USA lassen UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld vom Haken

Bradley Birkenfeld

Bradley Birkenfeld

Ganz frei von den Fesseln der US-Justiz war der ehemalige UBS-Banker Bradley Birkenfeld bis letzten Samstag nicht: Drei Jahre hatte er sich in den USA als rechtschaffener Bürger zu bewähren.

Sein Antrag, die Bewährungszeit schon vor einem Jahr zu beenden, wurde abgelehnt: Man hatte den Ex-Banker mit Alkohol am Steuer erwischt.

Auf nach Europa

Laut dem im Februar eingereichten Antrag von Birkenfelds Anwalt will sein Klient nach Ablauf der Bewährungsfrist nach Europa reisen, «um sein Leben wieder aufzubauen und ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft zu werden», wie die Nachrichtenagentur «AWP» berichtete.

Ob Birkenfeld plant, sich in der Schweiz niederzulassen, schreibt der Anwalt nicht. Er erwähnt einzig Europa.

Als Zeuge geladen

Von Europa aus plant Birkenfeld denn auch seine nächsten Feldzüge gegen die UBS. So tritt er als Zeuge in Frankreichs Ermittlungen gegen Steuerbetrug auf.

Die Schweizer Grossbank wird im Nachbarland verdächtigt, systematisch vermögenden Privatkunden geholfen zu haben, Geld am Fiskus vorbei zu schleusen, in einigen Fällen ist sogar von Geldwäscherei die Rede, wie auch finews.ch berichtete.

Hillary Clinton unter Beschuss

Zudem nimmt der verurteile Datendieb auch US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ins Visier. Clinton, so Birkenfeld, habe im Jahr 2009 als Staatsekretärin die Verhandlungen mit der Schweiz über die Steuervergehen der UBS in den USA massgeblich beeinflusst.

Sie sei daher massgeblich dafür verantwortlich, dass diese mit einer Busse von rund 780 Millionen Dollar «äusserst günstig» endeten.

Millionenschwerer Datendieb

Bradley, der von sich behauptet, im Alleingang den grössten Steuerbetrug in der Geschichte der USA aufgedeckt zu haben, setzt sich somit noch nicht zur Ruhe – Mittel dazu hätte er genügend.

Für seine Wihstleblower-Dienste kassierte er 104 Millionen Dollar. Dies, obwohl er eine äusserst zwiespältige Rolle im Streit zwischen der US-Justiz und der UBS spielte.

Doppeltes Spiel gespielt

Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder vor dem Fiskus zu verstecken.

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach der Richter, plus drei Jahre Bewährung. Nach guter Führung kam Birkenfeld im November 2012 frei.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News