Fintech Schweiz: Plädoyer für ein disruptives Vorgehen

Der Schweiz wird nachgesagt, sie hätte den Sprung auf den Fintech-Zug verpasst. Doch allen Unkenrufen zum Trotz hat sich Fintech in der Schweiz etabliert. Was es zum nachhaltigen Erfolg nun braucht, weiss Thomas Sutter von der Bankiervereinigung.

Thomas Sutter (Bild) ist Leiter Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Fintech ist das neue Zauberwort auf dem Finanzplatz und nicht mehr das Bankgeheimnis. Und es ist wie immer, wenn etwas Neues in der Schweiz entsteht. Die Startups malochen Tag und Nacht, schauen in den Pausen neidisch ins Ausland und erwarten, dass Level 39 über Nacht in der Schweiz entsteht und alle ihre Probleme löst.

Im Umfeld der Szene entsteht ein Biotop von Mitläufern, so genannten Experten und Dealmakern. Die Standortförderungen jeder Sprachregion möchten alles bei sich haben und verzetteln sich. Die Platzhirsche fühlen sich unterschiedlich betroffen und geben Strategien für die nächsten zehn Jahre in Auftrag. Die Politik kümmert sich um das Dringende und nicht das Wichtige.

Sie lachen sich ins Fäustchen

Dabei geht vergessen, dass hier das Wichtige auch dringend ist. Der Regulator macht auf «nicht zuständig» respektive «es steht doch alles im Gesetz». Der Verband ist über beide Ohren mit der Vergangenheit beschäftigt, analysiert und diskutiert. Für die Medien ist eh alles zu spät und alle anderen sind viel weiter. Und was machen diese anderen? Sie schauen zu und lachen sich ins Fäustchen.

Dabei sieht es anders aus. Über 100 Fintech-Unternehmen mit enthusiastischen Entrepreneurs haben sich hier niedergelassen, wachsen und organisieren sich.

Einspruch! Heureka!

Zahlreiche Banken – und nicht bloss die grossen – haben Fintech-Produkte lanciert und verorten die Steigerung des Kundennutzens als Haupt-Zzielsetzung für ihre angepassten Geschäftsmodelle. Beim Regulator steigt – darf man den Medienberichten glauben – zaghaft weisser Rauch auf.

Heureka! Das Thema scheint in den Amtsstuben angekommen zu sein. Nun fehlt nur noch ein kritischer Artikel in der «Financial Times» zum Zustand der Szene als Bestätigung, dass wir wirklich auf dem richtigen Weg sind und London unseren Atem spürt.

Die nächste Stufe zünden

Bis es aber soweit ist, müssen wir hart arbeiten. Fintech wird grosses Disruptions-Potential nachgesagt. Für mich bedeutet dies, dass auch der zeitaufwändige eingangs beschriebene typische Schweizer Mechanismus «disrupted» werden muss. Zeit ist dabei essentiell.

Oder anders gesagt: «Done is better than perfect.» Daher beschränke ich mich nachfolgend auch auf vier für mich wichtige Massnahmen – wohlwissend, dass es noch viele andere braucht.

  • Das politische System kann nicht bekämpft oder negiert, sondern muss bearbeitet werden. Pauschale Kritik aus der Fintech-Szene ist passé und der Lärm soll leiser werden. Substanz ist gefragt. Nur mit konkreten Anliegen kann man die politische Agenda beeinflussen.
  • Die Politik muss ein klares Bekenntnis zum Wachstum von Fintech in der Schweiz abgeben und die hoffentlich vorhandene digitale Affinität auch zeigen. Das hat nichts mit Industriepolitik zu tun und kostet erst noch nichts. Es ist aber das dringend erwartete Signal an die hiesigen Fintech-Unternehmen und noch mehr an potenziell neue Player, dass die Schweiz bereit ist.
  • Gesetze und Regulierungen müssen darauf geprüft werden, ob sie auch für digitale Geschäftsmodelle tauglich sind respektive bei einer neu zusammengesetzten Wertschöpfungskette funktionieren.
  • Die vielen Einzelmassnahmen müssen koordiniert und zeitnah vorangetrieben werden. Die Schweizerische Bankiervereinigung als Vertreterin der Bankenbranche ist bereit, ihren Teil dazu beizutragen.

Keine Bange

Und wenn alle Akteure die typisch schweizerische «Yes-but-Mentalität» ablegen und durch das angelsächsisch geprägte «Why-not-Verhalten» ersetzen, wird mir für den Finanzplatz Schweiz und alle seine etablierten und neuen Akteure nicht bange.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News