Weicht die UBS von ihrem Kurs ab?

Plötzlich soll es nicht mehr so sicher sein, dass die UBS ihr Investmentbanking herunterfährt. Das zumindest befürchten die Analysten der Société Générale.

Offenbar hat die UBS in der Finanzwelt immer noch ein Glaubwürdigkeitsproblem. Denn wie sonst erklärt sich, dass das Research des französischen Finanzkonzerns Société Générale das Kursziel für die UBS-Aktie von 17 Franken auf 15 Franken reduziert hat?

Die Analysten sind der Meinung, dass es nicht mehr so sicher sei, dass sich die UBS tatsächlich aus dem Bereich Fixed Income, Currencies and Commodities (FICC) zurückziehen werde.

Ursprünglich klare Vorgaben

Zur Erinnerung: Das ist der Bereich, bei dem im Verlauf der Finanzkrise die grössten Verluste anfielen und gleichzeitig auch am meisten Kapital nötig ist, um die entsprechenden Geschäfte überhaupt tätigen zu können.

Unter diesen Prämissen hatte die UBS bereits vor Monaten angekündigt, sich substanziell aus diesem Bereich zurückzuziehen respektive eine Vielzahl von Geschäften herunterzufahren oder gar zu veräussern. Wie ebenfalls erinnerlich wurde dafür der ehemalige Investmentbanking-Chef Carsten Kengeter beauftragt. Doch inzwischen hat er die UBS verlassen, wie auch finews.ch berichtete.

Warnung an die Anleger

Kommt hinzu, dass das FICC-Geschäft mit der Erholung der Börsen in den letzten sechs Monaten massgeblich zu den Erträgen im 1. Quartal 2013 beigetragen hat. Vor diesem Hintergrund verstehen die Société-Générale-Analysten ihre Zurückstufung als Warnung an alle Anleger, die immer noch meinen, die UBS werde mehrheitlich zu einer Vermögensverwalterin mutieren.

Etwas verwirrende Signale sandte am vergangenen Wochenende UBS-Präsident Axel Weber in der «Finanz und Wirtschaft» aus. Zwar sagte er: «... für die Regulatoren sind die heutigen Investmentbanken schlicht zu gross und zu komplex.» Zum anderen erklärte er aber auch: «Die Frage ist nicht, ob eine kleinere Investmentbank erfolgreich sein kann – das haben wir bereits gezeigt –, sondern wie man sie aufstellt, damit sie am meisten Wert generiert.»

Befremdliches von der UBS

Je nach «Aufstellung» könnte folglich auch der FICC-Bereich erneut eine grössere Bedeutung erhalten, zumal diese Division seit geraumer Zeit wieder beträchtliche Erträge liefert. Dadurch allerdings wird die Bewertbarkeit der UBS-Aktien schwieriger – weil mehr Risiko und Kapital im Spiel ist.

Zugegeben, das sind lediglich grobe Überlegungen nach den jüngsten Entwicklungen in Sachen UBS. Mehr zu denken geben sollte jedoch die Nachricht, wonach die UBS ihren Investmentbankern wieder mehr Lohn zahlen will. Selbst die sonst eher zurückhaltende «Neue Zürcher Zeitung» titelte vergangene Woche sogar: «Befremdliches von der UBS». Worum geht es?

Mehr Lohn für die Investmentbanker

Das Personal ist vergangene Woche über geplante Gehaltserhöhung informiert worden, wie die internationale Nachrichtenagentur «Bloomberg» und berief sich dabei auf Angestellte der Bank.

Im Schnitt sollen die Grundgehälter der Angestellten im Advisory- und im Handelsgeschäft um rund neun Prozent angehoben werden. Einige Glückliche sollen jedoch eine Gehaltserhöhung von bis zu 25 Prozent erhalten, wie es weiter heisst.

Im Dilemma

Eigentlich ist es das alte Lied: Nachdem die UBS die Saläre der Investmentbanker zuvor eingefroren hatte, muss sie nun offenbar wieder tiefer in die Tasche greifen, um die besten Leute bei der Stange zu halten.

Das dürfte wohl auch im Sinne von Andrea Orcel sein, der im vergangenen Jahr die Leitung der UBS-Investmentbank übernahm. Er ist bekannt für seine hohen Salärpakete, die er bei seinem früheren Arbeitgeber, Merrill Lynch, seinerzeit nach Hause getragen hatte.

Kein gutes Signal

Allerdings ist das kein sonderlich gutes Signal nach aussen – sowohl an die Aktionäre, als auch in der Öffentlichkeit, wo die Grossbanken reputationsmässig immer noch mit erheblichen Problemen zu kämpfen haben.

Unter diesen Vorzeichen sind auch nur die wenigsten Politiker in Bundesbern bereit, sich für die Anliegen der Grossbanken einzusetzen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News