Goldhändler Degussa will in der Schweiz expandieren

Seit einem Jahr ist das Edelmetall-Handelshaus Degussa mit einer Firma in Zürich vertreten. Bereits werden weitere Standorte in der Schweiz geprüft.

Gold-Investoren werden zwar oft belächelt. Doch der Trend ist zum Gold ist sehr stark. Angesichts der anhaltenden Turbulenzen in Europa und der horrenden Verschuldung in den USA gilt das gelbe Edelmetall für viele Anleger als probates Mittel zur Absicherung ihres Vermögens – und zwar nicht nur über Exchange Traded Funds (ETF), sondern auch physisch.

Daran ändert selbst der Umstand wenig, dass das Gold in den vergangenen Monaten kaum vom Fleck gekommen ist, vielmehr eher an Wert verloren hat. Doch das Edelmetall bleibt im Fokus der Anleger, wie die jüngste Krise auf Zypern eindrücklich wieder zeigte. Sobald neue wirtschaftspolitische Turbulenzen auftreten, flüchten sich viele Investoren ins Gold.

Im Auftrag des Barons

Andreas_Habluetzel_1

Für den 44-jährigen Andreas Hablützel (Bild), CEO der Degussa Goldhandel in der Schweiz, sind die aktuell tieferen Notierungen durchaus ein Grund, Gold zuzukaufen, wie er im Gespräch mit finews.ch erklärt. Mittelfristig geht er von einem deutlich höheren Preis für das gelbe Edelmetall aus.

Das in Deutschland domizilierte Edelmetall-Haus Degussa ist seit einigen Jahren 2010 im Besitz der von Finck'sche Firmengruppe des Barons August von Finck (Aktionär bei Von Roll, Lonza, SGS, Mövenpick, Oerlikon) und seit April 2012 mit einem Handelshaus auch in der Schweiz vertreten.

Drei wichtige Kanäle

Gemäss Andreas Hablützel, der zuvor den Edelmetallhandel sowie den Devisenderivat- und Terminhandel bei der Credit-Suisse-Tochter Clariden Leu geleitet hatte, konnte sich das Unternehmen hierzulande innert kürzester Zeit etablieren, zumal der Anteil des gelben Edelmetalls in den Depots goldaffiner Investoren heute bereits zwischen 10 und 30 Prozent ausmacht.

Der Gold- und auch Silberverkauf bei Degussa in der Schweiz vollzieht sich über drei Kanäle: Erstens via unabhängige Vermögensverwalter, Multi-Family Offices und Banken, zweitens über Laufkundschaft, die oftmals auch nur kleine Mengen (ab 30 Franken) am Verkaufsschalter erstehe, sowie über den Online-Shop, den Degussa rund um die Uhr betreibt, wobei sich die Kurse alle fünf Minuten automatisch an den jeweils aktuellen Weltmarkt-Preis anpassen.

Weitere Standorte in Prüfung

«Die physische Auslieferung per Kurier-Lieferung erfolgt innert 48 Stunden», erklärt Hablützel, der mehr als zwei Jahrzehnte an Branchenerfahrung (UBS, Zürcher Kantonalbank, Bank Leu) in der Schweiz und Übersee mitbringt. Er ist auch Vorstandsmitglied im ACI Suisse, dem Berufsverband der Devisen- und Edelmetallhändler.

Auf Grund der grossen Nachfrage prüft Degussa weitere Standorte in der Schweiz, unter anderem in Genf, in Basel sowie im Tessin. Mittelfristiges Ziel sei es, so Hablützel weiter, dass Kunden in der Schweiz im Umkreis von 100 Kilometer eine Degussa-Filiale hätten. Dies strebt das Unternehmen auch in Deutschland an, wo es bereits an sechs Standorten vertreten ist, wobei die Zahl der Geschäftsstellen in den nächsten Jahren verdoppelt werden soll.

Beliebte «Schoggibarren»

degussa_goldhandel_combibarren_50_gUm das Angebot nicht auf Gold, Silber, Palladium und Platin zu beschränken, bietet Degussa neben den Gold- auch Silber- und neuerdings auch Rhodium-Barren an. Beliebt bei den Kunden sind auch die «Schoggibarren». Hier lassen sich Ein-Gramm-Goldstücke, wie bei einer Tafel Schokolade, abbrechen und beispielsweise als kleines Geschenk oder auch als Zahlungsmittel verwenden lassen, wie Hablützel weiter erklärt.

Im Online-Shop sollen künftig auch numismatische Münzen gehandelt werden, und an den monatlichen «Numis-Days» können Interessenten ihre Münzen von einem Experten schätzen lassen. «Da stehen die Leute jeweils Schlange in und vor unserem Laden», sagt Hablützel nicht ohne Stolz.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News