Diese Technologien werden die Welt verändern

Ein Analystenteam der Citigroup will wissen, welche Technologien die Märkte und die Welt umkrempeln werden. Und das in schon gar nicht so langer Zeit.

Für ihr Projekt untersuchten die Citigroup-Analysten alle typischen Zukunfts-Sektoren: Energie, Unterhaltung, IT, Gesundheit. Sie suchten nach den Technologien, die die Welt in den nächsten Jahren massiv verändern dürften. Und sie wurden fündig.

Zum Teil existieren die Technologien, die die Analysten identifizierten, schon länger und dürften laut Meinung der Autoren einfach in nächster Zeit einen Boom erleben. Zum Teil handelt es sich aber auch um neue Technik, die erst in den vergangenen Monaten wirklich auf den Markt kam.

  • 3D-Drucker – Die Analysten von Citi gehen davon aus, dass diese neue Technik in den nächsten Jahren explosionsartig wächst. Grund sind sinkende Rohstoffpreise und die Effizienz, die sie für Arbeitsprozesse bedeutet. In nicht zu langer Zeit könnten 50 Prozent der Bestandteile eines Flugzeugtriebwerkes von einem 3D-Drucker stammen. Die Analysten schätzen, dass der Markt sich bis 2019 verdoppelt. Jetzt misst er etwa 3,5 Milliarden, dann könnte er schon 6,5 Milliarden schwer sein.
  • E-Zigaretten – Den ungiftigen Glimmstengeln prophezeien die Autoren ein Wachstum von 50 Prozent im Jahr – allerdings abhängig von Regulierung und Unterstützung der Technologie. Momentan sind sie hauptsächlich in den USA beliebt. Aber immer mehr Unternehmen sehen das Potenzial So kann man etwa an Bord des Billigfliegers Ryanair E-Zigaretten kaufen und so seine Sucht in der Luft im Zaum halten.
  • Genanalyse – Tests schon im Mutterleib, Krebsdiagnose oder Medikamententests – dieser Markt dürfte laut den Analysten auf 2,1 Milliarden in 2015 wachsen. 2005 waren es noch 500 Millionen.
  • Mobiles Bezahlen – Immer mehr Unternehmen tüfteln an Möglichkeiten, immer und überall mit dem Handy zahlen zu können. Ob durch Lesegeräte, die die Kreditkartendaten aufnehmen oder bestimmte Apps, der Markt dürfte laut Citi durch die Decke gehen. Sie erwarten, dass immer mehr Unternehmen auf den Markt strömen.
  • Energieförderung – Techniken wie horizontales Bohren, die Tiefseeförderung von Öl und Gas und Frakturierung dürften das Angebot Fossiler Brennstoffe deutlich steigern. Die Analysten schätzen, dass der Markt für Offshoreförderung im nächsten Jahrzehnt zu einem 100-Millionen-Dollar-im-Jahr-Markt wird.
  • Erdgas – Immer mehr Autofahrer entscheiden sich für Autos, die nicht mehr mit Benzin fahren. Auch ganze Städte statten ihre Taxiflotten mit der neuen Technologie aus. Die Citi-Experten rechnen damit, dass der Anteil der mit Gas betriebenen Autos bis 2020 von 0,9 auf 1,1 der globalen Autoproduktion steigt.
  • Streaming – Der Online-Videodienst Netflix machte in diesem Jahr Furore mit der ersten Serie, die komplett fürs Internet gedreht wurde. «House of Cards» erschien nicht im TV. Seit 2010 sind die Abonnentenzahlen von Netflix um 70 Prozent gestiegen. Das zeigt die Entwicklung hin zum Content, den die Nutzer sich holen, wann und wie sie wollen. Neben grossen Anbietern wie Amazon, Apple und Google steigen auch kleine Firmen in den Markt ein, die zum Beispiel das Streaming direkt auf den Grossbildschirm ermöglichen.
  • Software-as-a-Service (SaaS) – Kunden müssen Dienste nicht mehr im Geschäft kaufen oder herunterladen, sondern können direkt via Internet auf sie zugreifen. Google Apps oder Microsoft 365 sind solche Angebote. 2012 wuchs der Markt um rund ein Viertel. Momentan werden 8 Prozent der Software auf diesem Wege vertrieben. Doch Citi sieht massives Potenzial. Sie schätzen, dass es künftig 70 Prozent sein werden.
  • Solarenergie – Alle schreiben von der Krise dieser Technologie, doch sie verzeichnet immer weiteres Wachstum. 13 Prozent aller globalen Investitionen in Energie dürften zwischen 2012 und 2035 laut Internationaler Energieagentur in diese Energieform fliessen.
  • Software Defined Networks – Sie erleichtern die IT-Arbeit, indem die Datensicherung vom Betrieb des Netzwerks getrennt wird. Laut Citi bietet das einen massiven Effizienzzuwachs.Der Markt dürfte laut Prognose um das zehnfache wachsen – in nur drei Jahren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News