Das sind die effizientesten Banken der Schweiz

In welcher Bank erwirtschaften die Angestellten den höchsten Ertrag? Jedenfalls nicht in einer Grossbank. finews.ch verrät, welche es ist – sowie weitere Details aus den jüngsten Geschäftsabschlüssen.

Die Profitabilität einer Bank muss ein nachhaltiges Niveau haben, damit sie in ihre Zukunft investieren kann. Und darum muss die Finanzbranche ihre Personalkosten senken – dies eine weit verbreitete Wahrheit. Tatsächlich bezahlen Banken wie Vontobel, Credit Suisse und UBS pro Kopf noch immer Durchschnittslöhne von weit über 200'000 Franken.

Zwar sind die Kompensationen gerade in den Grossbanken in den letzten Jahren teils erheblich gesunken. Doch um Kosten zu senken, bauen die Banken eher Personal ab als dass sie das Personal kürzer halten. Auch in den Kantonal- und Regionalbanken beläuft sich der durchschnittliche Personalaufwand pro Kopf um die 150'000 Franken.

Das Lohnniveau ist das eine. Wie aber steht es mit der Effizienz des einzelnen Angestellten?

Sprich: Wie hoch ist der durchschnittliche Ertrag, den ein Angestellter für seine Bank pro Jahr erzielt?

finews.ch hat sich die bislang veröffentlichen Ertragszahlen der Banken angeschaut und verglichen. Untersucht wurden grosse Häuser wie Credit Suisse, UBS, Julius Bär, Vontobel und die Zürcher Kantonalbank, dazu weitere acht Kantonalbanken, ferner Migros Bank und Bank Coop sowie die Regionalbanken Bank Linth und Hypo Lenzburg.

Wie hoch die Effizienz des einzelnen Mitarbeiters eines Instituts ist, wurde auf Basis der einzelnen Ertragsrechnungen mittels Verhältnis des Bruttogewinns (Ertrag minus Personal- minus Sachaufwand) zum durchschnittlichen Personalaufwand pro Kopf ermittelt.

Die Ergebnisse im Überblick:

  • Die effizientesten Banken sind in der Zentral- und Innerschweiz zu finden, wobei die Zuger Kantonalbank mit einem Bruttogewinn pro Kopf von annähernd 289'000 Franken heraussticht. Dahinter folgen Schwyzer (264'000 Franken) und Luzerner Kantonalbank (253'000 Franken). Auch ein Angestellter der Urner Kantonalbank kommt noch auf über 200'000 Franken.Kosten Ertrag Vgl 500
  • Die ineffizientesten Banken sind dagegen auf dem Platz Zürich zu finden: Das Schlusslicht bildet die UBS mit einem Bruttogewinn von 69'263 Franken pro Mitarbeiter. Bei Julius Bär sind es 82'820 Franken. Credit Suisse heben sich mit 138'130 und 164'024 Franken etwas ab.
  • Die Zürcher Kantonalbank ist mit 182'026 Franken im Mittelfeld.
  • Die «Ineffizienz» ist teils durch die hohen Personalkosten bedingt: Wie die Grafik unten zeigt, treibt der Standort Zürich die Kosten nach oben – Ausnahme ist die Migros Bank.
  • Die Migros Bank gehört damit zu den effizientesten Häusern: Ein Angestellter erwirtschaftet einen Bruttogewinn von annähernd 229'000 Franken. Das Niveau wird unter anderem erreicht, weil die Migros Bank vergleichsweise tiefe Personalkosten hat, nämlich pro Kopf durchschnittlich 130'000 Franken. Bei der Bank Coop sind es über 157'000 Franken. Auf diesem Niveau liegt auch der Bruttogewinn pro Kopf.
  • Unter den Staatsinstituten ist die Glarner Kantonalbank die ineffizienteste mit einem Bruttogewinn pro Kopf von 104'000 Franken. Sie zahlt zusammen mit der Obwaldner und der Graubündner Kantonalbank auch die tiefsten Löhne.
  • Perskosten 500
  • In der Graubündner Kantonalbank erzielt ein Angestellter dagegen einen Bruttogewinn von über 228'000 Franken. Das ist der fünftbeste Wert überhaupt. 
  • Die Schlüsse daraus: Kleine Banken sind nicht unbedingt effizienter, in der Regel aber schon. Während eine Grossbank hunderte von Leuten im Corporate Center teuer bezahlt, sind die Administrationsapparate in den Kantonalbanken deutlich kleiner und günstiger. Auch IT- und Rechtskosten sind kein Vergleich. Das ermöglicht kleineren Instituten eine höhere Ertragskraft pro Kopf, zumal die Durchschnittslöhne teils gerade mal halb so hoch sind wie in Zürcher Banken. Die hohe Effizienz der Inner- und Zentralschweizer Kantonalbanken sowie der Graubündner Kantonalbank ergibt auch durch die steigenden Volumina im nach wie vor boomenden Hypothekargeschäft. Dieses Auf den Schweizer Binnenmarkt ausgerichtete Ertragsmodelle sind in Zeiten volatiler Märkte und zurückhaltender Private-Banking-Kunden eindeutig effizienter.

Die Ranglisten:

Was eine Bank pro Kopf bezahlt (CHF):

    1. Vontobel: 338'070 (nur Schweizer Mitarbeiter)
    2. UBS: 252'172
    3. Credit Suisse: 244'217
    4. Julius Bär: 198323 (nur Schweizer Mitarbeiter)
    5. Zürcher KB: 176'629
    6. Zuger KB: 167'427
    7. Bank Linth: 159'223
    8. Bank Coop: 157'303
    9. Luzerner KB: 144067
    10. Schwyzer KB: 141971
    11. Urner KB: 140'911
    12. St. Galler KB: 131'348
    13. Migros Bank: 129'985
    14. Hypo Lenzburg: 121'461
    15. Glarner KB: 120'223
    16. Graubündner KB: 118'874
    17. Obwaldner KB: 116'597

Was ein Angestellter an Bruttogewinn erwirtschaftet (in Franken):

  1. Zuger KB: 286'935
  2. Schwyzer KB: 263'561
  3. Luzerner KB: 252'648
  4. Migros Bank: 228'951
  5. Graubündner KB: 228'571
  6. Urner KB: 200'980
  7. Zürcher KB: 182'026
  8. Obwaldner KB: 177'852
  9. St. Galler KB: 169'219
  10. Vontobel: 164'024
  11. Hypo Lenzburg: 163'926
  12. Bank Coop: 157'491
  13. Credit Suisse: 138'130
  14. Bank Linth: 120'874
  15. Glarner KB: 104'000
  16. Julius Bär: 82'820
  17. UBS: 69'263

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News