Vontobel kommt der Credit Suisse zuvor

Zehn Tage vor dem Start einer EAM-Online-Plattform der Credit Suisse, lanciert die Bank Vontobel diese Woche ein eigenes Tool für externe Vermögensverwalter.

Brian_Fischer_2

(English translation)

Die Schweizer Bankbranche ist in Bewegung. Eine wichtige Rolle spielen dabei die mehr als 3'000 unabhängigen Vermögensverwalter; auf Neudeutsch «External Asset Manager» oder kurz EAM genannt.

Auf Grund der vielen regulatorischen und strukturellen Veränderungen, die auf sie zukommen, müssen sich viele von ihnen, zumindest was ihr Geschäftsmodell anbelangt, neu orientieren. Das wiederum ist eine grosse Chance für die Banken, die mit ihren Dienstleistungen den EAMs neue Möglichkeiten erschliessen können – insbesondere im Online-Bereich.

Bahnbrechende Neuheit

Vor diesem Hintergrund schürte die Credit Suisse (CS) bereits vor einigen Wochen eine gewisse Erwartungshaltung, als sie auf den 21. März 2013 eine angeblich bahnbrechend neue Online-Plattform für externe Vermögensverwalter ankündigte. «Die Credit Suisse wird eine multidimensionale Lösung für externe Vermögensverwalter lancieren, die in dieser Form neuartig ist», sagte Daniel Renner, Leiter Global External Asset Managers, unlängst gegenüber finews.ch.

Das Konzept zielt offenbar darauf ab, die EAMs nach dem Prinzip von Facebook untereinander zu vernetzen und sie mit Fachleuten zusammen zu bringen sowie über diese Kommunikationsplattform auch Investment-Research und (Markt-)Informationen und Anlageideen zu liefern.

Vontobel kommt der CS zuvor

Dieser Lancierung kommt nun die Bank Vontobel zuvor, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Das Zürcher Institut wird bereits diese Woche (11. März 2013) unter dem Namen Vontobel EAMNet ein entsprechendes Online-Tool aufschalten. Es wird allen Vermögensverwaltern zur Verfügung stehen, die in einem Kooperationsverhältnis mit Vontobel stehen. Entsprechende Informationen von finews.ch bestätigte Vontobel-EAM-Chef Brian Fischer (Bild oben) auf Anfrage.

Das Tool kommt möglicherweise nicht so prätentiös daher wie die Initiative der CS. Dafür ist es höchst pragmatisch und auf die täglichen Bedürfnisse der unabhängigen Vermögensverwalter ausgerichtet. Konkret: Auf einer einzigen Plattform, bei der sich die Benützer jeweils einloggen müssen, werden zum einen alle laufend aktualisierten Research-Dienste der Bank Vontobel verfügbar sein.

Muster-Kündigungsbrief inklusive

Zum andern sind sämtliche Investment-Produkte (Strukturierte Produkte, Fonds Obligationen, Aktien) übersichtlich aufgeführt und auf einen Click abrufbar; und auf einer dritten Schiene stellt Vontobel den EAM-Kunden alle wichtigen Dokumente, Formular, Informationen und Richtlinien zur Verfügung. Unter anderem auch einen Muster-Kündigungsbrief, mit dem die unabhängigen Vermögensverwalter die Konten ihrer Kunden bei anderen Banken saldieren können.

Im Prinzip führt das neue Vontobel EAMNet die sieben, bisherigen Online-Tools der Bank zusammen: E-Banking, Deritrade, Derinet, Research, Fundnet, B2B-Datenbezug sowie das Allocare-Portfolio-Management-System. Die Lösung lässt sich relativ benutzerfreundlich bedienen, wie sich finews.ch selber überzeugen konnte und dürfte mit überschaubaren Investitionen unter einer Million Franken ausgekommen sein.

Die 5-Milliarden-Marke geknackt

Für Vontobel ist die in den letzten sechs Monaten entwickelte Plattform offenbar ein wichtiger Schritt, um im zunehmend lukrativen EAM-Geschäft weitere Pflöcke einzuschlagen, wie aus der Branche zu vernehmen ist. Die 25-köpfige Abteilung unter der Führung von Brian Fischer verwaltet inzwischen mehr als 5 Milliarden Franken von gut 250 unabhängigen Vermögensverwaltern.

Die Branche der unabhängigen (oder externen) Vermögensverwalter in der Schweiz umfasst – je nach Zählung – zwischen 2'200 und 3'600 Unternehmen, die zusammen rund 600 Milliarden Franken an Kundengeldern verwalten. Dem Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) sind gemäss neusten Angaben knapp 1'000 Mitglieder angeschlossen.

Vorreiterin aus Genf

Neben der bereits angekündigten EAM-Plattform der CS bieten noch andere Banken entsprechende Tools an. Als Vorreiterin auf diesem Gebiet gilt die Genfer Bank Lombard Odier, die sich mit E-Merging bereits im Frühjahr 2009 an die EAMs wandte.

E-Merging sind mittlerweile 771 EAMs aus 38 Ländern angeschlossen, die insgesamt 261 Milliarden Franken verwalten. Darüber hinaus sind dem Netzwerk inzwischen auch verwandte «Zulieferfirmen» wie Anwaltskanzleien, Kaderstellenvermittler, Informatikfirmen, Treuhänder, Finanzplaner, Asset Manager und Family Offices angeschlossen, so dass die Plattform dem Anspruch einer «Financial Community» gerecht wird, wie E-Merging-Chef Olivier Collombin gegenüber finews.ch erklärte.

Afterwork-Events für externe Vermögensverwalter

Periodische Afterwork-Veranstaltungen in Genf, Lausanne Zürich und Lugano sorgen zusätzlich dafür, dass E-Merging nicht nur virtuell funktioniert. Neu ist auf der Plattform auch ein E-Shop in Betrieb, wo die EAMs Länder-Manuals erwerben können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News