Altgediente Private Banker heuern bei Sound Capital an

Zwei in der Branche bestens bekannte Kundenberater haben Lombard Odier verlassen und verstärken nun das Team des unabhängigen Vermögensverwalters Sound Capital in Zürich.

Sound Capital ist der Schweizer Vermögensverwalter, der sich vor gut zwei Monaten einen neuen Firmennamen gab. Zuvor hiess das im Herbst 2012 gegründete Unternehmen Metropol Partners und hatte damals für einiges Aufsehen in der Branche gesorgt, weil sich dabei einige der erfolgreichsten Kundenberater der einstigen Clariden Leu Bank unter der Leitung von Anthony Cagiati zusammengetan hatten.

Nun hat das Unternehmen weiteren prominenten Zulauf erhalten, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Zwei altgediente Kundenberater, die lange bei der Credit Suisse arbeiteten und zuletzt für Lombard Odier in Zürich tätig waren, sind vor kurzem zu Sound Capital gestossen.

Dritter Lebensabschnitt

Es handelt sich um Georges Fricker und Kaspar Luchsinger, die nun als «Principals» ihr Know-how bei dem unabhängigen Vermögensverwalter einbringen. Sound-Capital-CEO Anthony Cagiati bestätigte entsprechende Informationen auf Anfrage von finews.ch. Für die beiden Private Banker, Fricker ist 60 Jahre alt und Luchsinger 65, stellt der neue Job gemäss eigenen Angaben so etwas wie den dritten Lebensabschnitt in ihrer Karriere dar.

Im Rahmen der Partnerstruktur bei Sound Capital werden sie unabhängig und dank ihres weit verzweigten Beziehungsnetzes bestehende und neue Kunden betreuen. Insofern ändere sich für ihn wenig, sagte Luchsinger, der 40 Jahre bei der Credit Suisse (CS) und zehn Jahre bei Lombard Odier arbeitete.

Schlanke Strukturen

Wie Fricker, ebenfalls ein früherer CS-Kadermann, ist Luchsinger vor allem auf das Private-Banking-Geschäft im Einzugsgebiet von Zürich spezialisiert. Fricker seinerseits sieht bei Sound Capital ein grosses Potenzial, um in schlanken Strukturen unabhängig zu agieren.

Der alte Firmenname von Sound Capital bezog sich auf das historische Metropol-Gebäude in der Zürcher Innenstadt, wo die Gründungspartner zunächst ansässig waren.

Schwellenangst nehmen

Metropol 500 kopie

Doch bald einmal wechselte man an die Claridenstrasse (Bild oben). Somit bestand kein Bezug mehr zum «Haus Metropol». Mit der neuen Firmenbezeichnung und dem damit verbundenen Marktauftritt will CEO Cagiati das Unternehmen zudem weiter öffnen.

«In der Branche nahm man uns bisher eher etwas distanziert war. Darum wollten wir mit dem neuen Namen den Leuten die Schwellenangst nehmen und greifbarer werden», sagte Cagiati unlängst gegenüber finews.ch und stellte dabei auch in Aussicht, weitere Kundenberater zu engagieren. Mit Fricker und Luchsinger ist das nun bereits geschehen. Vieles deutet darauf hin, dass weitere Private Banker zum Team stossen.

Aktuell beschäftigt das Unternehmen, das ausschliesslich Privatpersonen betreut, 41 Mitarbeitende (davon 16 Partner), die rund 4 Milliarden Franken an Kundendepots verwalten.

Neue Führung bei Lombard Odier

Wie finews.ch seinerzeit meldete, kam es bei Lombard Odier Anfang Februar 2014 zu einer Blutauffrischung. Dominique Wohnlich wurde zum Local Managing Director und Leiter des Private Banking in Zürich ernannt. Er war zuletzt als Managing Director und Leiter für Private-Equity-Anlagen im Private Banking und Wealth Management der Credit Suisse tätig gewesen.

Ebenfalls bei der CS tätig war Felix Xaver Oeschger, zuletzt als stellvertretender Leiter des Marktgebiets Zürich. Er wurde bei Lombard Odier Anfang Februar 2014 zum Leiter Schweizer Privatkunden Zürich ernannt. Bei der CS hatte er eine Zeit lang auch in einer Abteilung unter der Verantwortung von Georges Fricker gearbeitet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News