Star-Analyst wechselt in die Limmatstadt

Mit seinen Einschätzungen zählt er zu den angesehensten Analysten in Europa. Zuletzt war er für die Société Générale in London tätig. Jetzt hat er in Zürich angeheuert.

Dylan_Grice_2

Der bisher in London tätige Dylan Grice (Bild) gilt als Star in der Analysten-Szene. Zusammen mit den Strategen Albert Edwards und Andrew Lapthorne bildete er über die letzten Jahre das «Alternative View»-Team bei dem französischen Finanzkonzern und machte sich mit seinen unkonventionellen, aber höchst konzisen Analysen einen in der Finanzwelt weitum respektierten Namen.

Ein regelmässiger Gast war er auch auf der renommierten Finanz-Website «Zero Hedge».

Ab März in Zürich

Umso mehr Beachtung fand seine kürzliche Ankündigung, die Société Générale zu verlassen und bei einer kleinen, aber herausragenden Investmentgesellschaft anzuheuern, wie er in einem Memo schrieb.

Per 1. März 2013 stösst nun Grice als Director of Research zum Investment-Team von Edelweiss Holdings, einer privaten Investmentgesellschaft mit juristischem Sitz in Bermuda, wobei er von der Niederlassung in Zürich aus tätig sein wird, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

«Vier Fünftel der Arbeitsstellen werden unter der Hand vergeben»

«Vier Fünftel der Arbeitsstellen werden unter der Hand vergeben»

Ratschläge eines Karriere-Coaching-Spezialisten.

Selection

Die Grossen liess man laufen

Ein Fernsehfilm untersucht, wieso die US-Justiz nach der Finanzkrise von 2008 keinem einzigen Finanz-CEO den Prozess machte. Hier können Sie ihn sich ansehen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die grösste Schweizer Bank hat in den USA eine Klage gegen Kroatien eingereicht. Damit fordert die UBS die Rückzahlung von Schulden in der Höhe von 45 Millionen Dollar. Die Schulden stammen offenbar aus dem Jahr 1988. Die anderen Nachfolgestaaten Jugoslawiens seien ihren Verpflichtungen nachgekommen – nur Kroatien nicht.

Swiss Re

Swiss Re Corporate Solutions bietet in Grossbritannien, Irland und Italien künftig Versicherungsschutz gegen verunreinigte oder fehlerhafte Produkte (Kontaminationen) in der Getränke- und Lebensmittelindustrie.

Datenschutz

Bei 55 Prozent der in Europa durchgeführten M&A-Transaktionen werden die Datenschutz-Bestimmungen nur bedingt, bei weiteren fünf Prozent gar nicht eingehalten. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die der Secure-Cloud-Anbieter Drooms in Europa durchgeführt hat.

Pensionskassen

Die Bilanzen der Pensionskassen haben sich im dritten Quartal 2014 leicht verschlechtert. Ende des letzten Quartals waren die Rechnungszinsen so niedrig wie seit geraumer Zeit nicht mehr. Dies zog höhere Verpflichtungen nach sich, wie aus der neusten Erhebung der Beratungsfirma Towers Watson hervorgeht.

UBS gegen Skimming

Die Grossbank UBS lanciert mit V Pay eine neue Debit-Karte. Diese soll besonderen Schutz gegen das «Skimming» von Kreditkarten-Informationen bieten. Dies, weil die Kartendaten nicht mehr auf dem Magnetstreifen, sondern auf einem Chip gespeichert werden.

BNY Mellon

Newton, eine Investmentboutique von BNY Mellon, hat mit der Cambridge University eine fünfjährige Kooperation abgeschlossen. Ziel dabei ist, das Forschungsprogramm des Centre for Endowment Asset Management im Bereich langfristig orientierter Anlagen weiter auszubauen.

Deutsche Bank

Die Schweizer Tochter von Deutschlands grösstem Geldhaus hat sich im US-Steuerstreit selbst angezeigt. Können die amerikanischen Justizbehörden nachweisen, dass das Institut US-Kunden bei der Steuerhinterziehung geholfen hat, droht ihr eine Millionenstrafe. Dem Vernehmen nach soll die Deutsche Bank (Schweiz) nur einen verschwindend kleinen Teil an amerikanischen Kunden haben.

weitere News