Was ist los mit dem Gold?

Ist der Trend gebrochen? Die Gold-Experten streiten sich heftig darüber, wie es mit dem Preis für das gelbe Edelmetall weitergeht.

«Der Schwung ist raus. Es sieht ganz danach aus, dass die grossen Investoren – in erster Linie ETFs, ETCs und Hedge Fonds – ihre Positionen bezogen haben und mit ihren Beständen zufrieden sind», kommt das ETF-Finanzportal «YouQuant.com» zum Schluss.

Es gebe kurzfristig auch keine Anzeichen, weder von der Angebots- noch von der Nachfrageseite, dass sich an dieser Ausgangslage etwas ändere, heisst es weiter. Somit würden die besten Zeiten für Goldanleger erst einmal vorüber sein.

Charttechnisch im grünen Bereich

Langfristig jedoch stimme der Trend für Gold weiter, schreit «YouQuant.com». Chartechnisch sei alles im grünen Bereich. Zu diesem Schluss kommt auch die Saxo Bank. Der Grund: Der in der Chartanalyse wichtige 200-Day-Moving-Average hielt dem Niveau von 1‘150 Dollar je Unze stand, was als wichtiges Indiz für Stabilität gewertet werden kann (vgl. Chart).

Gold-200-Days

(Quelle: Saxo Bank)

Eine neuerliche Dollar-Schwäche, das baldige Ende des Ramadans sowie die anstehende Heirats-Saison in Indien seien weitere Faktoren dafür, dass der Goldpreis sogar in nächster Zeit wieder deutlich zulegen werde, schreibt die Saxo Bank weiter.

Immer wieder China im Fokus

Zudem habe die chinesische Regierung diese Woche erklärt, die Gesetze für den Handel mit Gold zu lockern. Schliesslich hat die angespannte wirtschaftliche Lage in den USA dazu geführt, dass die amerikanische Notenbank ihre lockere Geldpolitik fortführt.

Gold_Maske_1Interessant ist auch, dass die Besitzer von Gold-ETFs ihren Anlagen mehrheitlich treu geblieben sind, trotz der Korrektur von rund 100 Dollar beim Preis für das gelbe Edelmetall.

Als wichtige Marke gelten nun 1‘200 Dollar je Unze. Dieses Niveau, einmal gefestigt, könnte der Ausgangspunkt für neuerliche Avancen gelten, schreibt die Saxo Bank.

BofA-Kursziel: 1‘500 Dollar

Noch konkreter geben sich die Experten bei der Bank of America (BofA)/Merrill Lynch. Sie rechnen damit, dass der Goldpreis im Verlauf der nächsten 18 Monate die Marke von 1‘500 Dollar erreichen wird, wie ist in einer neuen Studie heisst.

Die Gründe dafür seien ein zu erwartender zyklischer Aufschwung bei den Energie- und sonstigen Rohstoffpreisen sowie die anhaltend laxe Geld- und Fiskalpolitik in zahlreichen Ländern der Welt.

Allerdings weisen die BofA-Experten auch auf die Risiken und Unwägbarkeiten hin. So sei beispielsweise die positive Entwicklung des Golds im Juni dadurch gestoppt worden, dass verschiedene Staaten Teile ihrer Goldbestände in Dollar- oder Euro-denominierte Obligationen umgewandelt hätten.

Weiter volatil

Sollte sich zudem das Wirtschaftswachstum in den USA rascher erholen als erwartet oder eine klare Absicht der Regierung durchsetzen, das Budgetdefizit zu reduzieren, könnte der Goldpreis ebenfalls unter Druck geraten.

Doch wie lange sollen Anleger noch ihr Gold halten? Für die BofA-Experten bleiben die hohen Staatsdefizite, die Inflationsbefürchtungen und die wirtschaftliche Schwäche die wichtigsten Treiber, dass der Preis in den nächsten 18 Monaten bis auf 1‘500 Dollar steigt. Allerdings werde dies sehr volatil verlaufen, heisst es weiter.

Parallelen zu den achtziger Jahren?

Konkret sollten Investoren bereit sein, in einem Umfeld hoher Realzinsen ihr Gold zu verkaufen, weil dann das gelbe Edelmetall seine Anziehungskraft rasch verlieren könnte, wie dies in den frühen achtziger Jahren der Fall war, als Paul Volcker die Leitung der amerikanischen Notenbank übernahm.

Allerdings schätzt die BofA dieses Szenario vorläufig noch immer als eher unwahrscheinlich ein.

Hervorragende Studie der UBS

Ebenfalls ein Kursziel von 1'500 Dollar die Unze erwartet die UBS in den nächsten zwölf Monaten. Sie hat für ihre Prognose unlängst eine Studie mit dem Titel «Gold – die ultimative Währung» publiziert. Die 32-seitige Broschüre ist äusserst lesenswert. Mehr dazu unter diesem Link.

Zum Thema Gold existieren auch noch zwei hörenswerte Broadcasts sowie ein Video; Dokumente, die uns ein treuer Leser von finews.ch zugestellt hat. Wir möchten sie den übrigen Usern nicht vorenthalten.

Interessante Ton- und Bilddokumente

  1. Ein Radio-Interview mit der lebenden Minen-Legende Pierre Lassonde, früher einmal Präsident der Newmont Mining Corporation, unter diesem Link.
  2. Ein Radio-Interview mit John C. Hathaway, der mit fast vier Jahrzehnten an Markterfahrung als einer der angesehensten Gold-Experten gilt, unter diesem Link.
  3. Ein Video mit Aram Shishmanian, dem CEO des World Council, über die Rolle Chinas im Goldmarkt und die Nachfrage aus Indien, unter diesem Link.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News