Singapur: Ein Finanzplatz verschwindet

Kaum beachtet von der westlichen Welt hat sich in Singapur eine Umweltproblematik zusammengebraut. Sie schränkt nicht nur den Alltag der Bevölkerung ein, sondern wird auch für den Finanzplatz zu einer Belastung.

Auf dem Papier sieht alles noch gut aus: Im jüngsten Ranking der besten Finanzplätze der Welt rangiert Singapur stabil auf dem Platz vier, hinter London, New York und Hongkong, wie auch finews.ch berichtete. Damit konnte der asiatische Stadtstaat, der heuer das 50-jährige Bestehen feiert, seine Position gegenüber dem Vorjahr problemlos verteidigen. Und auch unter Expats steht die Metropole ganz hoch im Kurs, wie jüngste Umfragen ergaben.

Tatsächlich hat der Finanzplatz Singapur nach seinem rasanten Wachstum seit 2006 in den vergangenen Jahren auch regulatorisch viel unternommen, um keine unseriöse Geschäfte anzuziehen – selbst wenn manche Skandale, wie zuletzt die Korruptionsaffäre rund um den malaysischen Präsidenten Najib Razak, der Reputation nicht förderlich sind.

Ungemach von anderer Seite

Doch die Monetary Authority of Singapore (MAS), also die Finanzaufsichtsbehörde Singapurs, arbeitet hart daran, dem Finanzplatz das erforderliche regulatorische Korsett zu verpassen, so dass er den höchsten internationalen Standards gerecht wird. Selbst auf den Automatischen Informationsaustausch (AIA), der 2018 kommt, scheint sich der Stadtstaat bereits eingestellt zu haben. Und die Kundenberater in den Banken müssen sich regelmässig einem Eignungstest unterziehen.

Haze 503

Doch nun droht dem Finanzplatz Ungemach von ganz anderer Seite. Grund dafür sind meteorologische Bedingungen, oder die Tatsache, dass seit mehr als einem Monat höchst schädliche Rauchemissionen von Indonesien die Luftqualität (auch) in Singapur massiv eintrüben. Dies ging Ende der vergangenen Woche sogar so weit, dass die Schulen geschlossen wurden, und die Regierung den Unternehmen nahelegte, die Mitarbeiter nach Möglichkeit keine Tätigkeiten im Freien ausüben zu lassen.

Sehr ungesund bis gesundheitsschädlich

Haze 504

Immer wieder geraten die Schadstoff-Messungen in den «sehr ungesunden» (very unhealthy) oder gar gesundheitsschädigenden Bereich (hazardous). Das schlägt den Bewohnern Singapurs enorm aufs Gemüt und zwingt sie, draussen Atemschutz-Masken zu tragen. Der Alltag wie auch das Geschäftsleben werden so massiv beeinträchtigt.

Nicht zu unterschätzen sind auch die Auswirkungen auf den Tourismus. Gelang es Singapur in den vergangenen zehn Jahren, sich von einer klinisch sauberen, aber langweiligen Grossstadt zu einer hippen Lifestyle-Metropole zu wandeln, so könnte dieses Image sehr rasch verblassen, wenn das derzeitige Luftproblem nicht bald gelöst wird.

Profit aus Palmöl-Plantagen

Haze 505

Unter den Touristen ist die Frustration riesig und nimmt inzwischen besorgniserregende Ausmasse an, zumal es heisst, heuer könnte der Dunst (Englisch: Haze) noch bis im November anhalten. Bislang beschränkte sich die problematische Periode auf rund vier Wochen. In diesem Jahr dauert sie bereits jetzt länger.

Haze 507

Auslöser der Situation sind Waldrodungen in Indonesien, namentlich in Sumatra. Sie haben zum Zweck, Ackerland für Palmöl-Plantagen zu gewinnen. Dabei werden die im Sold von internationalen Konzernen stehenden Bauern angehalten, ganze Wälder anzuzünden.

Das führt zu den erwähnten Rauchemissionen, die je nach Windrichtung sowohl Indonesien und Singapur, inzwischen aber auch Malaysia belasten. Hinzu kommt, dass die Feuer unter dem Boden weiter schwelen, so dass die Bekämpfung sehr schwierig ist.

Haze 506

Unbeachtete Umweltzerstörung

Erstaunlicherweise findet diese gigantische und absolut irre Umweltzerstörung in den Medien ausserhalb Südostasiens kaum Beachtung. Da dominiert die Flüchtlings-Problematik. Zudem entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte aufkocht, während in (Südost-)Asien die Luft kaum mehr zum Atmen taugt.

Problematisch ist die ganze Entwicklung zusätzlich, da viele der im Palmöl-Geschäft tätigen Unternehmen entweder in Singapur ihren Holding-Sitz haben oder sogar an der Singapurer Börse kotiert sind. Das wirft ein besonders schlechtes Licht auf den kleinen Stadtstaat, der sich als dynamisches Finanzzentrum in Südostasien profilieren möchte.

Politische Animositäten

Daraus resultieren ein politisches Hickhack respektive eine permanente Schuldzuweisung zwischen Jakarta und Singapur – natürlich ohne greifbare Verbesserung für die Bevölkerung beider Länder.

Offerierte die Regierung Singapurs in den vergangenen Wochen logistische wie auch praktische Unterstützung bei der Bekämpfung der Brände, lehnte die Regierung in Indonesien dieses Angebot umgehend ab – man sei diesbezüglich genügend ausgerüstet, hiess es selbstbewusst aus Jakarta. Inzwischen soll es – auf Grund der akuten Situation – doch zu einer Annäherung gekommen sein, wobei der Ton gehässig bleibt, was kaum als Basis für eine gute Zusammenarbeit taugt.

Weitreichende Konsequenzen für die Banken

Für die Finanzbranche in Singapur hat die Situation auch Konsequenzen: Meetings müssen verschoben werden, die Planbarkeit von Geschäftsprozessen ist schwieriger geworden, und die Reputation der «Gartenstadt» am Äquator leidet.

Hinzu kommt, dass sich Expats künftig wohl zweimal überlegen, ob sie – zum Teil mit Familie – wirklich nach Singapur umziehen wollen, solange die Stadt wochen-, wenn nicht monatelang eine gesundheitliche Gefahr darstellt. Das ist zusätzlich schlecht, weil in der Finanzbranche ohnhein schon ein riesiger Mangel an gut ausgebildeten und erfahrenen Bankangestellten herrscht.

Wetter spielt eine Rolle

Wie das Beispiel Singapur illustriert, können es nicht nur regulatorische Faktoren sein, die den Ruf eines Finanzplatzes beeinträchtigen, sondern auch meteorologische respektive politische. Insofern hat die Schweiz da gute Karten und kann sich so noch lange als Finanzplatz erster Güte empfehlen.

Bilder©Shutterstock/finews.ch

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News