Auf Stellensuche: Sein eigener Headhunter werden

Tausende Bankangestellte stehen vor einer ungewissen Zukunft. Viele Stellensuchende wenden sich an einen Personalberater. Coaching-Spezialist Peter Näf gibt Tipps.

Peter_Naf_1

Peter Näf ist selbständiger Karrierecoach im Unternehmen karrierecoaching, Zürich

Herr Näf, die Schweizer Bankbranche ist nicht erst seit den UBS-News in Bewegung. Die Redimensionierung des Bankenplatzes stellt Hunderte von Angestellten vor die Frage, wie weiter? Was empfehlen Sie als Outplacement-Spezialist den Stellensuchenden?

Sie sollen eine gründliche Standortbestimmung durchführen, um trotz des Drucks, möglichst schnell eine neue Stelle zu finden. Die Bewusstheit der eigenen Fähigkeiten und Stärken wirkt sich positiv auf das Selbstwertgefühl aus. Zudem ermöglicht eine genaue Kenntnis des eigenen Profils, sich auf Stellen zu bewerben, für die man optimal geeignet ist und damit die grössten Chancen hat.

Den meisten Stellensuchenden muss ich raten, sich tendenziell auf weniger Stellen, aber auf diese gezielter und sorgfältiger zu bewerben. Auch sollte das Telefon tendenziell mehr für die Stellensuche eingesetzt werden.


«Lohnerwartungen der neuen Realität anpassen»


Wo sehen Sie die grössten Schwierigkeiten von stellensuchenden Bankangestellten? Ist es das Alter, die fehlende Ausbildung, die mangelnde Erfahrung, zu hohe Lohnvorstellungen? Was raten Sie, um solche «Handicaps» zu entschärfen?

Diese Frage kann nicht generell für alle Berufsgruppen innerhalb des Banking beantwortet werden. Alle genannten Punkte können Gründe für Schwierigkeiten bei der Stellensuche sein. Viele davon lassen sich auch nicht kurzfristig beheben, zum Beispiel wenig Berufserfahrung oder fehlende Ausbildung. Was das Salär anbetrifft, kann die Situation insofern entschärft werden, wenn Mitarbeitende ihre Erwartungen rasch der neuen Realität anpassen.

Also bescheidener werden in den Ansprüchen?

Gehälter, wie sie zu Zeiten eines ausgetrockneten Arbeitsmarktes bezahlt wurden, sind heute nicht mehr realistisch.  Auf der anderen Seite dürfte die Schwierigkeit im Markt zur Zeit ganz einfach darin bestehen, dass vorhandene Überkapazitäten gewisser Berufsgruppen abgebaut werden, zum Beispiel Supportfunktionen in der Informatik, wie das bei der UBS der Fall ist. Angehörige dieser nicht-bankspezifischen Berufsgruppen sollten unbedingt die Möglichkeit ins Auge fassen, notfalls in eine andere Branche zu wechseln.


«Profil auf Xing und LinkedIn aufschalten»


Wie sollen stellensuchende Bankangestellte am besten vorgehen auf ihrer Stellensuche? Gibt es quasi ein Rezept, das «erfolgsversprechender» ist als andere?

In einem schwierigen Arbeitsmarkt ist es wichtig, bei Bewerbungen mehrgleisig zu fahren. Neben Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen empfehle ich, Direktbewerbungen zu machen und das persönliche Netzwerk für die Stellensuche zu aktivieren. Unternehmen rekrutieren vermehrt auf direktem Weg, also ohne die Stellen offiziell auszuschreiben; dies erspart ihnen das administrative Handling von grossen Mengen an Bewerbungen und ist sehr kostengünstig.

Empfehlen Sie, auch die Möglichkeiten von SocialMedia einzusetzen?

Selbstverständlich, auch soziale Medien gehören heute in eine professionelle Bewerbungskampagne. Ich empfehle die Aufschaltung eines aussagekräftigen Profils auf Xing und allenfalls LinkedIn. Damit werden Bewerbende für Headhunter und Unternehmen, die selber über soziale Netzwerke Mitarbeitende suchen, ansprechbar.


«Weiterbildung wird oft überschätzt»


Wie stark verbessert Weiterbildung die Chance, eine neue Stelle zu finden?

Laufende Weiterbildung ist ein entscheidender Faktor für den Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit. Dies ist allerdings eine langfristige Investition. Bei Stellenlosigkeit noch schnell eine Weiterbildung zu machen, um die Chancen auf dem Arbeitsmarkt kurzfristig zu verbessern, ist meistens nicht erfolgsversprechend, da anspruchsvolle Weiterbildungen in der Regel mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Zudem wird die Weiterbildung im Vergleich zur Berufserfahrung oft überschätzt. Eine ausgewiesene Fach- oder Führungskraft wird in erster Linie wegen ihrer Erfahrung rekrutiert und die Ausbildung dient lediglich als Hygienefaktor.

