Vontobel und sechs grosse Fragezeichen

Die Zürcher Privatbank zeichnet sich auch im ersten Halbjahr 2014 durch Stabilität aus. Dies ist einer der wenigen Punkte, die wirklich positiv sind. Sonst dominieren Abstriche und Mängel. Das sind sie.

1. Gewinnschwäche

Vontobel weist gerne auf die gleichmässige Gewinnverteilung auf die drei Divisionsen (Private Banking, Asset Management und Investmentbanking) hin – so auch im Bericht zum ersten Halbjahr 2014. Schön und gut, aber im Jahresvergleich hat in allen drei Divisionen der Vorsteuergewinn abgenommen, wie aus der Präsentation der Ergebnisse am Mittwoch hervorgeht.

Im Private Banking sank er im Vergleich zum ersten Halbjahr um 3 Prozent auf 29 Millionen Franken, im Asset Management um 5 Prozent auf 44 Millionen und in der Investmentbank nach IFRS-Standard um 14 Prozent auf 36 Millionen Franken. Unterm Strich resultiert dadurch ein Gewinnrückgang von 3 Prozent.

Vontobel verweist darauf, dass im Vorjahr das Gewinnniveau eben hoch gewesen sei. Aktionäre sollten aber erwarten können, dass eine Bank selbst auf der Basis eines bereits hohen Gewinnniveaus weiteres Wachstum erzielen kann.

2. Neugeld: Eine schwarze Null

Eine Vermögensverwaltungsbank muss sich an den Geldern messen lassen, welche ihr von Kunden neu anvertraut werden. Bei Vontobel steht nach sechs Monaten in diesem Jahr eine schwarze Null auf dem Leistungsausweis– also kein Netto-Neugeld.

Für ein Geldhaus mit dem Ruf einer Vontobel und das mit seiner Besitzerstruktur eigentlich als Hort der Sicherheit und Beständigkeit gilt, ist das keine gute Werbung. Zumal bei anderen Instituten auf dem Schweizer Finanzplatz die Nettoneugelder für einen hohen einstelligen Zuwachs bei den verwalteten Vermögen sorgten.

Liegt es daran? Vontobel fehlt in der klassischen Vermögensverwaltung eine starke Präsenz in Asien, wo Privatbanken noch Wachstum generieren können. Die Kooperation mit der lokal stark verankerten ANZ-Bank soll nun immerhin Abhilfe schaffen.

3. Hohe Kosten

Vontobel verdient auf den verwalteten Vermögen zu wenig. Ihre Cost-Income-Ratio klebt an der Marke von sehr hohen 80 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie jetzt nochmals von 78,5 auf 79,4 Prozent gestiegen. Ende 2013 belief sich das Verhältnis gar auf 83,5 Prozent.

Mit einer Marge von 75 Basispunkten im Private Banking liegt Vontobel am unteren Ende im Vergleich mit der Konkurrenz. CEO Zeno Staub möchte das ändern und hat das Ziel gesetzt, bis 2017 eine Cost-Income-Ratio von 75 Prozent zu erreichen.

Ein Weg zu einem konkurrenzfähigen Kosten-Ertrags-Verhältnis wäre, das Lohnniveau zu drücken. finews.ch hatte anlässlich der Jahresabschlüsse 2013 aufgezeigt, dass die Bank Vontobel mit Abstand die höchsten Personalkosten pro Kopf hat.

4. Abflüsse im Asset Management

Im ersten Halbjahr verlor das Asset Management eine Reihe von Institutionellen Kunden, die ihre Gelder aus den Emerging-Markets-Fonds des hoch gelobten Managers Rajiv Jain abzogen – insgesamt 1 Milliarde Franken.

Grund für die Abflüsse ist die schlechte Performance der Emerging-Markets-Equity-Produkte im Jahr 2013 mit einem Minus von 5,5 Prozent. Im laufenden Jahr liegt die Rendite allerdings wieder bei 10 Prozent. Die Kunden sind aber nicht zurückgekehrt.

Hier tritt möglicherweise ein Problem zu Tage, welches Vontobel mit seiner Boutiquen-Strategie im Asset Management verfolgt. Einen Star-Investor wie Jain in den eigenen Reihen zu haben, zahlt sich in positiven Perioden überdurchschnittlich aus, weil er Kunden anzieht. In schlechteren Marktperioden macht sich aber auch der Rückzug eines Teils dieser Kunden überdurchschnittlich bemerkbar.

5. Die Investmentbank

Die Bank Vontobel betreibt eine Plattform namens Deritrade für Strukturierte Produkte. Zudem existiert eine Plattform für unabhängige Vermögensverwalter. Diese beiden Aktivitäten sind im Prinzip das Investmentbanking des Hauses. Denn sie sorgen für 84 Prozent der Erträge in dieser Division.

Zur Investmentbank zählt Vontobel auch das Brokerage, das einen Anteil von 11 Prozent an den Erträgen beisteuert. Das eigentliche Investmentbanking Corporate Finance und Transaction Banking betreibt Vontobel auch noch – ein ganz klein wenig.

Die Erträge im ersten Halbjahr 2014 aus diesen Aktivitäten sind bislang vernachlässigbar. Pläne, im Bereich Emissionen, Beratungen, Finanzierungen sind nicht bekannt. Dagegen will Vontobel den Führungsanspruch im Bereich Strukturierte Produkte mit der so genannten Multi Issuer Platform Deritrade weiter ausbauen. Ein wichtiger Kooperationspartner ist dabei die UBS, wie finews.ch schon früher meldete.

6. Schrumpfendes Eigenkapital

Das Ende der Kooperation mit der Raiffeisen-Gruppe kostet die Bank Vontobel knapp 270 Millionen Franken ihres Eigenkapitals. Es sinkt damit auf gut 718 Millionen Franken und die Tier-1-Kapitalquote auf rund 21 Prozent.

Das ist im regulatorischen Rahmen zwar immer noch mehr als komfortabel. Und die für den Rückkauf der Aktien gebrauchten Mittel kommen den Aktionären insofern zu Gute, als dass Vontobel die Aktien vernichten möchte, womit sich eine Gewinnverdichtung ergibt. Eine profitablere Vontobel könnte sich zwar am Kapitalmarkt weitere Mittel für eine Transaktion günstiger als bisher beschaffen. Aber ob dieser Umweg wirklich Sinn macht?

Die Zeit drängt. Denn wie bereits unter Punkt 2 erwähnt: Vontobel wächst nicht. Rund 270 Millionen Franken fehlen nun für Wachstumsinitiativen – auch akquisitorische. Obwohl man bei Vontobel schon lange von Übernahmeoptionen spricht, findet die Konsolidierung im Swiss Private Banking bislang ohne das Zürcher Geldhaus statt.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News