St. Galler Kantonalbank in Deutschland: Erfolglose Jagd nach Gewinnen

Die Münchner Privatbanken-Tochter der St. Galler Kantonalbank schrieb auch letztes Jahr wieder Verluste – und wird dies noch weit länger tun als erwartet. Was das für die Strategie im Nachbarland bedeutet.

Es sind nicht nur die grossen Player wie UBS und Julius Bär, die im deutschen Private-Banking-Markt nicht aus der Verlustzone herausfinden. Auch die St. Galler Kantonalbank (SGKB) schrieb dort 2014 einmal mehr rote Zahlen. Das lässt sich dem kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht entnehmen.

Demnach fuhr die von Christoph Lieber (Bild) geführte St. Galler Kantonalbank Deutschland einen Verlust von 7,3 Millionen Euro ein – der indes umgehend vom Mutterhaus in St. Gallen ausgeglichen wurde.

Dessen ungeachtet sprechen Lieber und sein Team von einem «insgesamt zufriedenstellenden Jahr» und einem «sehr erfolgreichen Neugeldgeschäft». Wie viel Kundenvermögen die Deutschland-Tochter genau verwaltet, dazu schweigt man sich auch am Hauptsitz in St. Gallen aus. «Der Bussines-Case-Ziel ist zu 96 Prozent erreicht worden», hält der Geschäftsbericht lediglich fest.

Break-even erst 2020

Doch dieser Case ist, wie sich zeigt, volatil. Beim Eintritt ins deutsche Private Banking im Jahr 2009 wurde der Break-even in fünf Jahren versprochen. Anfang 2014 verschob SGKB-Chef Roland Ledergerber dann die schwarze Null aufs Jahr 2017.

Nun hält der Geschäftsbericht der Deutschland-AG fest: «Ausgehend von der aktuellen Entwicklung rechnet die Bank bis 2020 mit weiteren Anlaufverlusten, die jedoch pro Geschäftsjahr deutlich rückläufig sein werden.» Die Konzernmutter habe diese «Anlaufverluste» strategisch eingeplant und werde nach aktuellem Stand die Investitions- und Stützungsleistungen weiterhin erbringen.

Ein Sprecher am St. Galler Hauptsitz erklärte auf Anfrage von finews.ch hin die erneute Verschiebung wie folgt: «Die Planwerte werden jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst». Die Tochtergesellschaft SGKB Deutschland passe bestens in die Strategie der Bank und entwickle sich «ganz nach unseren Erwartungen.»

Personal ausgebaut

Dass die Staatsbank ihrem Commitment zu Deutschland treu bleibt, das unterstreicht die Personalpolitik in Deutschland. Laut Geschäftsbericht wurden an der Münchner Niederlassung im Jahr 2014 sechs Personen eingestellt, darunter drei Kundenberater. Damit scheinen die Zeichen am deutschen Brückenkopf auf Ausbau zu stehen.

Dennoch wird es interessant zu sehen sein, wie die Staatsbank bei ihrer jährlichen Überprüfung der Planwerte auf jüngste Veränderungen reagiert.

War es nämlich 2009 bei der Gründung der Deutschland-Tochter noch unabdingbar, für die Bearbeitung des deutschen Marktes über eine Niederlassung vor Ort zu verfügen, hat sich der Markzugang inzwischen markant gelockert. So erreichte der Bundesrat letzten Juli mit Deutschland eine Übereinkunft, die den Banken eine erleichtere Freistellung für das grenzüberschreitende Geschäft ermöglicht.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News