Dieser Mann hält Banken für sicherer als Gold

An der Börse würden Bankaktien das gelbe Edelmetall bald weit hinter sich lassen, behauptet Sean Darby. Wie gelangt der Aktienstratege des US-Finanzinstituts Jefferies zu diesem überraschenden Befund?

Manchmal braucht es einen Perspektivenwechsel, um zu völlig neuen Einsichten zu gelangen. Jedenfalls scheint das Sean Darby (Bild) zu belegen. Darby ist Chefstratege für die globalen Aktienmärkte beim amerikanischen Investmentbanking- und Brokerhaus Jefferies. Und die Börsen beobachtet er nicht etwa von der Wall Street aus, sondern aus dem Tausende Kilometer weit entfernten Hongkong.

Von dort aus kommt er nun zu einer Aufsehen erregenden Analyse, wie die Agentur «Bloomberg» berichtet. Bankaktien, so ist sich Darby nämlich sicher, seien das vielversprechendere Investment als Gold und Silber.

Sicherer Hafen schlechthin

Bankaktien sicherer als Gold? Investoren, denen der Schock der Finanzkrise noch in den Knochen sitzt, können darüber wohl nur den Kopf schütteln. Ab 2008 gingen die Kurse von vielen Geldhäusern weltweit in den freien Fall über und haben sich seither meist nur schleppend erholt. Gold hingegen galt inmitten von Schuldenkrise und Notenbank-Geldschwemme als sicherer Hafen schlechthin.

Entsprechend stieg der Goldpreis seit Ende 2007 um 40 Prozent – während eine Bank-Aktie wie jene der Schweizer UBS knapp 60 Prozent an Wert verlor.

Schere öffnet sich

Wird nur das Jahr 2015 betrachtet, ergibt sich indes ein ganz anderes Bild. Seit Januar hat die UBS an der Börse einen Fünftel an Wert gewonnen. Der Goldpreis hingegen stagnierte. Die UBS-Papiere profitierten dabei von der generellen Nachfrage nach Aktien, aber auch von einem starken Geschäftsgang. Das gelbe Metall hingegen verlor angesichts eines starken Dollar und der Aussicht auf steigende Zinsen bei den Investoren an Glanz.

Darby zufolge soll sich die Schere noch weiter öffnen. Vor allem für die amerikanischen Banken sieht er gegenüber dem Goldpreis eine Gewinnstrecke voraus, die jetzt erst beginne. Verantwortlich sei vorab der Trend zu steigenden Zinsen, der bei den Banken insbesondere das Kreditgeschäft belebe.

In Sippenhaft

Ob Darbys Voraussagen eintreffen, muss sich noch weisen. Schon heute zeigt sich jedoch, dass Bankaktien zunehmend Fürsprecher finden, wie auch finews.ch berichtete (etwa hier und hier).

Weiterhin werden aber insbesondere die Grossbanken an der Börse in Sippenhaft genommen. So lange Behörden weltweit immer neue Forderungen ans Eigenkapital stellen und sich Bussen zuhauf abzeichnen, ist die Anlage in Bankaktien ein unsicheres Unterfangen – auch wenn Stratege Darby zu einem anderen Schluss kommt.

Grundlegende Veränderungen

Im Fall der Schweiz könnte eine Aufspaltung der Grossbanken – nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass nun Schweizer Rechtseinheiten entstehen – mittelfristig aber durchaus das Kurspotenzial der UBS- oder Credit-Suisse-Titel erhöhen.

Und langfristig könnte die geplante Einführung des Automatischen Informationsaustauschs (AIA) ebenfalls zu einer Neubwertung der Schweizer Bankaktien führen, weil die Geldhäuser dann wieder unbelastet operieren können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News