschaft, für elektronische Geldhaltung einen gewissen Betrag zu zahlen.» Die durch den Negativzins entstehenden Kosten seien offensichtlich kleiner als die Kosten der Bargeldhaltung.

Effektive Zinsuntergrenze liegt noch tiefer

Daher sei die Nachfrage nach Bargeld bislang nicht massiv gestiegen. Jordan kommt deshalb zum Schluss: «Die effektive Zinsuntergrenze ist also noch nicht ereicht – wir wissen aber, dass seine solche existiert.»

Wenn Jordan die Negativzinspolitik in der Schweiz im Kontext der globalen Tiefzinsen gerechtfertigt sieht, so sieht er auch die Notwendigkeit einer geldpolitischen Normalisierung.

Es stelle sich nur die Frage, wie diese Normalisierung erfolgen könne. Die Antwort darauf sieht Jordan jedenfalls nicht in der Geldpolitik. Diese sei ungeeignet, das Wachstumspotenzial der Wirtschaft auf lange Sicht zu fördern. Gelingen würde dies nur mit strukturpolitischen Massnahmen und Reformen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

weitere News