Aktionäre oder Banker: Wer soll mehr kriegen?

Im internationalen Vergleich zahlen die Schweizer Grossbanken ihren Investmentbankern hohe Löhne und Boni. Zu Lasten der Aktionäre?

Vergleicht man die Lohnzahlungen an Investmentbanker mit dem Gewinn, der den Aktionären zugesprochen wird, schneiden die Banker stets besser ab als die Investoren.

Das britische Branchenportal «Financial News» hat zu diesem Zweck die Kompensationszahlungen der acht grössten Investmentbanken in den Jahren 2006 bis 2010 mit dem den Investoren zugerechneten Gewinn verglichen.

Mathematische Formel

Insgesamt haben die acht Banken über diese Zeitspanne 311 Milliarden Dollar an Vergütungen ausbezahlt. Demgegenüber stehen 120 Milliarden Dollar, die den Investoren als Vorsteuergewinn zugerechnet wurde.

Dies ergibt eine Lohn-Gewinn-Quote von 2,6. Bei dieser Berechnung handelt es sich jedoch um den Gewinn der gesamten Bankengruppen.

Schweizer Banken führen in der Lohn-Rally

Am grosszügigsten war hierbei das Investmentbanking der UBS. Laut der Aufstellung von «Financial News» hat sich die Grossbank seit 2006 ihre Investmentbanker 34,1 Milliarden Dollar kosten lassen und im selben Zeitraum einen Verlust von 44,8 Milliarden Dollar eingefahren.

Die Credit Suisse folgt an zweiter Stelle mit Löhnen in der Höhe von 37 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 4,2 Milliarden Dollar. Dabei haben die Investmentbanker neun Mal so viel verdient, wie die Aktionäre.

Für die Aufstellung wurde jeweils der Schweizer Franken zum damals aktuellen Kurs in Dollar umgewandelt. In lokaler Währung hätten die Investmentbanker 7,5 Mal so viel verdient, wie die Aktionäre.

UBS unter Gruppenzwang

Die hohen Löhne, die derzeit bei der UBS für ihr Investmentbanking-Personal aufgebracht werden, werden damit erklärt, dass die Bank diese Sparte wieder am Aufbauen sei.

Hierfür müsse talentiertes Personal eingestellt werden, welches eben seinen Preis habe. Im 3. Quartal 2010 hatte die Abteilung bei der UBS hart zu kämpfen. Sie musste sogar einen Verlust hinnehmen.

Damit die Grossbank ihr Langzeitziel von einem Vorsteuergewinn von 15 Milliarden Franken bis 2015 erreicht, hat der CEO Oswald Grübel bereits angekündigt, dass es im Investmentbanking zu grossen Aufstockungen kommen werde.

Druck von den Investoren

Die hohen Löhne im Investmentbanking stossen bei Anlegern auf Unbehagen: Neil Dwane, Chief Investment Officer bei RCM, der Asset-Management-Tochter der Allianz, rät daher von Bankaktien ab.

«Die Löhne von Investmentbankern machen es derzeit schwer, Aktien von Investment Banken zu halten», sagt Dwane und ergänzt: «Viele Banken haben ihre Gehälter verdoppelt. Wie kann dies eine gute Management-Praxis sein? Dies ist Wahnsinn. Kein anderes Geschäft würde seine Fixkosten verdoppeln.»

Lösungsansätze

Neil Cumming, ein Fund Manager bei Psigma Asset Management, sieht einen Teil der Ursache der höheren Löhne bei den Regulatoren. «Die Bemühungen von den Regierungen und Regulatoren in Sachen Boni hat den Effekt, dass die Grundsaläre der Investmentbanker erhöht wurden, was wiederum die Gewinne in schwierigen Jahren schmälere», sagt Cumming.

Eine Lösung, um die Diskrepanz zwischen den Investmentbanking-Löhnen und dem Gewinn der Bank zu schmälern, sieht Guy de Blonay, Fundmanager bei Jupiter Asset Management, in der Art der Kompensation. «Der Trend mehr Boni in Aktien als in bar auszuzahlen, gleicht die Interessen der Angestellten und der Investoren etwas an.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News