Bradley Birkenfelds neuester Kreuzzug

Bradley Birkenfeld

Bradley Birkenfeld, Bild: Keystone

Bild: Keystone

Als verurteilter Datendieb, höchst belohnter Whistleblower aller Zeiten und Ex-Banker bei der UBS in Genf bedarf Bradley Birkenfeld (Bild) zumindest im Swiss Banking keiner Einführung mehr. Nachdem er sich jüngst in den Dienst französischer Steuerbehörden stellen wollte, steht er jetzt in den USA unter neuen Vorzeichen im Schlaglicht.

Birkenfeld, der in den Staaten zweieinhalb Jahre lang im Gefängnis sass, zieht nämlich gegen die US-Aussenministerin und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu Felde. Und er äussert dabei Vorwürfe, die der UBS erneut unangenehm werden könnten.

«Günstiger» Deal für die UBS

Clinton, so Birkenfeld, habe im Jahr 2009 als Staatsekretärin die Verhandlungen mit der Schweiz über die Steuervergehen der UBS in den USA massgeblich beeinflusst – und damit dafür gesorgt, dass diese mit einer Busse von rund 780 Millionen Dollar für die Grossbank «äusserst günstig» endeten.

Das sagte Birkenfeld in einem Interview mit einem Nachrichtenportal der Sinclair Broadcast Group, dem grössten TV-Netzwerk der USA, das überdies bekannt ist für seine konservativen Standpunkte. Mit entsprechendem Gusto durfte Birkenfeld im Gespräch gegen die aussichtsreichste Präsidentschaftskandidatin der Demokraten vom Leder ziehen.

«Hillary Clinton hatte keine Recht, sich in die offiziellen Strafuntersuchungen einzumischen», gab der selbst ernannte Whistleblower zu Protokoll.

Hillary Clintons wunder Punkt

Birkenfeld trifft Clinton damit an einem wunden Punkt: Seit Monaten sorgen in den USA Enthüllungen des «Wall Street Journal» (Artikel bezahlpflichtig) für Aufruhr, nach denen die UBS ab 2008 Hunderttausende Dollar an karitative Werke der Clintons spendete. Ebenfalls wurde Hillarys Ehemann und Ex-Präsident Bill Clinton laut den Recherchen von der Schweizer Grossbank mehrfach als Redner geladen.

Diese Beziehungen stellte das «Journal» der Rolle gegenüber, welche Hillary Clinton bei der Einigung der US-Behörden mit der UBS gespielt haben soll.

Grosses Vertuschungsmanöver?

2007 war die UBS ins Visier des amerikanischen Justizministeriums (Department of Justice DoJ) geraten. Dies, nachdem der ehemals im Wealth Management der UBS tätige Birkenfeld den Ermittlern Dokumente und Informationen über US-Steuerflüchtlinge bei der Grossbank hatte zukommen lassen.

Heute spricht Birkenfeld von einem grossen «Vertuschungsmanöver». Dass die UBS nur 4'450 Steuerflüchtlinge von seinen Schätzungen zufolge 19'000 Steuerflüchtlingen aufdecken musste, habe letztlich nur den Millionären und Politikern mit Konti in der Schweiz genutzt.

Geheime Nummernkonti

Unter den Tausenden auf diese Weise geheim gehaltenen Daten befänden sich viele «mächtige Namen», will Birkenfeld nun wissen. «Uns war damals allen bewusst, dass viele Personen politische Spenden in den USA über ihre Konti bei der UBS abwickelten», sagte der selbste ernannte Whistleblower.

Weil es sich aber um anonyme Nummernkonti handelte, hätten sich alle sehr sicher gefühlt. «Klar, dass die jetzt nicht wollen, das etwas davon auskommt», mutmasst Birkenfeld.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News