«Was Sie an Ihrer Bank hassen, wollen wir ändern»

Seit über 100 Jahren ist vergangene Woche in England das erste neue Geldhaus an den Start gegangen: die Metro Bank. Was bedeutet das?

Dirk_Elsner_150Dirk Elsner war lange Banker. Er ist heute Unternehmensberater und betreibt den «Blick Log», einen Weblog über Wirtschaft, Finanzen, Management und mehr. Er schreibt regelmässig auch für finews.ch.

Der «FTD» fiel nichts besseres ein, als einen Beitrag mit der Überschrift «Bank lockt Kunden mit Hundefutter» zu überschreiben. Dies allein deshalb, weil die Vierbeiner bei diesem Geldhaus gratis Futter kriegen. Der Grund: Bankmitgründer Vernon Hill ist ein erklärter Hundenarr.

Aber lassen wir diese ermüdende Kritik, denn in England kommt es fast einer Revolution gleich, wenn dort eine neue Bank gegründet wird.

Metro_Hund_1

vernon-hill-160Vernon Hill (Bild links) hat mit seinem Baby immerhin schon ein internationales Presseecho ausgelöst, um dass ihn die deutschen Neugründungen Fidor Bank und Noa Bank wohl beneiden dürften.

Die Metro Bank geht mit einer Service-Offensive an den Start. Dazu schreibt das «Handelsblatt»:

«Ein Jahrhundert lang hat sich keine neue Bank auf der Insel an den Start getraut, jetzt hat die Metro Bank die Durststrecke beendet und eine erste Filiale in London eröffnet – bis 2020 sollen 100 Standorte hinzukommen. Konzept: mehr Transparenz und besseren Service – sieben Tage die Woche geöffnet, Kreditkarten vor Ort binnen 15 Minuten, Frei-Kekse für Hunde, keine Sicherheitsglas-Scheiben.»

AnthonyThomson_160«Alles, was Sie an Ihrer bisherigen Bank hassen, wollen wir ändern», so lautet kurz gefasst die Devise der beiden Bank-Chefs Anthony Thomson (Bild links) und Vernon Hill. Und dazu schreibt der sonst eher zurückhaltend noble Economist: «Hut ab für Mister Hill», und freut sich über die Bankgründung, die endlich für mehr Wettbewerb sorge.

Auch die «Daily Mail» jubelt über die wachsende Konkurrenz in einem Sektor, der viel zu lange die Kunden betrogen und ausgebeutet habe.

«Telegraph» und «MoneyWeek» meinen, die Bank müsse mehr für die Sparer tun. Der «Independent» hält dagegen, dass dem Kunden der gute Service wichtiger sei als hohe Zinsen.

Im Wettbewerb mit Schwergewichten

Die Bank erhielt die Lizenz Anfang März und hat seitdem viel in Werbung investiert, um ihren neuen Ansatz bekannt zu machen. Die Bank tritt gegen echte Schwergewichte an: HSBC, Royal Bank of Scotland und Lloyds Banking. Aber diese Institute habe gerade in England viel Vertrauen durch die Finanzkrise verspielt, im Wettbewerb dominieren sie freilich noch den Markt.

Die Bank will vor allem mit Service punkten und setzt neue Benchmarks für Öffnungszeiten und Bearbeitungsgeschwindigkeit. Kritisiert wurden dagegen die niedrigen Zinssätze für Einlagen.

Die Kritiker übersehen dabei freilich, dass über dem Marktzins liegende Zinssätze wegen des damit verbundenen höheren Risikos erst recht Anlass zur Kritik gegeben hätten.

Metro_Bank_1

Kasse gemacht in den USA

Gründer Hill hat Erfahrungen mit Bankgründungen. In New Jersey hat er 1973 die Commerce Bancorp mit neun Mitarbeitern und 1,5 Millionen Dollar Kapital gestartet. 2007 hatte das Institut 500 Niederlassungen und 15‘000 Beschäftigten.

Die Bank wurde 2007 verkauft für 8,5 Milliarden Dollar an die Toronto-Dominion Bank und firmiert seitdem unter diesem Namen. Hill hat für seinen 5-Prozent-Anteil über 400 Millionen Dollar gelöst.

Solide finanziert

Man darf gespannt sein, wie sich der Newcomer entwickelt. Mindestens einen grossen Vorteil hat die Metro Bank im Vergleich zu den Newcomern in Deutschland: Die Bank ist gut mit Kapital ausgestattet.

Die Nachrichtenagentur Reuters hat herausgefunden, dass das Institut mit 75 Millionen Pfund gestartet ist mit Investments unter anderem von Fidelity, Reuben Brothers und dem New Yorker City Immobilienentwickler Richard LeFrak. Bis Ende 2011 wird mit einer Untergrenze beim Tier-1-Kapitalverhältnis von 6 Prozent gerechnet.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News