Swisscanto-Übernahme: ZKB krempelt den Fondsmarkt um

Die Zürcher Kantonalbank übernimmt für 360 Millionen Franken von den anderen Schweizer Staatsbanken deren Anteile am Fondshaus Swisscanto. Im hiesigen Fondsmarkt entsteht damit ein neuer Riese.

Es ist eine Übernahme, die das Schweizer Fondsbusiness umkrempelt. Wie heute Donnerstag bekannt wurde, übernimmt die Zürcher Kantonalbank (ZKB) den bisher von den Schweizer Staatsbanken gemeinsam gehaltenen Fondsanbieter Swisscanto. 

Andere Kantonalbanken verkaufen

Die Berner, Basler, Genfer, Luzerner, Thurgauer und Graubündner Kantonalbanken bestätigten bereits separat den Verkauf ihrer Swisscanto-Anteile an die grösste Schweizer Staatsbank, die ZKB. Diese kann damit ihren Anteil im Schweizer Fondsgeschäft auf einen Schlag markant steigern.

Wie die ZKB ihrerseits am Donnerstag verlauten liess, bezahlte sie für die Übernahme von 81,9 Prozent der Aktien den bisherigen Aktionären einen festen Kaufpreis von 360,3 Millionen Franken. Zudem erhalten die Verkäufer in den Jahren 2016 bis 2018 variable Kaufpreisanteile abhängig vom individuellen Beitrag an den künftigen Geschäftserfolg, wie die Staatsbank weiter mitteilte.

Über die laufenden Verhandlungen zur Übernahme von Swisscanto hatte finews.ch Mitte Oktober als erstes exklusiv berichtet. Noch im selben Monat bestätigte die ZKB einschlägige Gespräche.

Veränderung zeichnete sich ab

Eine tiefgreifende Veränderung rund um die Fondstochter der Kantonalbanken zeichnete sich indes schon länger ab. Nach eigenen Angaben arbeitete die Swisscanto zwar bis zuletzt rentabel; unter der Führung ihres langjährigen Chefs Gérard Fischer hatte es die Fondsanbieterin jedoch verpasst, an Trends wie etwa dem Boom der Indexfonds teilzunehmen oder ins Ausland zu expandieren. 

Gleichzeitig war und ist das Schweizer Asset Management im Umbruch, die Turbulenzen haben sich mit der Abkehr von den Retrozessionen noch beschleunigt.

Der Umstand, dass viele Eigner-Banken eigene Fonds lancierten oder ihre Plattformen für die Produkte der Konkurrenz öffneten, machte den Stand von Swisscanto auch nicht eben einfacher. Insbesondere die ZKB unter ihrem Chef Martin Scholl forcierte das Asset-Management-Geschäft stark.

Ein neuer Riese entsteht

Nun gelingt der ZKB dort mit dem Kauf der Swisscanto-Anteile der anderen Kantonalbanken ein gewaltiger Sprung nach vorn. Mit dem neuen Volumen im Rücken dürfte die Staatsbank an die Spitze des Schweizer Fondsgeschäfts aufrücken. Daten des Analysediensts Swiss Fund Data zufolge belegten Swisscanto und ZKB die Plätze 4 und 5 im Schweizer Fondsranking, nach Pictet, Credit Suisse und UBS.

Mit den kumulierten Assets würde es der ZKB gelingen, Pictet vom Podest stossen.

Offene Fragen

Doch noch ist für die ZKB nicht alles unter Dach und Fach. Für Diskussionen dürfte etwa wohl noch die Handhabe der IT-Plattform dienen, mit der Swisscanto die Verwahrung (Custody) und die Abwicklung von Fondsgeschäften vielen anderen Kantonbalbanken zur Verfügung stellt. Die Plattform gilt als eine der besten in der Schweiz und ist für die Banken deshalb ein wichtiges Asset.

Die Übernahme dürfte auch nach dem heutigen Vollzug noch zur Reden geben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News