«Die Unterschiede haben sich akzentuiert»

Christian Katz, CEO der SIX Swiss Exchange, im Interview mit finews.ch über die Auflösung des Scoach-Joint-Venture mit der Deutschen Börse auf Mitte Jahr.

Christian_Katz_CB_4

Herr Katz, völlig überraschend löst die SIX Group das Scoach-Joint-Venture mit der Deutschen Börse per Ende Juni 2013 auf. Wie kam es zu diesem Eklat?

So weit würde ich nicht gehen. Wir haben gesehen, dass die beiden Märkte Schweiz und Deutschland sehr verschieden sind und sich die Unterschiede über die Jahre noch akzentuiert haben. Aus diesem Grund haben wir entschieden, den Fokus auf die spezifischen Schweizer Bedürfnisse zu legen und den Markt hier stärker zu fördern.

Können Sie das noch etwas ausdeutschen?

Der Markt in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Er ist grösser und schneller gewachsen als der Deutsche. Die beiden Handelsplätze befinden sich zudem in ziemlich unterschiedlichen Märkten. Durch die Entbündelung von Scoach können wir nun noch flexibler und gezielter auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen.

Wie erklärt sich die Diskrepanz beim Umsatz?

Ich denke, wir haben hier in der Schweiz den besten Markt für Strukturierte Produkte in der Welt. Wir haben zusammen mit den Emittenten und den anderen Marktteilnehmern bereits viel erreicht: Punkto Listing mit Prospektprüfung und Straight-Through-Processing über der Connexor-Service, die COSI-Produkte sowie die aktive Marktsteuerung sind wir einzigartig. Dazu kommt, dass der Handel in der Schweiz über eine vollelektronische, leistungsstarke Handelsplattform läuft.

Und in Deutschland?

Deutschland hat ein so genanntes Spezialisten-Modell. Das muss man sich etwa so vorstellen wie unser altes «Ringhändler-Konzept» mit passiver Marktsteuerung. In der Schweiz werden in der aktiven Marktsteuerung sämtliche Transaktionen laufend überwacht und können jederzeit gestoppt werden – beispielsweise wenn es zu einer Fehlbewertung, also zu einem «Mispricing» kommt. Ausserdem ist die Aufsicht in der Schweiz wesentlich weiter und ganz auf den Anlegerschutz ausgerichtet. Sämtliche Finanzinstrumente werden erst nach entsprechender Prospektprüfung kotiert. In Deutschland laufen die Produkte mehrheitlich über den so genannten Freiverkehr.

Steht Scoach Schweiz nun isoliert da?

Nein. Bislang existierten eine Scoach Schweiz sowie eine Scoach Europa. Natürlich bestanden aber immer enge Banden, zwischen Swiss Exchange und Scoach Schweiz. Nun wird der Schweizer Teil bei SIX Swiss Exchange re-integriert. Wir freuen uns auf das Scoach Schweiz Team, denn es hat in den letzten Jahren, und das in Zeiten schwieriger Märkte, eine hervorragende Arbeit geleistet. Mit der Beendigung des Joint Ventures erhalten wir nun wieder mehr unternehmerische Freiheiten und die volle Souveränität über den eigenen Markt zurück.

Was sind Ihre nächsten Schritte?

Ich kann mir neben zahlreichen Massnahmen vorstellen, dass wir unser Leistungsangebot ausbauen und die Kapazitäten erhöhen werden. Ziel ist, uns als erstklassig regulierte Börse für strukturierte Produkte noch besser positionieren zu können – dies im Gegensatz zu anderen, intransparenten OTC-Plattformen hierzulande, die einem funktionierenden Anlegerschutz entgegen stehen.

 


Christian_Katz_180_2Christian Katz leitet innerhalb der SIX Gruppe den Geschäftsbereich Swiss Exchange. Dieser betreibt die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange sowie das Joint-Venture Scoach, die europaweit erste spezialisierte Börsenorganisation für strukturierte Produkte. Zudem verantwortet er den   Indexanbieter STOXX sowie die Swiss Fund Data.

Vor seinem Eintritt Anfang 2009 führte der 45-jährige Christian Katz das Representative Office von Goldman Sachs in der Schweiz, wo er sich auf das institutionelle Aktien- und Aktienderivatgeschäft fokussierte. Zuvor war er acht Jahre für J.P. Morgan Chase tätig.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News