Fintech: Baut die UBS den ultimativen Robo-Advisor?

Wenn ein Fintech-Jungunternehmer behauptet, der Siegeszug der Roboter in der Vermögensverwaltung sei «unaufhaltsam», so lässt sich das allenfalls als Aufschneiderei abtun. Wenn Dirk Klee (Bild unten) das sagt, dann ist es ratsam, genau zuzuhören.

Denn Klee ist oberster operationeller Chef (COO) im UBS Wealth Management, der grössten Division der gewichtigesten Schweizer Bank.

Gegenüber dem britischen Branchenportal «efinancial news» (Artikel bezahlpflichtig) gab Klee nun einen seltenen Einblick in die Digitalisierungs-Pläne des führenden Vermögensverwalters – und legte dar, wie weit diese schon gediehen sind.

Dirk Klee 500

Rascher Vorstoss in verschiedene Märkte

Demnach trägt sich die UBS schon länger mit dem Gedanken, einen eigenen Vermögensverwaltungs-Roboter – einen Robo-Advisor im Jargon – zu lancieren. Dazu will Klee jedoch erst eine weltweit einheitliche IT-Infrastruktur für das Wealth Management schaffen. Von dieser Plattform aus könnten die Roboter dann nach ersten Tests rasch in zahlreiche Märkte vorstossen, verriet er.

Offenbar sieht die Grossbank gerade im «Affluent»-Bereich ein ideales Einsatzgebiet – also bei den mittelgrossen Kunden, wo die Masse den Ausschlag gibt und Skaleneffekte durch Automatisierung geschöpft werden können.

Affluent-Bereich im Visier

Klee liess dabei durchblicken, dass die Bank in Regionen vorstossen könnte, wo sie noch kein Affluent-Geschäft betreibt. Zu denken ist da etwa an die aufstrebende asiatische Mittelschicht.

«Wir arbeiten derzeit daran und sind überzeugt, dass der Trend kommen wird», so Klee. Die UBS etabliere sich lieber als Marktführer, als sich von «Fintechs formen zu lassen.»

Klee ist 2013 vom weltgrössten Vermögensverwalter Blackrock zur UBS gestossen, wo er zuvor als Länderchef für Deutschland, Österreich und Osteuropa amtete. Als rechte Hand von Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner hat er seither bereits einige Akzente gesetzt – gerade was die Digitalisierung betrifft.

Digitaler Darwinismus

So ist er eine der Triebkräfte hinter den Schnittstellen der UBS zur Welt der agilen Fintech-Start-ups – dem UBS Lab in Zürich, dem Büro im Level 39 in London und dem Center for Design Thinking and Innovation in Singapur.

Klee hält es dabei bezüglich der Digitalisierung mit Charles Darwin, wie er der Westschweizer Zeitung «Le Temps» letztes Jahr offenbarte. «Entweder, wir passen uns der Innovation an – oder wir verschwinden».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

weitere News