Altgediente Private Banker heuern bei Sound Capital an

Zwei in der Branche bestens bekannte Kundenberater haben Lombard Odier verlassen und verstärken nun das Team des unabhängigen Vermögensverwalters Sound Capital in Zürich.

Sound Capital ist der Schweizer Vermögensverwalter, der sich vor gut zwei Monaten einen neuen Firmennamen gab. Zuvor hiess das im Herbst 2012 gegründete Unternehmen Metropol Partners und hatte damals für einiges Aufsehen in der Branche gesorgt, weil sich dabei einige der erfolgreichsten Kundenberater der einstigen Clariden Leu Bank unter der Leitung von Anthony Cagiati zusammengetan hatten.

Nun hat das Unternehmen weiteren prominenten Zulauf erhalten, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Zwei altgediente Kundenberater, die lange bei der Credit Suisse arbeiteten und zuletzt für Lombard Odier in Zürich tätig waren, sind vor kurzem zu Sound Capital gestossen.

Dritter Lebensabschnitt

Es handelt sich um Georges Fricker und Kaspar Luchsinger, die nun als «Principals» ihr Know-how bei dem unabhängigen Vermögensverwalter einbringen. Sound-Capital-CEO Anthony Cagiati bestätigte entsprechende Informationen auf Anfrage von finews.ch. Für die beiden Private Banker, Fricker ist 60 Jahre alt und Luchsinger 65, stellt der neue Job gemäss eigenen Angaben so etwas wie den dritten Lebensabschnitt in ihrer Karriere dar.

Im Rahmen der Partnerstruktur bei Sound Capital werden sie unabhängig und dank ihres weit verzweigten Beziehungsnetzes bestehende und neue Kunden betreuen. Insofern ändere sich für ihn wenig, sagte Luchsinger, der 40 Jahre bei der Credit Suisse (CS) und zehn Jahre bei Lombard Odier arbeitete.

Schlanke Strukturen

Wie Fricker, ebenfalls ein früherer CS-Kadermann, ist Luchsinger vor allem auf das Private-Banking-Geschäft im Einzugsgebiet von Zürich spezialisiert. Fricker seinerseits sieht bei Sound Capital ein grosses Potenzial, um in schlanken Strukturen unabhängig zu agieren.

Der alte Firmenname von Sound Capital bezog sich auf das historische Metropol-Gebäude in der Zürcher Innenstadt, wo die Gründungspartner zunächst ansässig waren.

Schwellenangst nehmen

Metropol 500 kopie

Doch bald einmal wechselte man an die Claridenstrasse (Bild oben). Somit bestand kein Bezug mehr zum «Haus Metropol». Mit der neuen Firmenbezeichnung und dem damit verbundenen Marktauftritt will CEO Cagiati das Unternehmen zudem weiter öffnen.

«In der Branche nahm man uns bisher eher etwas distanziert war. Darum wollten wir mit dem neuen Namen den Leuten die Schwellenangst nehmen und greifbarer werden», sagte Cagiati unlängst gegenüber finews.ch und stellte dabei auch in Aussicht, weitere Kundenberater zu engagieren. Mit Fricker und Luchsinger ist das nun bereits geschehen. Vieles deutet darauf hin, dass weitere Private Banker zum Team stossen.

Aktuell beschäftigt das Unternehmen, das ausschliesslich Privatpersonen betreut, 41 Mitarbeitende (davon 16 Partner), die rund 4 Milliarden Franken an Kundendepots verwalten.

Neue Führung bei Lombard Odier

Wie finews.ch seinerzeit meldete, kam es bei Lombard Odier Anfang Februar 2014 zu einer Blutauffrischung. Dominique Wohnlich wurde zum Local Managing Director und Leiter des Private Banking in Zürich ernannt. Er war zuletzt als Managing Director und Leiter für Private-Equity-Anlagen im Private Banking und Wealth Management der Credit Suisse tätig gewesen.

Ebenfalls bei der CS tätig war Felix Xaver Oeschger, zuletzt als stellvertretender Leiter des Marktgebiets Zürich. Er wurde bei Lombard Odier Anfang Februar 2014 zum Leiter Schweizer Privatkunden Zürich ernannt. Bei der CS hatte er eine Zeit lang auch in einer Abteilung unter der Verantwortung von Georges Fricker gearbeitet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News