UBP: «Gold wird 15 Prozent pro Jahr weiter zulegen»

Die Union Bancaire Privée rät ihren Kunden, weiterhin ein Fünftel der Anlagen in Gold und goldähnlichen Produkten zu halten, wie Investment-Chef Alan Mudie erklärt.

Alan_Mudie_1

Gold-Investoren durchleben derzeit schwierige Zeiten. Seit dem Höchststand im September 2011, als das gelbe Edelmetall 1'921 Dollar pro Unze kostete, ist der Goldpreis um 20 Prozent gefallen und notiert dieser Tage nur noch knapp über der Marke von 1'550 Dollar.

Bereits argumentieren zahlreiche Auguren, dass die Hausse der letzten zehn Jahre vorbei sei und das Gold seine Rolle als «sicherer Hafen» verloren habe. Diese Einschätzung erhält insofern noch Gewicht, zumal sich der Preis für das gelbe Edelmetall trotz der besorgniserregenden Zustände in der Euro-Zone kaum erholt hat.

20 Prozent ins Portefeuille

Eine gegenteilige Ansicht vertreten die Strategen der Genfer Union Bancaire Privée (UBP), die unter der Ägide ihres Gründers, Edgar de Picciotto, schon seit langem ein ausgesprochen positives Verhältnis zum Gold haben.

Das zeigt sich auch jetzt wieder, da die Bank – trotz der jüngsten Preiserosion – ihren Kunden empfiehlt, rund 20 Prozent der Anlagen in Gold und goldähnlichen Produkten zu halten.

Alan Mudie (Bild), Chief Investment Officer (CIO) im Private Banking der UBP, erläutert gegenüber finews.ch die Gründe für diese ungewöhnliche Einschätzung.

Herr Mudie, die Gold-Hausse der letzten zehn Jahre scheint zu Ende zu sein. Dennoch plädieren Sie weiterhin für das gelbe Edelmetall. Warum?

Unsere Investment-Strategie zeichnet sich grundsätzlich durch klare Schwerpunkte aus und einer davon ist Gold – also eine Anlage, in die wir entsprechend substanziell investieren. Dabei orientieren wir uns nicht an bestimmten Benchmarks, sondern streben eine absolute Performance an. Zudem sind wir überzeugt, dass man nur mit einer klaren Gewichtung, deutliche Gewinne erzielen kann.


«Heute gibt es eine Menge rein spekulativer Investoren»


Warum hat der Goldpreis seit seinem Höchst im September 2011 so massiv an Wert verloren?

Heute gibt es eine Menge rein spekulativer Investoren, die ihre Goldbestände laufend anpassen. Da dies in einem ohnehin engen Markt geschieht, reagiert der Preis volatil. Dies hat sich in den letzten Monaten noch akzentuiert. In der Grundtendenz bleiben wir jedoch positiv gestimmt.

Etliche Fachleute argumentieren aber, dass die Goldblase geplatzt ist und die Talfahrt des gelben Edelmetalls erst begonnen habe.

Das denke ich nicht. Bislang haben wir im Goldpreis keine Blase identifiziert. Eine solche gibt es erst, wenn ein klarer Konsens bezüglich einer Anlageklasse besteht und hohe Käufe mit Fremdkapital (Kredit) erfolgen.


«Heute deuten die Obligationenpreise auf eine Blase hin»


Das war beispielsweise in den achtziger Jahren mit dem japanischen Aktienmarkt der Fall, später mit den Technologieaktien oder mit den Finanzwerten bis zum Ausbruch der Subprime-Krise. Heute deuten die Obligationenpreise eher auf eine Blase hin, als die Goldpreisnotierung.

Hinzu kommt, dass das gelbe Edelmetall, gemessen an der Weltkapitalisierung, noch immer einen verschwindend kleinen Anteil aufweist. Mit anderen Worten: Gold ist in den meisten institutionellen Portefeuilles quasi nicht oder bestenfalls untervertreten.

«Wir leben in einer Epoche der Währungsentwertung»


Was spricht für einen weiteren Goldpreisanstieg?

Aus wirtschaftspolitischer Sicht leben wir seit dem Ausbruch der Euro-Krise in einer Epoche der Währungsentwertung, was den Goldpreis favorisiert. Wir haben ausserdem negative Realzinsen und in unseren Breitengraden ein auf lange Zeit noch niedriges Wirtschaftswachstum.


«Der Abbau hat sich verteuert»


Zudem ist die physische Nachfrage immer noch grösser als das Angebot. Der Abbau hat sich in verschiedenen Ländern verteuert, auf Grund politischer, infrastruktureller und technischer Gründe. Die Erschliessung von Goldminen wird dadurch schwieriger und teurer.

Last but not least treten verschiedene Zentralbanken von Schwellenländern als Goldkäufer auf, ihre Währungsreserven zu diversifizieren. Das dürfte auch jetzt wieder der Fall sein, da der Goldpreis nachgegeben hat. Kurzum, Gold hat sich zu einer Währung entwickelt, die dem Kapitalerhalt dienen soll.


«Die Goldpreis-Entwicklung dürfte noch volatiler ausfallen»


Nach wie vor sind auch viele institutionelle Anleger in Grossbritannien, in den USA oder in Holland eher wenig bis gar nicht in Gold investiert.

Empfehlen Sie noch andere Investments als nur Anlagen in physisches Gold?

Gerade weil die Goldpreis-Entwicklung noch volatiler ausfallen dürfte, sollten Investoren ihre Engagements mit zusätzlichen Strategien und Finanzinstrumenten austarieren und beispielsweise Overlay-Strategien auf Gold, Weissmetalle und Minenaktien in Erwägung ziehen. Ausserdem empfehlen wir Qualitätsaktien, Unternehmensanleihen sowie Schwellenlländer-Bonds.

Wohin entwickelt sich der Goldpreis?

Konkrete Preisziele machen wir nicht. Ich gehe aber davon aus, dass der Goldpreis wie in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt 15 Prozent pro Jahr zulegen wird.


Alan_Mudie_3Alan Mudie ist Brite und seit Juni 2011 Chief Investment Officer (CIO) im Private Banking der Union Bancaire Privée (UBP). In der Vergangenheit hatte er verschiedene leitende Posten bei der United European Bank (UEB), der Barclays Bank in Paris und war CIO bei BNP Paribas International Private Bank.

Bevor er zur UBP wechselte, leitete er zuletzt bei der Genfer Bank Syz die Investmentfonds Oyster Funds und die Abteilung Fund Research. Mudie absolvierte die University of St Andrews und das Teesside Polytechnic. Als CIO bei der UBP ist er für globale Investmentprozesse, die generelle Investmentstrategie und das Asset Allokation im Private Banking verantwortlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News