«Gold wird nicht teurer – das Geld verbilligt sich»

Philipp Vorndran ist Investment-Stratege bei Flossbach von Storch und setzt 2013 ausser auf Gold noch auf zwei weitere Anlageklassen.

Philipp_Vorndran_501

Nach wie vor wollten viele Anleger von ihm wissen, ob es sich noch lohne, Gold zu kaufen, sagt Philipp Vorndran (Bild oben) im Gespräch mit finews.ch. Und der Kapitalmarktstratege des deutschen Vermögensverwalters Flossbach von Storch hat auf diese Frage auch eine klare Antwort: «Solange die Notenbanken Geld drucken, um die Finanzierung der Staatshaushalte grosser Volkswirtschaften sicher zu stellen, hat Gold zur Kaufkraftsicherung ein enormes Potenzial.»

Der Goldpreis, so Vorndran weiter, habe lediglich das Bilanzsummen-Wachstum der führenden Notenbanken nachvollzogen. Das unterstreiche den Wertzerfall des Papiergeldes.

Gutes Fieberthermometer

«Unter diesen Prämissen ist der Goldpreis ein gutes «Fieberthermometer», sagt der Finanzmarktexperte und kommt zum Schluss: «Das gelbe Edelmetall hat sich in den letzten Jahren nicht verteuert, sondern der Wert des Papiergeldes hat sich laufend verringert.» Vorndran veranschaulicht dies an der Entwicklung gegenüber Dollar und Euro.

Waren für 100 Euro im Jahr 1999 gut 12 Gramm Gold zu haben, sind es jetzt nur noch 2,38 Gramm. Dem Dollar erging es nicht besser. Für 100 Dollar gab es 1999 exakt 11 Gramm, heute noch 1,83 Gramm (vgl. nachstehende Grafik).

Flossbach_3

(Quelle: Thomson Reuters, Flossbach von Storch, Stand: 11. Dezember 2012)

An dieser Entwicklung dürfte sich nach Einschätzung Vorndrans bis vorläufig nichts ändern. Sprich: Die Notenbanken werden bis auf weiteres das Schuldenproblem «monetarisieren», also die Geldpresse laufen lassen und so Realwerten wie Qualitätsaktien, Immobilien oder Gold zu weiterem Auftrieb verhelfen. Kurzum: Vor diesem Hintergrund ist das gelbe Edelmetall selbst zum jetzigen Zeitpunkt nicht überteuert.

Seit 2006 auch in Zürich

Philipp Vorndran stiess als Investment-Strage im Januar 2009 – von der Credit Suisse kommend – zum deutschen Vermögensverwalter Flossbach von Storch, bei dem er bereits seit 2005 Verwaltungsrat war. Das partnergeführte Unternehmen wurde 1998 in Köln gegründet und verwaltet heute mit rund 80 Mitarbeitern fast 10 Milliarden Euro. Seit 2006 hat Flossbach von Storch auch eine Niederlassung in Zürich.

Mit Blick auf 2013 sagt Vorndran: «Rund um den Globus versuchen die Zentralbanken mit Zinssenkungen und Anleihekäufen der Krise gegenzusteuern. Diese expansive Geldpolitik und die so ausgelöste Liquiditätsschwemme der Notenbanken werden zwar voraussichtlich einen Kollaps der Weltwirtschaft vermeiden, aber nicht ausreichen, um die entwickelten Volkswirtschaften dauerhaft an ein Potenzialwachstum heranzuführen.»

Stinklangweilige Geschäftsmodelle kaufen

Daraus lässt sich folgern: Angesichts der anhaltend tiefen Zinsen und des hohen Interventionswillens zahlreicher Notenbanken und Politiker dürften die Märkte im nächsten Jahr weiter vom Thema «Financial Repression» dominiert werden. «Die von den Notenbanken ausgelöste Liquiditätsschwemme wird Auswirkungen auf jedes Portfolio haben», sagt Vorndran.

Anlagen, die bisher als «risikofrei» galten, seien enormen Unwägbarkeiten ausgesetzt. Statt auf Obligationen mit negativen Realrenditen setze man daher heute besser auf Qualitätsaktien, die eine nachhaltig hohe Dividendenrendite aufweisen würden. Das sei «sicherer», sagt Vorndran und meint konkret: «Man soll stinklangweilige Geschäftsmodelle kaufen.»

Krise dauert länger

Dazu gehören beispielsweise Firmen wie Nestlé, Roche und Novartis in der Schweiz, Daimler oder Deutsche Post in Deutschland, sowie Qualcomm, Coca Cola und McDonalds in den USA.

Gerade weil Obligationen in diesem Jahr sehr gut abschnitten, favorisiert Vorndran im nächsten Jahr neben Qualitäts-Aktien und Gold auch Anlagen in gut gemanagte deutsche Wohnimmobilien-Gesellschaften. Zudem könnte die Krise im Euroland wohl noch um einiges länger dauern, als dies manche «Optimisten» annehmen.

Ultralockere Geldpolitik

«Die Herausforderung der globalen Schuldenkrise dürften uns Anleger nicht noch drei, sondern mindestens zehn Jahre belasten», sagt Vorndran und folgert daraus: «Solange werden die Zinsen tief bleiben und entsprechend Aktien, Gold und Immobilien beflügeln.»

Die ultralockere Geldpolitik werde längerfristig zu Inflation führen; möglicherweise nicht sofort bei den Güterpreisen, dafür aber bei Vermögenswerten. Denn zu beobachten sei, dass die enorme Liquidität, welche die Zentralbanken in den vergangenen Monaten den Banken zur Verfügung gestellt hätten, nur zum Teil in die reale Wirtschaft, sondern viel mehr in die Aktien-, Rohstoff- oder Immobilienmärkte geflossen sei.

Vernünftige Bewertungen

«Genau das – und bei vielen Aktien auch vernünftige Bewertung – treibt die Preise dieser Vermögenswerte. Und da die Notenbanken angekündigt haben, ihren Kurs der lockeren Geldpolitik vorerst beibehalten zu wollen, dürfte sich diese Entwicklung fortsetzen», gibt sich Vorndran zuversichtlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News