Nun auch schon im Private Banking: Geiz ist geil

Nach Hypotheken und Versicherungspolicen ist jetzt die Vermögensverwaltung dran: Ein neuer Online-Vergleich will dort die Gebühren transparent machen. Damit beginnt die Schnäppchenjagd auch in der Königsdisziplin des Swiss Banking.

Schliessfächer©Shutterstock

Retrozessionsdebatte, Weissgeldstrategie: Die Zeiten, als im Schweizer Private Banking nicht über Gebühren geredet wurde, sind definitiv vorbei.

Doch jetzt geraten die Preise noch zusätzlich unter Druck. Der Zürcher Finanz-Vergleichsdienst moneyland.ch startet nämlich diesen Montag ein Online-Vergleichsinstrument für Private-Banking-Dienstleistungen. Dem Unternehmen zufolge soll dieses den Nutzern eine einfache Übersicht über die Schweizer Angebote in der Vermögensverwaltung und Anlageberatung verschaffen.

Gewaltige Unterschiede

So macht es das neue Instrument etwa möglich, die Kosten je nach Anbieter, Grösse des Anlagebetrags, Risikostrategie und Anlagehorizont und gar nach Anlageklassen zu kalkulieren. «Der neue Vergleich bringt mehr Licht in den dunklen Gebühren-Dschungel», so die kämpferische Ansage von Benjamin Manz, Geschäftsführer von moneyland.ch.

Manz zufolge sind im Private Banking die Kostenunterschiede unter den Anbietern extrem gross: Die teuersten Angebote kosten mehr als das Doppelte der Günstigsten. Wegen der Grösse der Vermögen – Private-Banking-Dienste setzen meist ab 250'000 Franken und mehr ein –, könne sich demnach das jährliche Sparpotenzial auf «mehrere zehntausend Franken» belaufen, so Manz.

Ein griffiges Argument also für all jene, die ihr Preisbewusstsein zum Gespräch mit ihrem Kundenberater mitnehmen wollen. Damit ist auch klar: Die «Geiz ist geil»-Bewegung greift künftig auch aufs Swiss Private Banking über.

Das Leben ohne Informationsvorsprung

Initiativen wie die von moneyland.ch wirken aber nicht nur auf den Preis, sondern auch die Beziehung zwischen Kunde und Berater. Letzterer hatte dort jahrzehntelang die Oberhand – weil nur er Bescheid über Anlagen und Preise wusste. Oder wie es Hans-Ulrich Meister, Co-Chef des Private Banking der Credit Suisse (CS) kürzlich an einer Konferenz ausdrückte: «Die Banken hatten den absoluten Informationsvorsprung.»

Doch damit sei es künftig vorbei, wie Meister nüchtern feststellte. «Kunden haben unabhängig und direkt Zugriff auf Informationen, Märkte und Produkte.»

UBS und Credit Suisse reagieren

Grosse Player wie die CS und die UBS reagierten bereits, indem sie die Beratungsqualität verbesserten und gleichzeitig die Preise transparenter gestalteten. Das Beratungsangebot «UBS Advice» enthält gar eine Flat-Fee. Daneben entstand sowohl in Zürich wie auch in Genf das Geschäftsmodell des «Gatekeepers». Dieser schaltet sich zwischen Kunde und Banken, und ringt diesen bessere Konditionen ab.

Unabhängige Internet-Vergleichsdienste dürften diesen Trend nochmals beschleunigen – und letztlich Opfer fordern. In Grossbritannien etwa, wo Online-Vermögensverwaltungsanbieter wie Nutmeg rasant Kunden gewinnen, ist dies schon absehbar. Dort geht die Branche davon aus, dass in der Vermögensverwaltung mittelfristig nur fünf grosse Player überleben werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News