UBS: Wealth-Management-Bank für Europa

Die UBS steckte über 100 Millionen Franken in den Aufbau einer europäischen Kunden-Plattform, wie finews.ch berichtete. Fernziel: Eine Eurobank für das Wealth Management. Jetzt scheint der Zeitpunkt für die Gründung der «Eurobank» gekommen zu sein.

finews.ch stellte das UBS-Projekt einer paneuropäischen Kundenplattform bereits vergangenen Herbst vor. Diese wurde bereits in Deutschland aufgeschaltet und solle der UBS als Nukleus für weitere Innovationen dienen, hatte Projektleiter Andreas Przewloka damals gesagt.

Letztlich dürfte das Projekt, das in zwei Jahren rund 100 Millionen Franken an Investitionen verschlungen hatte, auf eine Art «Eurobank für das Wealth Management» hinauslaufen, hiess es damals weiter.

EZB hat Regulierung angepasst

Die UBS ist mit dieser Planung offenbar schon recht weit. Denn wie das deutsche «Handelsblatt» (Artikel bezahlpflichtig) am Donnerstag schrieb, steht die UBS kurz vor der Gründung einer Bank, in der das ganze Vermögensverwaltungsgeschäft der UBS in Europa konzentriert würde.

Die Regulierungsbestimmungen hatte die EZB bereits vergangenes Jahr so vereinheitlicht, dass dieser Schritt nun vollzogen werden kann.

Aus Tochtergesellschaften werden Niederlassungen

Dank eines EU-Pass-Systems konnte eine Bank zwar schon seit längerer Zeit mit einer Volllizenz alle 28 Staaten plus die drei Länder des Europäischen Wirtschaftsraums bedienen. Aber jetzt sind die Bestimmungen soweit angepasst, dass dies mit einer Lizenz möglich wird.

«Die EZB-Regulierung hat uns die Hoffnung gegeben, dass sich die Märkte stärker harmonisieren», sagte ein Insider der Zeitung.

Im Gegenzug würde die Grossbank ihre Vollbank-Lizenzen in elf anderen EU-Ländern in den nächsten ein bis zu zwei Jahren aufgeben. Aus diesen Tochtergesellschaften würden dann Niederlassungen.

Diese Europa-Bank werde ihren Sitz voraussichtlich in Frankfurt haben, hiess es weiter. Gespräche mit der deutschen Finanzaufsicht Bafin seien schon weit gediehen. Im Rennen sei aber auch noch Luxemburg. Die UBS kommentierte den Bericht nicht.

Kosten senken und Wachstum anschieben

Doch bereits in der kommenden Woche soll laut dem Bericht eine Vorentscheidung für den Standort fallen. Grund für die Fokussierung sei in erster Linie das Ziel, die Kosten zu senken. Zudem erhoffe sich die UBS einen Wachstumsschub im Europa-Geschäft, das in den vergangenen Jahren von Geldabflüssen betroffen war.

Vorangetrieben werde das Projekt von Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner. Schweizer Banken sind in der EU nach wie vor benachteiligt, weil sie aus der Schweiz heraus keinen ungehinderten Marktzugang zu Kunden in Deutschland oder in Frankreich haben.

Die Vorteile betreffen auch die Kapitalstruktur der Bank: Allein der Eigenkapitalbedarf im Europageschäft der UBS dürfte um rund 10 Prozent oder bis zu 2 Milliarden Euro sinken, schätzen Analysten.

Kundenplattformen vereinheitlichen

Die Kostensenkungen würden vor allem in der IT anfallen. Denn aktuell betreibt die UBS allein in Europa an zwölf verschiedenen Standorten neun Buchungsplattformen mit sechs unterschiedlichen Software-Installationen. Dies ist teuer.

Vor diesem Hintergrund hatt die UBS im Verlauf der vergangenen zwei Jahre unter dem internen Namen CETUS ein Projekt aufgeleist, das mittelfristig zu einer international einheitlichen Kundenplattform führen soll.

Weitere Migrationen geplant

Der Pilot dafür wurde im vergangenen Herbst in Deutschland gestartet, wo die Schweizer Grossbank rund 1'200 Personen beschäftigt und schätzungsweise rund 30 Milliarden Franken an Kundengeldern verwaltet. Als Nächstes sollen Grossbritannien und Italien auf die neue Plattform überführt werden, wie es im «Handelsblatt» weiter heisst.

Das geplante Modell der UBS ist keine Revolution. Julius Bär hat bereits 2013 ihre Deutschland-Tochter in Julius Bär Europe AG umbenannt; sie dient als Plattform für das gesamte EU-Geschäft.

Auch Vontobel hat in München ihre Europa-Bank angesiedelt. Und Lombard Odier baut Luxemburg zum Hub für das Europa-Geschäft aus. Laut Hans-Ulrich Meister will auch die Credit Suisse ihre Buchungsplattformen in Europa reduzieren. Soweit wie die UBS und Julius Bär wolle die Credit Suisse aber nicht gehen, so der Private-Banking-Chef.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News