Mark Branson: «Ob ein Fintech-Hub entsteht, entscheidet der Markt»

Mark Branson, Finma

Mark Branson, Finma


Herr Branson, ist das Rundschreiben zur Video- und Online-Identifizierung das schnellste Regelwerk, dass Sie bei der Finma je auf den Weg gebracht haben?

(Lacht) Das kann durchaus sein. Aber es handelt sich um ein Geschäftsfeld, das sich rasch bewegt, deswegen wollten wir auch schnell sein. Allerdings werden sich die Angebote im Fintech-Bereich rasend weiterentwickeln. Deshalb sollte das jetzige Rundschreiben nicht als abschliessend verstanden werden, sondern eher als eine Momentaufnahme.

Letzten Dezember begann die Vernehmlassungsfrist, am 18. März tritt das Rundschreiben bereits in Kraft. Können Sie die Kritik der Branche verstehen, die sich von der Finma überrumpelt fühlte?

Wenn wir als Behörde kritisiert werden, zu dynamisch zu sein, dann kann ich damit gut leben.

Das Rundschreiben erlaubt es Finanzintermediären erstmals, per Video- und Online-Identifizierung Geschäftsbeziehungen mit Kunden aufzunehmen – die Grundvoraussetzung für viele Fintech-Geschäftsmodelle. Trotzdem unterscheiden Sie zwischen Video und Online. Weshalb?

Es war uns ein Anliegen, die technologischen Details nicht zu eng festzulegen, sondern bloss die Leitplanken zu setzen. Wir sehen jedoch die visuelle Identifizierung per Video momentan als sicherer an als jene über den reinen Online-Kanal.

Wir werden wohl einige Player enttäuschen.

Deshalb ist die Aufnahme von reinen Online-Geschäftsbeziehungen nur möglich, wenn schon eine Erstbeziehung zu einer Schweizer Bank besteht. Eine Ersteröffnung eines Kontos in der Schweiz ist mit reiner Online-Identifikation noch nicht möglich.

Damit erschweren Sie jedoch grenzüberschreitende digitale Finanzdienstleistungen, oder?

Tatsächlich werden wir wohl mit dieser Eingrenzung einige Finanzplayer enttäuschen. Wir wissen jedoch zum jetzigen Zeitpunkt zu wenig über die Risiken einer reinen Online-Identifizierung, und wie sich die entsprechende Technologie weiterentwickeln wird. Es braucht aus unserer Sicht vorerst das menschliche, also das visuelle Element bei der Kontrolle.

Als Einschränkung wurde auch die Auflage der Finma empfunden, dass beim digitalen Onboarding die Echtheit der Ausweisdokumente noch mit technischen Mitteln überprüft werden muss – was sonst bei Eröffnung einer Bankbeziehung nicht nötig ist. Sind Sie da über die Bücher gegangen?

Wir haben diese Zusatzanforderungen im definitiven Rundschreiben etwas gelockert. Die technischen Mittel sind offensichtlich noch nicht soweit, dass sie ohne weiteres in der grossen Masse einsetzbar wären.

Viele Vorschriften werden für die Risiken von gestern erlassen.

Begrüsst wird von der Finanzbranche sicherlich die vorgeschlagene Lockerung der Bewilligung für Finanzinnovatoren und Jungfirmen – in der eingegrenzten Sandbox sollen Start-ups gar ganz ohne Finma-Regeln operieren können. Doch reicht das aus, um die Schweiz als florierenden Fintech-Hub zu etablieren?

Ob in der Schweiz ein solcher Hub entsteht, müssen der Markt und die Kunden entscheiden. Es ist nicht unserer Rolle, in den freien Markt einzugreifen. Es geht vielmehr darum, aus Sicht der Regulierung unnötige Hindernisse für die Innovation aus dem Weg zu räumen.

Oftmals wird die Regulierung an sich als Hindernis verstanden, oder?

Viele der heutigen Vorschriften wurden für die Risiken und Geschäftsmodelle von gestern erlassen. Wir sehen jedoch durchaus, dass im Fintech-Bereich tätige Firmen sich regulieren lassen wollen – aber mit Vorschriften, die zu ihnen passen.

Es ergibt keinen Sinn, Innovatoren wie eine klassische Bank zu behandeln.

Genau deshalb haben wir die erleichterte Bewilligungspflicht vorgeschlagen. Es ergibt aus unserer Sicht keinen Sinn, Finanzinnovatoren wie eine klassische Bank zu behandeln, wenn diese keine sind und auch keine sein wollen.

In der so genannten Sandbox sollen gar keine Regeln gelten – da greift die Finma nicht ein, wenn jemand Sand in die Augen kriegt, richtig?

Der Finma-Vorschlag für eine Sandbox mit einem maximalen Geschäftsvolumen von 200'000 Franken Einlagen würde einen relativ engen Rahmen bieten. Zudem wäre transparent, dass es hier keine Aufsicht gibt. Diese Kategorie soll vor allem dazu dienen, dass Jungfirmen mit relativ wenig Startkapital Geschäftsideen ausprobieren können. Aus unserer Sicht wäre das ungefährlich für das Finanzsystem und auch nicht lebensbedrohlich für den Kunden.

Unser Mandat lässt gezielte Förderung nicht zu.

Mit dem Rundschreiben wollen Sie Hindernisse für Fintech-Innovationen aus dem Weg räumen. Ausländische Aufsichtsbehörden betreiben aber gleich noch aktive Förderung. Ist die reine Wachhund-Rolle der Finma da nicht überholt?

Die Finma ist sehr daran interessiert, günstige Rahmenbedingung für die Innovation zu schaffen, damit der Finanzplatz wettbewerbsfähig bleibt. Wir haben das Mandat, Einleger und Versicherte zu schützen und dabei die Wettbewerbsfähigkeit der Finanzbranche als Ganzes zu unterstützen. Dieses Mandat lässt die gezielte Selektion und Förderung von einzelnen Projekten nicht zu. Letztlich wäre es wohl eher eine ordnungspolitische Frage, ob der Staat anderswo neue Geschäftsideen aktiv fördern will.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutscher Telefonkonzern wird zur Bank
  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
  • Ist Italien auf dem Weg zum «failed state»?
  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

VP Bank

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das «A–»-Rating für die VP Bank bestätigt und erhöht den Ausblick von «Negative» auf «Stable». Damit würden die operativen Fortschritte der VP Bank und die Bewirtschaftung der Risiken sowie die starke Kapitalausstattung und die erfolgreiche Integration der Centrum Bank berücksichtigt, hiess es.

Clientis Bank im Thal

Die Regionalbank hat den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich um über 30 Prozent auf 385'000 Franken gesteigert. Dazu beigetragen hat das gute Zinsengeschäft mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 2,1 Millionen Franken.

Crealogix

Das Bankenberatungszentrum St. Gallen und Crealogix haben eine Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen: Mit der Lösung «I know! Banking» bieten die beiden Unternehmen eine Cloud-Lösung mit digitalen Lerninhalten zu den wichtigsten Themen im Banking an.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

weitere News