Martin Liechti: «Mit den USA in Frieden leben»

Martin_LiechtiErstmals spricht der frühere UBS-Top-Banker Martin Liechti über seine Tätigkeit als selbständiger Berater und Coach. Es brauche keine Weissgeldstrategie innerhalb der Schweiz, sagt Martin Liechti gegenüber finews.ch.

Der ehemalige UBS-Manager Martin Liechti kam als Geisel der US-Justizbehörde mit Fussfessel zu ungewollter Bekanntheit. Jetzt berät er Schweizer Banken, wie sie sich in einer veränderten Welt besser positionieren sollen.

Derzeit macht in der Branche das Gerücht die Runde, dass Liechti bei der US-Finanzmarktaufsicht eine SEC-Lizenz als Investment Advisor beantragt habe. Das hält er auf Anfrage grundsätzlich für eine gute Idee, stimme aber nicht.

«Als Berater brauche ich keine Lizenz»

«Nicht ich selber besitze eine SEC-Lizenz als Investment Advisor, sondern einige Kunden, die ich berate», sagte Martin Liechti gegenüber «finews.ch». «In meiner jetziger Tätigkeit als Managementberater und Coach brauche ich keine Lizenz.»

Liechti ist aber überzeugt: «Man muss mit den USA in Frieden leben. Sonst kann man vermögende Familien und Kunden nicht weltweit betreuen.»

Er selber reise viel, so der frühere UBS-Top-Manager weiter. Das Kapitel mit seiner Rolle in der juristischen Auseinandersetzung der USA mit der UBS sei für ihn abgeschlossen.

Gefragte Lateinamerika-Kenntnisse

Martin_Liechti_5Mit Parkside Advisors, wie seine vor bald zwei Jahren gegründete Beratungsfirma heisst, berät Liechti heute namhafte Banken, Finanzdienstleister und Familien in Strategiefragen und mache Projektbegleitungen. «Dazu nutze ich meine Kenntnisse des Bankgeschäfts und von Lateinamerika. So begleite ich derzeit ein Institut mit Expansionsplänen in Kolumbien», sagte Liechti gegenüber «finews.ch» weiter.

Martin Liechti verantwortete bei der UBS zuletzt bis 2008 das Wealth Management für Nord- und Südamerika.

Zwar strebt Liechti eine Tätigkeit in einer Bank nicht unbedingt an, doch: «Böte man mir eine Funkion in einem Bankenorgan an, würde ich diese prüfen – das Einverständnis der Finma vorausgesetzt», hält er gegenüber finews.ch fest. Allerdings hält er die Beratertätigkeit derzeit ohnehin für die spannendere Aufgabe.

Limitierte Handlungsfähigkeit der Banken

Denn der Aktionsradius der Banken sei im heutigen, von Steuerstreitigkeiten geprägten Umfeld sehr limitiert. «Das grenzüberschreitende Bankengeschäft wurde durch neue Gesetze stark eingeschränkt. In dieser Ausgangslage helfe ich den Banken, sich besser zu positionieren.»

In diesem Kontext ist für Liechti die derzeit verfolgte Weissgeldstrategie der Schweizer Banken nicht zukunftsweisend: «Alle reden vom Schwarzgeld, das in der Schweiz lagere, und dass die Banken daher dringend eine Weissgeldstrategie bräuchten. Dem stimme ich grundsätzlich zu, doch greift die Diskussion meist zu kurz: Wir brauchen keine Weissgeldstrategie innerhalb der Schweiz. Vielmehr tut eine Strategie Not, zur regelkonformen Vermögensberatung auf der ganzen Welt.»

Martin Liechtis Vorbild: Guggenheim Partners

Liechti war nach seiner unerwarteten Festnahme in den USA als Kronzeuge in der Anklage gegen die Offshore-Aktivitäten der UBS aufgetreten. Er hatte aber jegliche Aussage verweigert. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz war er dann über die Bücher gegangen.

Heute sagt er: «Viele Kunden haben Finanzbedürfnisse, welche unerfüllt bleiben. Damit diese vermögende Klientel von der Schweiz aus betreut werden kann, braucht es eher ein Beratungsmodell denn ein Bankengeschäftsmodell.»

Denn eine Bank könne beispielsweise eine Unternehmerfamilie bei der Suche nach Übernahmeobjekten im Privatbesitz nicht neutral unterstützen.

Gefragt nach einem guten Beispiel verweist Martin Liechti auf die US-Firma Guggenheim Partners, mit Geschäftsstellen in New York, London, Hongkong und Genf. Die Firma verwaltet Vermögen von 125 Milliarden Dollar und beschäftigt dazu weltweit 1'000 Mitarbeiter. Sie habe keine Banklizenz und böte Dinge an, die Banken nicht offerieren könnten, so Liechti.

Jetzt muss rasch gehandelt werden

Für solche (Berater-)Firmen ist die Schweiz laut Liechti prädestiniert: «Der Bankberater in London denkt in Pfund oder Dollar. Der Bankberater in Madrid oder Frankfurt denkt in Euro. Die Kunden, die ich meine, brauchen aber alle drei Währungen. In der Schweiz gibt es viele Berater mit internationaler Erfahrung. Das ist eine wertvolle Ressource.»

Laut Liechti müsse rasch gehandelt werden, um all die Arbeitskäfte zu halten, welche jetzt zwischen Stuhl und Bank fallen würden.

Beraterlizenzen sind leichter zu haben

Als Vermögensberater ist es heute laut Liechti durchaus möglich, sich die Lizenzen zu beschaffen, um in ganz Europa, Lateinamerika oder den USA tätig sein zu können. «Die Auflagen an eine Bank hingegen sind überall ungleich viel höher.»

Die Banken würden somit gezwungen, eine Produktanbieter-Funktion zu übernehmen und sich zu spezialisieren, etwa auf eine Custody-Rolle. Was sich aber von ihrer Ursprungsfunktion zusehends entferne.

Paradigmenwechsel: Kunden sind überfordert

Dazu komme der Paradigmenwechsel in der Branche: Heute haben Kunden das Problem, das für sie richtige Produkt auszuwählen. Dafür brauchen sie die Unterstützung eines neutralen Beraters.

«Bisher ist Beratung in den Produkten versteckt. Das geht immer weniger», erklärt Liechti.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News