Wie sollen sich Bankmitarbeiter verhalten, die zur Auskunft erhalten, sie seien für die ausgeschriebene Stelle «überqualifiziert»?

Dies ist ein häufiges Argument bei Absagen. Als erstes gilt es anzuerkennen, dass Überqualifizierung möglich ist und von Unternehmen sehr kritisch betrachtet wird. Ich stelle bei meinen Kunden immer wieder fest, dass sie die Möglichkeit einer Überqualifizierung gar nicht in Betracht ziehen.

Unternehmen sind sehr vorsichtig, da eine überqualifizierte Person allenfalls unter dem Druck der Stellenlosigkeit eine tiefer qualifizierte Stelle annimmt, aber sofort wieder wechseln dürfte, wenn ihr eine adäquate Stelle angeboten wird. Solche vermeidbaren Fluktuationen kommen Unternehmen teuer zu stehen.


«Auch Überqualifizierung birgt Gefahren»


Zudem besteht bei Überqualifizierung die Gefahr eines so genannten Bore-out, also psychischen Problemen durch Unterforderung. Wer sich also für eine tiefer qualifizierte Stelle bewerben will, muss glaubwürdig argumentieren können, warum er diesen «Karriere-Rückschritt» in Kauf nimmt.

Sehen Sie in der in Gang gekommenen Strukturbereinigung auch eine Neubesinnung in Bezug auf Löhne und Boni?

Auch bei den Löhnen können keine allgemein gültigen Aussagen gemacht werden. Key-Player unter den Mitarbeitenden, zum Beispiel gute Relationship Manager oder Sales-Leute, werden auch künftig und in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten sehr gut bezahlt werden, damit sie nicht mit den Kunden zur Konkurrenz abwandern. Bei vielen Mitarbeitenden dürfte eine gewisse Anpassung an die Realität bei den Löhnen stattfinden. Die Fixsaläre bei Neueinstellungen werden im Vergleich zu einem ausgetrockneten Arbeitsmarkt etwas tiefer liegen.


«Grössere Veränderungen erwarte ich nur bei den Boni


Der Druck auf die Löhne wird somit massvoll sein?

Ich erwarte keine allzu grossen Veränderungen. Unternehmen achten darauf — im Sinne einer internen Lohngerechtigkeit — die Lohndifferenzen innerhalb der gleichen Funktion, also im Vergleich zu bestehenden Mitarbeitenden, in engen Grenzen zu halten.

Grössere Veränderungen erwarte ich allerdings bei den Boni, die für die meisten Mitarbeitenden tiefer ausfallen werden; dies im Ausmass, wie die  Erträge der Unternehmen zurückgehen.

Sie haben sich auf Coaching spezialisiert. Was können Sie einem Kunden bieten?

Mein Angebot im Bereich Karrierecoaching respektive Outplacement umfasst die Themen Standortbestimmung, Bewerbungscoaching und Job-Interview-Training. Ich beschäftige mich mit dem ganzen Spektrum an Fragen, was ein Kunde beruflich machen möchte, und wie er konkret eine Stelle in diesem Bereich finden kann.


«Eine Erfolgsbeteiligung ist für mich kein Thema»


Während ich früher als Headhunter für meine Kunden Stellen gesucht habe, coache ich sie heute darin, ihr eigener Headhunter zu sein. Der Grund dafür liegt darin, dass es auf dem Markt kein Angebot für die aktive Stellensuche der Fach- und Führungskräfte mit Direktansprache möglicher Arbeitgeber gibt. Die meisten Headhunter arbeiten ausschliesslich im Auftrag von Unternehmen.

Was kostet es, Ihre Dienste in Anspruch zu nehmen? Sind Sie «erfolgsbeteiligt»?

Für meine Coaching-Dienstleistung verrechne ich ein reines Beratungshonorar. Eine Erfolgsbeteiligung ist für mich kein Thema, da ich zur Vermeidung von Interessenkonflikten keine Stellenvermittlung anbiete. Diese Unabhängigkeit ist in meinem Beratungsbereich sehr wichtig. Kunden sollten bei der Zusammenarbeit mit Karrierecoachs unbedingt darauf achten, dass diese unabhängig sind und keine Stellenvermittlung anbieten.


Peter_Naf_qPeter Näf ist seit 2008 als selbständiger Karrierecoach im eigenen Unternehmen tätig. Er blickt zurück auf 11 Jahre Personalberater und Partner bei der a&u Kaderberatung. Der Ökonom besitzt das Diplon «Supervision & Coaching» vom Institut für angewandte Sozialwissenschaften in Bad Ragaz. Er wird sowohl vom Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung als «Coach bso» wie auch von der Schweizerischen Gesellschaft für Beratung als «Berater SGfB» anerkannt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News