Wenn sich Professoren von den Jusos einspannen lassen...

Soviel sei vorweggenommen: Würden die Jusos ebenso sachlich argumentieren wie die von ihr beauftragten Experten, liesse sich ein zielführender Dialog führen, sagt Martin Hess von der Bankiervereinigung.

Martin Hess 133x200Martin Hess ist Leiter Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

In seinem stellvertretend für die Juso geschriebenen Gastbeitrag zur Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» argumentiert Professor Gunter Stephan, dass ein bestimmtes Verhalten von Marktteilnehmern die ansonsten gut funktionierenden Märkte negativ beeinflussen können. Das stimmt in dieser generellen Form absolut. Ob dies auf den konkreten Fall der Rohstoffanlagen auch tatsächlich zutrifft, ist allerdings eine ganz andere Frage.

Wie Tortillas in Mexico

Professor Stephan untermauert die Problematik im Nahrungsmittelbereich mit zwei Beispielen, in denen der Preisausschlag prozentual viel höher liegt als der Ernteausfall. Richtigerweise erwähnt er, dass auch eine preisunelastische Nachfrage für die Beobachtung relevant sein könnte. Wieso der Konjunktiv?

Die Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln wird in jedem Lehrbuch als Illustrationsbeispiel eines preisunelastischen Guts gesehen. Gerade Proteste der Bevölkerung gegen Preishaussen, wie für Tortillas in Mexiko, illustrieren dies. Tortillas werden unabhängig vom Preis konsumiert, und jede Verteuerung schmälert das verbleibende Einkommen.

Gehortete Lebensmittel

Stark preistreibend wirken in diesen Phasen auch die im Gastbeitrag erwähnten Panikkäufe in Erwartung noch höherer Preise.

Bei den als Beispiele herangezogenen Extremereignissen steigt nicht nur die Nachfrage im problematischsten Moment. Just dann fällt auch das Angebot der auf dem Weltmarkt verfügbaren Nahrungsmittel unter das bereits reduzierte Erntevolumen. In diesen Perioden werden Lebensmittel gehortet.

Wieso eine gute Idee?

Diese zusätzliche Nahrungsmittelverknappung hat zwei Gründe: Einerseits erlassen Regierungen (zum Beispiel Indien) Exportverbote als Vorsorgemassnahme für die eigene Bevölkerung, andererseits horten Produzenten Nahrungsmittel physisch in der Hoffnung auf höhere Preise. Externe Schocks wie Missernten lösen also Prozesse in der Lagerhaltung aus, die sich für die Bevölkerung negativ auswirken können.

Die Juso-Initiative tastet die Probleme im physischen Markt nicht an, sondern will Termingeschäfte zwischen zwei Finanzintermediären verbieten. Wieso dies eine gute Idee ist, wissen wir auch nach gründlicher Lektüre des Gastkommentars nicht.

Transparent wie eine Terminbörse

Es ist nicht nachzuvollziehen, weshalb ein Finanzkontrakt in einem liquiden Markt, bei dem der Käufer steigende Preise und der Verkäufer fallende Preise erwartet, den Marktpreis systematisch verzerrt – und überdies den Preis des zugrunde liegenden Nahrungsmittel gleich mit. Darüber hinaus ist kein anderer Wertpapiermarkt so strikt reguliert und transparent wie die Terminbörse.

Es überrascht deshalb nicht, dass die Wissenschaft auf breiter Front eine robuste Beeinflussung der Nahrungsmittelpreise nicht nachweisen konnte. Wo in Papieren dennoch von signifikanten Resultaten berichtet wird, fehlen eine Beurteilung der ökonomischen Relevanz des Einflusses der Spekulation oder der Nachweis der Übertragung der dadurch ausgelösten Verzerrung von den grossen Handelsplätzen auf die lokalen Märkte in den Entwicklungsländern.

Unzulässige Überinterpretation

Und genau diese sind für die lokale Bevölkerung relevant. Von NGO-Seite wird beispielsweise prominent auf das Papier von Tang und Xiong* verwiesen, das den Einfluss von Indexfonds auf die Korrelation zwischen den Preisen verschiedener Getreidesorten nachweist. Dieses zur Begründung der Wirksamkeit der Initiative heranzuziehen ist ein Paradebeispiel der unzulässigen Überinterpretation von wissenschaftlichen Resultaten.

Kurz: Man präsentiert eine Lösung für ein Problem, das nie nachgewiesen wurde. Dabei wäre die wirksame Adressierung des Welthungers die dringendste Aufgabe der Einflussreichen.

Anstelle romantischer Initiativen

Professor Stephan zeigt die wahre Problematik formidabel auf: Preisschwankungen – sowie die durch Subventionen in den Industriestaaten gedrückten Weltmarktpreise – sind Gift für Investitionen in den Entwicklungsländern. Ohne diese gibt es jedoch keine Versorgungssicherheit.

Es ist ein Skandal, dass in vielen Ländern ein beträchtlicher Teil der angebauten Nahrungsmittel verrottet. Deshalb sind Gegenmassnahmen Pflicht für alle Entscheidungsträger. Daher bitte wirksame Efforts anstelle romantischer Initiativen.

* Tang, Ke und Xiong, Wie (2012) Index Investment and the Financialization of Commodities, Financial Analyst Journal 68 (6), S. 54-74.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News