7 untrügliche Zeichen für eine Fintech-Blase

Fintech ist derzeit einer der beherrschenden Trends in der Branche. Viel Wind um wenig Substanz – oder steht die Revolution im Banking, bevor? finews.ch weiss es nicht. finews.ch weiss, wann ein Hype ein Hype ist.

«Doofe Aussage! Wie arrogant!» So hallte es dieser Tage im Kurznachrichten-Dienst Twitter nach. Der Grund für den Aufruhr: Julius-Bär-Asienchef Thomas Meier hatte sich getraut, im Interview mit finews.ch «Züge eines Hypes» in der Fintech-Szene festzustellen.

Dabei untermauerte der Julius-Bär-Banker seine Aussage mit valablen Argumenten. Wer diese nun niederschreit, macht es sich etwas zu einfach. Selbst wenn die Fintech-Szene gerade in der Schweiz in der Gründungsphase verhaftet und damit wohl noch weit vom gefährlichen Überschwang entfernt ist.

Doch für finews.ch ist dies Anlass genug, in die Zukunft zu blicken und nach den untrüglichen Zeichen einer bevorstehenden Fintech-Blase zu forschen. Denn: Wenn ein Boom nicht hinterfragt wird, dann ist der Crash meistens nicht mehr weit.

Sie erkennen eine Fintech-Blase, wenn...

1. ...Innovations-Labs überall aus dem Boden spriessen

Keine Bank ohne Inkubator, kein Finanzinstitut ohne digitalen Think Tank, kein Versicherungsunternehmen ohne Innovations-Lab. Es herrscht Gründer- und Forschungsstimmung in der Branche. Jedenfalls wird sie von den Marketingabteilungen verbreitet. Als erstes Ziel setzt sich jedes dieser Labs: Eine App in den Store zu bekommen.

2. ...jeder Bankchef einen eigenen Blog führt

Twittern aus dem Flieger nach Singapur, Facebook-Beiträge aus der Lobby-Veranstaltung in Bundesbern und Live-Streaming aus dem Chefsessel auf Periscope: Klares Indiz einer Fintech-Blase ist es, wenn Bankenchefs reihum mehr Zeit in den Social Media als mit ihrer eigentlichen Arbeit verbringen. Die Folgen wären nicht nur ein gefährliches Führungsvakuum, sondern auch eine Entfremdung von den realen Anspruchsgruppen durch die Flucht in den Cyberspace. Dabei: Fintech-affine Chefs könnten einen Teil dieser Arbeit an ihre «Chief Twitter Officer» delegieren.

3. ...in jedem Organigramm der Chief Innovation Officer ganz oben steht

C(h)INO ist sozusagen das Akronym der Karriereträume von heute. Es steht für Chief Innovation Officer, und dieser Posten wird im Fintech-Hype so aufgewertet, dass ein Executive Board ohne C(h)INO schlicht undenkbar ist. Der C(h)INO steht in der Hierarchie gleich hinter dem CEO und CFO, aber noch vor dem Risikochef und den Chefs der verschiedenen Bankenabteilungen. Der C(h)INO geniesst Narrenfreiheit und darf Budgets in Anspruch nehmen, ohne messbare Resultate liefern zu müssen – wenigstens für zwei bis drei Jahre. So lange brauchen eben echte Innovationen, um zur ersten Blüte zu gelangen.

4. ...jede Bank ein Standbein in Palo Alto hat

Im vergangenen Jahrhundert war eine Adresse an der Wall Street die Krönung einer Bank gewesen. Anfang dieses Jahrhunderts sind es Singapur, Hongkong und Schanghai, wo eine Bank Ableger haben sollte. Der Fintech-Hype ist auf der Höhe, wenn jede Bank die Eröffnung einer «Branch» in Palo Alto plant: Nähe zu den relevanten Märkten war für eine Bank schon immer wichtig und das Silicon Valley ist der Fintech-Hotspot. Das Karrieresprungbrett für Banker sind dann nicht mehr London oder New York, sondern Palo Alto, wo der erfolgreiche Banker eine Zeit lang als Innovationmanager oder Fintech-Scout seine Sporen abverdient.

5. ...ein Robo-Advisor unter die Top-5-Vermögensverwalter aufrückt

Computer-basierte Online-Vermögensverwalter wie Nutmeg ziehen heute schon Hunderttausende Kunden an, und selbst Fonds-Riesen wie die amerikanische Vanguard investieren stark in so genannte «Robo-Advisor». In der Schweiz befinden sich entsprechende Initiativen noch in der Start-up-Phase. Doch rückt dereinst ein automatisierter Vermögensverwalter unter die Marktführer im Schweizer Asset Management auf, bedeutet dies zwei Dinge. Entweder, das Modell des Robo-Advisor hat sich bewährt. Oder: Kunden und Investoren sind einem Hype aufgesessen. Kann sich jemand eigentlich noch an den «führenden» Browser namens Netscape erinnern?

6. ...eine Fintech-Firma eine Grossbank übernimmt

Sie halten das für abwegig? Ganz und gar nicht. Im Jahr 2000 schnappte sich das US-Medienunternehmen AOL dank seiner höheren Börsenbewertung den Giganten Time Warner, der eigentlich wesentlich mehr Aktiva auf die Waage brachte und erst noch einen grösseren Umsatz erzielte. Doch in der High-Tech-Euphorie der Jahrtausendwende galten halt andere Regeln, zumindest bis zum Crash – das überambitionierte Fusionskonstrukt kam indessen nie zum Fliegen. Heute gilt dieser Merger als Schulbeispiel, wie man es auf gar keinen Fall machen sollte.

7. ...der CEO sich seinen Bonus in Kryptowährung auszahlen lässt

Bitcoins in Ehren, aber wenn selbst der Chef Ihres Unternehmens dereinst wie selbstverständlich seinen Bonus sozusagen virtuell nach Hause trägt, dann sollten Sie sich ernsthaft Gedanken machen, ob die Branche, in der Sie arbeiten oder investiert sind, nicht allmählich überhitzt ist. Klumpenrisiken waren noch nie gut.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News