Die Bussen-Lawine aus Deutschland rollt heran

Die Basler Kantonalbank ist erst die vierte Schweizer Bank, die ihre Schwarzgeld-Vergangenheit in Deutschland bereinigt hat. Weiteren Instituten droht Ungemach. Denn die deutschen Fahnder erhöhen den Druck.

Ganze 39 Millionen Euro hat die Basler Kantonalbank (BKB) nach Deutschland überwiesen. Mit dieser einmaligen Zahlung sei ihre Vergangenheit in Bezug auf nicht versteuerte Vermögenswerte deutscher Kunden aufgearbeitet, teilte das Staatsinstitut am (gestrigen) Donnerstag mit.

Soweit bekannt, ist die BKB erst die vierte Schweizer Bank, die ihre Schwarzgeld-Vergangenheit mit deutschen Kunden nun durch eine Zahlung in zweistelliger Millionenhöhe abgeschlossen hat.

Paradoxe Situation

Dies ist erst der Anfang. Denn in den kommenden Wochen und Monaten werden noch viele andere Schweizer Institute zig Millionen nach Deutschland zahlen. Für die Schweizer Finanzbranche ist die Situation tatsächlich paradox.

Während sich die Aufmerksamkeit der Akteuere derzeit vor allem auf die drohenden Sanktionen aus den USA richtet, ist aus Deutschland eine riesige Bussenlawine im Anzug. Wie Recherchen von finews.ch in Deutschland ergaben, werden die Bank Vontobel sowie die Zürcher Kantonalbank die nächsten beiden Institute sein, die in den «sauren Apfel» beissen müssen. 

Die nächsten Opfer

Aber auch den Kantonalbanken entlang der deutschen Grenze, dazu gehört beispielsweise die Thurgauer Kantonalbank, werden noch zur Kasse gebeten werden. Dasselbe gilt für die Graubündner Kantonalbank, die in den Kurorten in ihrem Einzugsgebiet engste Kontakte mit deutschen Kunden pflegt.

Im Visier der deutschen Behörden stehen zudem die Deutsche Bank (Schweiz), J. Safra Sarasin sowie die Basler La Roche 1787, die inzwischen von der Notenstein Privatbank übernommen worden ist.

Eine Art Erpressung

Dass die deutschen Steuerfahnder nun dermassen vorwärts machen, hängt vor allem damit zusammen, dass sie mittlerweile auf einem Berg von Informationen sitzen, die sie gegen die Schweizer Institute schonungslos als Druckmittel verwenden.

«Man kann durchaus von Erpressung sprechen», bestätigte eine in die Verhandlungen zwischen den deutschen Behörden und der BKB involvierte Person gegenüber finews.ch.

Dabei funktioniert die Erpressung der deutschen Steuerfahnder durchaus dreist: «Die Beamten fordern einen Ablass, ansonsten drohen sie der jeweiligen Bank, einzelne Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung einzuklagen», so der Informant.

So kam die Lawine ins rollen

An die Namen von Bankmitarbeitern gelangen die deutschen Behörden mit laufend neuen Methoden: Erst waren es die Käufe von CDs mit gestohlenen Kundendaten, dann die Razzien an diversen Standorten von Schweizer Banken in Deutschland, und inzwischen erhalten die Beamten dank der vielen Selbstanzeigen deutscher Kunden weitere Informationen, die sie verwenden können.

Allein im vergangenen Jahr reichten reichten 35'000 deutsche Steuerhinterzieher Selbstanzeigen ein – soviel wie noch nie. So besitzen die Steuerfahnder mittlerweile enorm viel Material, das sie für Anklagen gegen deutsche Mitarbeiter von Schweizer Banken einsetzen können.

 

Ein dreistes Vorgehen

Wie sich die Beamten in Deutschland zusätzliche Informationen beschaffen, hat finews.ch schon früher beschrieben: Mit den Daten der Selbstanzeiger klingeln sie bei diesen Personen an der Haustüre und wollen von ihnen wissen, welche Steuervermeidungs-Tipps ihnen die Schweizer Banken angeblich gegeben hätten.

So knöpfen sie sich eine Schweizer Bank nach der anderen vor. Im Jahr 2011 zahlten Julius Bär und die Credit Suisse 50 respektive 150 Millionen Euro nach Deutschland, 2014 musste die UBS mit einer Zahlung von 300 Millionen Euro in den sauren Apfel beissen. Nun ist es die BKB.

Möglichst keine Verzögerungstaktik

In dem ganzen Prozedere zeigt sich noch etwas anderes: Für Schweizer Institute ist eine Verzögerungs- und Verschleppungstaktik nicht ratsam. Denn je länger eine Einigung auf sich warten lässt, desto mehr Informationen können die Steuerfahnder sammeln und so die Beweislast laufend erhöhen.

Daraus lässt sich unschwer folgern: Je später eine Einigung erfolgt, desto teurer wird es für eine Bank.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News