Jürg Zeltner: «Wir sind in Europa zuhause»

Warum der Chef des UBS Wealth Managements das Projekt einer Europabank forciert – und weshalb er in der Schweiz jetzt erst recht Sparbedarf für die Grossbank sieht.

Den wichtigen europäischen Vermögensverwaltungs-Markt aus einer Hand und damit möglichst kostengünstig zu bedienen: Das schwebt der UBS mit ihrem Projekt einer «Europa-Bank» vor. Grundlage für das Projekt bildet eine paneuropäische Kundenplattform, über die auch finews.ch wiederholt berichtete (hier und hier).

Verantwortlich für Mammut-Vorhaben ist Jürg Zeltner (Bild), der Chef der Wealth-Management-Sparte bei der Schweizer Grossbank. Gegenüber dem deutschen «Handelsblatt» gab er am Dienstag nun einen Einblick in die mit Hochdruck voranschreitenden Arbeiten (Artikel kostenpflichtig).

Die Krux mit dem Marktzugang

So soll noch bis Ende 2015 entschieden sein, wo die neue Europabank beheimatet sein wird, versprach Zeltner. «Es spricht viel für Deutschland, aber es gibt auch andere mögliche Standorte», so der UBS-Top-Banker. Eine Ansiedlung nahe dem UBS-Deutschland-Hauptquartier in Frankfurt ist umso wahrscheinlicher, als dort letzten Herbst bereits der Pilot zur neuen Plattform aufgeschaltet wurde.

Für die UBS geht es um viel Geld: Laut Zeltner würde eine Lizenz für den gesamten Euroraum jährliche Einsparungen von rund 100 Millionen Euro bringen. Parallel dazu müsse aber auf der politischen Ebene die Fragen des Marktzuganges für Schweizer Banken in die Eurozone gelöst werden, so der UBS-Wealth-Management-Chef.

Regularisierung bald vorbei

Gleichzeitig konnte Zeltner verkünden, dass der Aderlass durch die Regularisierung von Schwarzgeldern weitgehend abgeschlossen ist. «Beim in der Schweiz gebuchten Europa-Geschäft haben wir im Schnitt 25 Prozent der verwalteten Vermögen verloren, weil viele Kunden ihre Steuerbelange in Ordnung gebracht haben», erklärte Zeltner gegenüber dem «Handelsblatt». Mit Ausnahme von Griechenland und Italien, wo dieser Prozess gerade laufe, sei das Thema nun für die UBS erledigt.

Das Europabank-Projekt sei zudem ein Zeichen dafür, dass die UBS in Europa nach einem schmerzhaften Anpassungsprozess weiterhin zuhause sei und wachsen wollen, so Zeltner weiter.

Verlagerung betrifft Tausende Mitarbeiter

Indes, während die Zeichen in Europa auf Wachstum stehen, muss die UBS am Schweizer Hauptquartier sparen. Der Frankenschock hat die Lage hierzulande nun nochmals verschärft, wie Zeltner zugab. «Die Schweiz war ohnehin schon ein teurer Standort, und der ist jetzt noch mal deutlich teurer geworden. Wir werden nun nicht neue Kostenprogramme starten, aber wir werden die bestehenden konsequent und rasch vorantreiben», so Zeltner.

Derweil dürften weltweit wohl Tausende UBS-Mitarbeitende von Verlagerungen an günstigere Standorte betroffen sein, wie Zeltner ebenfalls durchblicken liess.

«Ein Konzern, der 60'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, meint mit substanziellen Zahlen nicht Hunderte, und dieser Prozess hat bei uns schon vor Jahren begonnen», gab Zeltner zu bedenken. Denn die gesamte Finanzbranche befinde sich nun in einer Phase der Industrialisierung. Zeltner: «Wir machen jetzt das, was andere Branchen längst hinter sich haben.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News