Beschleunigt die SNB das Bankensterben?

Die Aufhebung der Euro-Untergrenze ist ein harter Schlag für das Schweizer Private Banking. Institute mit hohem Anteil an Offshore-Kunden verlieren auf einen Schlag Erträge im zweistelligen Bereich. Manche von ihnen dürften dies nicht überleben.

Die Ausgangslage im Schweizer Private Banking vor der Aufhebung des Euromindestkurses von 1.20 Franken durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) war so: 2013 schrieb jede dritte Privatbank Verlust. Dies stellte die Beratungsgesellschaft KPMG in ihrer Studie «Performance der Schweizer Privatbanken» fest.

Sie konstatierte, dass die Konsolidierung der Branche sich beschleunigen werde, da im gegenwärtigen Umfeld tiefer Zinsen und strengerer Vorschriften die Kosten für die Banken weiter steigen könnten – und Einnahmen eher sinken.

Vermehrt Liquidationen

Die Ausgangslage im Schweizer Private Banking nach der Aufhebung des Euromindestkurses beschreibt Christian Hintermann, Leiter Transactions & Restructuring Financial Services bei KPMG Schweiz gegenüber finews.ch so: «Wir erwarten eine Beschleunigung der Bankenkonsolidierung – und vermehrt auch Liquidationen».

Die SNB hat mit ihrem unerwarteten Schritt ohnehin schon kriselnden Privatbanken den Teppich unter den Füssen weggezogen. Betroffen seien aber alle Institute, die von ihren Kundenerträgen in Euro und Dollar abhängig seien, ihre Kostenbasis aber in Franken hätten, sagte Hintermann.

Noch keine Antworten der Banken

An der Börse war dieser Effekt an den Kursstürzen der Aktien der Credit Suisse, Julius Bär, UBS oder Vontobel zu sehen. Julius Bär verlor über 25 Prozent. Die Privatbank gab am Montag zwar ein paar Statements dazu, dass weder ihre Kapitalquote beeinträchtigt noch Handelsverluste angefallen seien.

Aber eine Antwort auf die wegfallenden Erträge ihrer Kunden, welche die Kommissionen in Euro und Dollar zahlen, hat Julius Bär bislang auch nicht.

Falsche Hoffnungen

In der Branche sitzt der Schock tief. Viele Institute hatten darauf spekuliert, dass sich das Markt- und insbesondere das Zinsumfeld in absehbarer Zeit verbessern werde. Das hätte sie aus der Verlustzone bringen können.

Nun ist das Gegenteil eingetroffen. Ihre ohnehin schon notleidende Ertragslage ist auf einen Schlag massiv geschrumpft. Die Euro-Erträge liegen plötzlich 20 Prozent tiefer. Die Dollar-Erträge sanken um rund 10 Prozent, wenn man die relativ kräftige Aufwertung der US-Währung von 2014 berücksichtigt.

«Die Auswirkungen sind dramatisch», sagt Hintermann. «Denn rund 30 Prozent der Schweizer Privatbanken lagen bereits in der Verlustzone.» Die Beschleunigung der Bankenkonsolidierung dürfte einher gehen mit einer beschleunigten Abwanderung von Auslandsbanken.

Uhr tickt schneller

Zahlreiche Institute haben 2014 dem Schweizer Offshore-Banking bereits den Rücken gekehrt, weil die Regulierungs- und Compliancekosten die Rentabilität des Geschäfts erodierten. Zuletzt hatte auch die Royal Bank of Canada beschlossen, ihr Schweizer Wealth Management zum Verkauf freizugeben, wie finews.ch berichtet hatte.

Für die kleineren Schweizer Privatbanken, die ohnehin erheblich Mühe bekunden, sich in der neuen Welt des sauberen und stärker regulierten Offshore-Bankings zurecht zu finden, tickt die Uhr nun noch schneller.

Bislang haben sie sich gemäss Hintermann so passiv verhalten, dass einer Anzahl von ihnen nur die Liquidation bleibt. Dieses Feld der Kandidaten ist mit dem Entscheid der SNB nicht kleiner geworden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News