«Eine grosse Chance, «long» zu gehen»

Japan-Kenner Joël Le Saux erklärt im Interview mit finews.ch, warum es an der Börse in Japan gerade abwärts geht – und wie man davon profitieren kann.

Herr Le Saux, die Börse in Japan kennt scheinbar nur noch eine Richtung – steil nach unten. Was ist los?

Es sind vor allem zwei Aspekte, die es da zu beachten gilt: Zum einen wissen die heutigen Anleger praktisch nichts darüber, was vor zwanzig Jahren am japanischen Aktienmarkt geschah – dass es nämlich immer wieder zu enormen Verwerfungen gekommen ist, zuletzt auch im Jahr 2007. Dabei erwischt es in der Regel besonders die Small-Caps.

Und was ist der zweite Aspekt?

Dass die bisherige Hausse vor allem von Hedge-Funds getrieben war. Also eher unnatürlich war. Da flossen enorme Mengen an «Fast Money» in den Markt. Jetzt kriegen die Hedge-Fund-Manager kalte Füsse, weil die Kurse nachgeben. Die Hedge-Fund-Manager geraten unter massiven Abgabedruck, was die Baisse bloss noch verstärkt. Ein Teufelskreis.

Und Sie bleiben da ruhig?

Absolut, weil ich der Meinung bin, dass man den japanischen Aktienmarkt wie jeden anderen reifen Markt betrachten muss.

Will heissen?

Im letzten Halbjahr ist der Nikkei-Index um fast 80 Prozent gestiegen. Das ist nicht normal, sondern eine unzweifelhafte Euphorie, die früher oder später böse enden musste. Das erleben wir nun. So gesehen ist diese Korrektur durchaus gesund und eröffnet besonders im Small-Cap-Segment Kaufmöglichkeiten. In meinem Fonds habe ich den noch verfügbaren Cash gleich dafür verwendet, ein paar eingebrochene Titel zuzukaufen. Etwa Sony Life oder Temp Holding.

Entpuppt sich nun das japanische Wirtschaftswunder «Abenomics» als Farce?

So kritisch würde ich das vorläufig nicht sagen. Tatsache ist aber, dass bereits nach Fukushima eine negative Handelsbilanz resultierte und eine Abschwächung des Yen eigentlich absehbar war. Premierminister Shinzo Abe hat sich diese Entwicklung zunutze gemacht und daraus letztlich «Abenomics» abgeleitet, was bei den Börsianern nachweislich extrem gut angekommen ist.

Dabei sollte man Abe nicht überschätzen. Er ist kein profunder Ökonom, sondern in erster Linie ein Politiker mit nachweislich nationalen, sprich patriotischen Tendenzen. Schwenkt Japan auf einen solchen Kurs zu sehr ein, könnte daraus ein gehöriges Risiko erwachsen. Die Reputation des Landes und damit auch der Börse würde leiden. Vorsicht ist also angebracht.

Wie geht es weiter?

Die Volatilität wird bis auf weiteres bleiben. Die Anleger sind nervös nach der riesigen Hausse. Entsprechend wird es zu weiteren Gewinnmitnahmen kommen, und die Hedge Funds bleiben unter Handlungsdruck, was die Kurse insgesamt kaum stabilisiert. Umgekehrt könnte eine Erholung rascher wieder eintreten, als man es meinen könnte.

Wieso denn das?

Weil es in Japan heutzutage enorm viele Day-Trader gibt, die sehr rasch wieder einsteigen, sobald sie das Gefühl haben, die Talsohle sei erreicht, sprich ein Unternehmen allzu sehr unterbewertet ist. Day-Trader können in Japan für umgerechnet 10 Franken am Tag handeln. Da ist es klar, dass sie extreme Marktsituationen entsprechend nutzen.

Welche Lehren ziehen Sie aus den jüngsten Kurseinbrüchen in Japan?

Wie gesagt, dass das Wissen rund um den japanischen Aktienmarkt heutzutage sehr gering ist. Nachdem die Börse über die letzten zwanzig Jahre die Invesotren regelmässig enttäuscht hat, haben auch die Banken ihr Research in diesem Bereich massiv reduziert.

Dadurch existieren nur sehr wenige Analysten, die eine kompetente Einschätzung der Situation abgeben können. Die Mehrheit ist schlicht überfordert. So gesehen ist die Kapitulation, die wir jetzt erleben eine grosse Chance, «long» zu gehen.


Der Franzose Joël Le Saux spricht nicht nur Japanisch, sondern ist auch ein profunder Kenner des Aktienmarktes im Land der aufgehenden Sonne. Er befasst sich seit 17 Jahren damit. Bevor er im vergangenen Februar zu Syz Asset Management in Genf stiess, war er beim Crédit Agricole, Lazard Frères und der Credit Suisse tätig. Zuletzt arbeitete er bei der Union Bancaire Privée in Genf.

Le Saux hat mehrere Auszeichnungen für seine Fondsverwaltung erhalten, darunter die Auszeichnung «AA» von Citywire und 5 Sterne von Morningstar für den Fonds, den er bei Lazard (Lazard Objectif Japon) verwaltete. Sein Fonds heute: Oyster Japan Opportunities.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News