Leonhard Fischer: Zwischen Basic Instinct und Fatal Attraction

Leonhard Fischer, CEO BHF Kleinwort Benson Group

Leonhard Fischer, CEO BHF Kleinwort Benson Group

Lange Zeit als hochfliegendes Wunderkind der europäischen Finanzbranche gehandelt, fällt es Leonhard Fischer offenbar immer schwerer, einen Fuss auf den Boden zu bekommen, wie die jüngsten Ereignisse zeigen.

Rückblickend verwundert es, wie hoch die Finanzbranche den deutschen Manager Leonhard «Lenny» Fischer oftmals gehandelt hat. Im Frankfurt der 1990er-Jahre machte er sich einen Namen als Vertreter einer neuen, aufstrebenden Generation an deutschen Investmentbankern, die es sich zutrauten, der amerikanischen Konkurrenz Paroli zu bieten. Doch im Sog der Börsenkrise Anfang der Nullerjahr zerschlugen sich diese Pläne bei der Dresdner Bank auch relativ schnell wieder.

Später galt er als innovativer Tausendsassa, der die verstrickte Allfinanz-Strategie der Credit Suisse/Winterthur entwirrte und in der Folge gar eine Weile als potenzieller CEO der CS gehandelt wurde. Doch auch daraus wurde nichts, so dass er vor bald zehn Jahren ins Fach der Beteiligungsgesellschaften wechselte. Fischer heuerte beim belgischen Unternehmen RHJ International an, wo er begann, eine vielgestaltige Finanzgruppe in Europa aufzubauen.

Grosses Charisma

Der heute 53-jährige Fischer ist zweifelsohne ein brillanter Vordenker, ein ebenso begnadeter Gesprächspartner und Manager, der als Person ein grosses Charisma sowie das erforderliche Durchsetzungsvermögen für seinem Job besitzt. Mit anderen Worten: Ein Grundinstinkt, die wirklich grossen Zusammenhänge und die damit verbundenen Chancen frühzeitig zu erkennen, ist ihm tatsächlich angeboren. Dennoch ist es Fischer fatalerweise kaum je gelungen, seine stets ambitionierten Pläne zum Fliegen zu bringen.

Das zeigt sich dieser Tage wieder, da der französische Bankkonzern Société Générale einen Teil der internationalen BHF Kleinwort Benson Group übernimmt. Doch was hat das mit Fischer zu tun? Ein Blick zurück bringt Aufschluss.

Auch in der Schweiz tätig

Nachdem Fischer die CS im Jahr 2006 verlassen hatte, stieg er bei RHJ International ganz oben ein, was es ihm ermöglichte, in rascher Kadenz eine Reihe von Beteiligungen aufzugleisen, wozu etwa jene der deutschen Quirin Bank gehörte. Auch in der Schweiz blieb er nicht untätig, engagierte er sich doch bei dem auf alternative Anlagen spezialisierten Vermögensverwalter Arecon.

Im Herbst 2009 übernahm er den traditionsreichen britischen Vermögensverwalter Kleinwort Benson sowie im März 2014 die deutsche BHF Bank – um nur einige Transaktionen zu erwähnen. So wollte Fischer – mit den vermeintlich richtigen Verbündeten – seine Finanzgruppe, die er von RHJ International in BHF Kleinwort Benson Group mit Sitz in Brüssel umfirmierte, immer weiter wachsen zu sehen.

Logik des Unvollkommenens

Merkwürdigerweise durchzieht die Vita Fischers in einer seltenen Konsequenz eine Art Logik des Unvollkommenens. So bemühte sich RHJ International 2009 auch um die Übernahme des deutschen Automobilherstellers Opel, kam jedoch nicht zum Zug. Die Pläne mit Arecon scheiterten ebenfalls, wie finews.ch seinerzeit exklusiv berichten konnte. Und als RHJ International bei der deutschen BHF Bank zugriff, wähnte man sich auf der sicheren Seite, war doch auch noch die finanziell hoch potente chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun mit an Bord.

Allerdings verkrachte man sich mit den kulturell doch etwas anders gelagerten Asiaten, so dass die BHF Kleinwort Benson Group am Ende des Tages richtig froh war, sich in die Arme der französischen Finanzgruppe Oddo zu retten, die seit Anfang 2016 die BHF Kleinwort Benson Group besitzt.

Letzte Zweifel ausgeräumt

Allerdings war es nicht so, das die Franzosen unter der Ägide von Philippe Oddo, der zuvor schon einige andere deutsche Finanzinstitute (Seydler, Meriten) übernommen hatte, sich gar viel ins Geschäft reden liessen. Mit anderen Worten: Der Traum von Fischers europaweiter und breit diversifizierter Finanzgruppe war allmählich ausgeträumt. Spätestens seit dieser Woche sind selbst die letzten Zweifel ausgeräumt.

Die Oddo-Gruppe hat das britische Private-Banking-Geschäft von Kleinwort Benson an die französische Société Générale verkauft, wie die beiden Unternehmen am Montag mitteilten. Zudem übernimmt Philippe Oddo persönlich den Vorstandsposten (CEO) der Frankfurter Privatbank BHF, wie am Mittwoch bekannt wurde. Sein Vertrauter Christophe Tadié wird Finanzchef.

Moderner Patriarch

So muss Fischer zusehen, wie andere die Verantwortung für die Kernstücke «seiner» Gruppe übernehmen und sich seine grossen Pläne zerschlagen. Oddo setzt zudem einen Fokus auf die (institutionelle) Vermögensverwaltung in Frankreich und Deutschland, was mit ein Grund war, das britische Geschäft zu veräussern; und unter den Fittichen des modernen Patriarchen Philippe Oddo ist ein umtriebiger Manager wie Fischer nur schwer vorstellbar.

Gut möglich, dass der Deutsche bald wieder anderswo auftaucht. An Gespür für potenziell gute Geschäfte hat es ihm nie gefehlt. Bloss blieb er bis heute den Beweis schuldig, seine Vorhaben auch langfristig dem Erfolg zuzuführen, wie auch die jüngsten Ereignisse illustrieren.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Lunte zur nächsten Bankenkrise brennt
  • Revolte in der Weltbank
  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Responsability

Die niederländische Entwicklungsbank FMO hat Nachrangdarlehen im Wert von 67,4 Millionen Dollar an den Zürcher Mikrofinanz-Spezialisten Responsability verkauft. Das Portfolio umfasst Transaktionen mit neun Finanzinstituten, die in 14 Entwicklungs- und Schwellenländern tätig sind und vorwiegend KMU bedienen.

Acrevis

Die von St. Gallen aus operierende Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn von 9,8 Millionen Franken erzielt, minim mehr als im Vorjahr. Die Kundenausleihungen nahmen leicht um 1,6 Prozent zu, die verwalteten Vermögen um 2,7 Prozent.

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

weitere News