«Riesenhorror vor Geldwäscherei»

Für Steuerflüchtlinge wird es immer enger. Der deutsche Steuerexperte Hans-Lothar Merten beurteilt die jüngsten Vorkehrungen der verschiedenen Behörden.

Hans_Lothar_Merten_2

Herr Merten, viele Länder haben ihren Kampf gegen die Steuerhinterziehung massiv verschärft und machen Druck auf die Schweiz. Sind diese Massnahmen auch wirksam?

Absolut. Einst hofiert, stehen die Steuersünder bei den Schweizer Banken heute im Regen. Man will sie nicht mehr. Als Folge davon haben bereits mehr als 50'000 Deutsche bei den Finanzbehörden eine Selbstanzeige erstattet.

Das Scheitern der Abgeltungssteuer verstärkt diesen Trend noch zusätzlich. Denn die Entdeckungsgefahr ist auf Grund der vielen gestohlenen Daten-CDs, die mittlerweile im Umlauf sind, enorm.

Wie wird man sein Schwarzgeld am schnellsten los?

Illegale Geldtransfers ins Ausland werden immer heikler und Bargeldtransporte auf Grund der zunehmenden Grenzkontrollen auch. Luxusgüter wie Uhren und Schmuck profitieren davon, weil deren Erwerb in der Regel bar abgewickelt wird. Gleiches gilt für Kunst.

Wie sieht's mit Luxusreisen aus?

Schwierig. Stossen die Betriebsprüfer bei deutschen Reisebüros auf solche Buchungen, werden die Heimatfinanzämter der Kunden informiert und die Verhältnismässigkeit mit den Steuerdaten überprüft.


«Das erledigte der Kundenberater an der Bahnhofstrasse»


Wer dann nicht entsprechende Einkommen deklariert hat, muss bei einer Weltreise für 50'000 Euro mit Nachfragen vom Fiskus rechnen. Luxusreisen sollten nur übers Ausland gebucht werden.

Trotzdem wählen nicht alle Kunden den Weg in die Steuerehrlichkeit. Was gibt es noch für Alternativen?

Merten: Als die Schweizer Banken das Versteckspiel mit unversteuerten Geldern noch mitspielten, war Singapur ein Ziel. Man brauchte zur Kontoeröffnung nicht einmal selbst hin. Das erledigte der Bankberater an der Bahnhofstrasse mit einigen Klicks an seinem PC. Im Zuge der Weissgeldstrategie haben die Banken dieses Schlupfloch nun aber gestopft.


«Die Einstiegsbeträge liegen im Millionenbereich»


Zypern ist angesichts der jüngsten Ereignisse inzwischen auch «out». Die Zukunft der Banken dort ist ungewiss. Was bleibt, sind Dubai, Hongkong, Panama und die Länder in der Karibik, wobei es in der Natur der Sache liegt, dass die Einstiegsbeträge an diesen Destinationen im Millionenbereich liegen.

Manche Deutsche verlagern ihr Geld nach Miami, zumal sie dort gern Ferien machen oder Immobilien besitzen. Wie interessant ist dieser Finanzplatz?

Merten: Miami ist und bleibt als Drehscheibe für nicht-deklarierte Gelder attraktiv. Den Steuersündern dort kommt zugute, dass die amerikanischen Banken bis heute nicht nach der Herkunft der Gelder fragen.


«Es herrscht eine unglaubliche Doppelmoral»


Ehe die USA also weiteren Druck auf die Schweiz machen, sollten sie erst einmal die Praktiken ihrer Steueroasen Miami, Delaware und dergleichen hinterfragen. Doch da herrscht eine unglaubliche Doppelmoral.

Den Steuerflüchtlingen kann das nur recht sein. Welche juristischen Konstrukte sind am beliebtesten?

Merten: Viele Aktivitäten in Miami werden über Treuhänder und Offshore-Gesellschaften in der Karibik gesteuert, während das Geld selber im «sicheren» Miami liegt. Allerdings werden diese Konstrukte immer komplexer und darum auch teurer.


«Neue Vehikel kosten bis zu 100'000 Dollar»


Einschlägige Berater empfehlen heute Offshore-Vehikel in der Karibik, Panama, in Fernost sowie in der Südsee. Auf den britischen Jungferninseln beispielsweise dauert die Gründung drei Tage, in Hongkong gar nur wenige Minuten, dafür kostet sie bis zu 100'000 Dollar.

Wie gut sind solche Vehikel?

Merten: Je weiter das Geld vom Besitzer entfernt geparkt ist, desto schwieriger wird es, damit vernünftig zu handeln. Der direkte Kontakt zum Bankberater vor Ort fehlt in der Regel.


«Das war das grosse Plus der Schweizer Banken»


Das war ja genau das grosse Plus der Schweizer Banken für Steuersünder aus Europa: Kurze Wege, gleiche Sprache. Wurde es brenzlig, konnte man schnell nach dem Rechten sehen. Für Deutsche, die in Florida eine Immobilie besitzen oder sich öfters dort aufhalten, ist Miami sicherlich sehr geeignet.

Wie bringt man heute sein Schwarzgeld ins Ausland?

Merten: Mit Bargeld braucht man den Bankern heute nicht mehr zu kommen. Alle haben einen Riesenhorror vor Geldwäscherei. Was bleibt, ist eine Banküberweisung.


«Geldtransfers sind heute extrem risikobehaftet»


Der Nachteil: Die elektronischen Spuren bleiben zehn Jahre lang archiviert – im Verdachtsfall auch für ausländische Finanzbehörden nachvollziehbar. Ein Geldtransfer ist heute also extrem risikobehaftet.

Was raten Sie den Steuersündern?

Merten: Wer heute über grössere Schwarzgeldbeträge verfügt, sollte sich ernsthaft überlegen, seinen Wohnsitz ins Ausland zu verlegen. Bringt man dann grössere Geldbeträge im Banktransfer mit, fragt die Bank im Zuzugsland meist nicht nach der Herkunft.


«Perspektiven für die Erben»


Das eröffnet vor allem für die Erben eine Perspektive. Die studieren heute gern im Ausland und haben dort auch ihren Freundeskreis. Schnell kann man da mit einem Wohnsitz-Wechsel Verjährungsfristen und Steuerforderungen in der alten Heimat vergessen machen.


Der frühere Bankkaufmann und Unternehmensberater für Krisenmanagement, Hans-Lothar Merten, ist in den letzten zwanzig Jahren zu einem international führenden Steuerexperten avanciert. Der 71-jährige Merten arbeitet heute als freier Publizist und lebt in München.

Sein jährlich publiziertes Nachschlagewerk «Steueroasen»erscheint bereits im 18. Jahrgang und gilt auf diesem Gebiet als das Referenzwerk im deutschsprachigen Raum. Der Erwerb des Buches im Walhalla Fachverlag umfasst auch einen kostenlosen Download des E-Books.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News