UBS: Hedgefonds-Star soll Volatilität in Rendite ummünzen

Das seit Anfang Jahr nervöse Auf-und Ab an den Finanzmärkten hat die UBS veranlasst, ein Strategie-Team aus der Taufe zu heben, wie die «Financial Times» am Montag berichtete.

vinay Pande 160Dafür holte die Schweizer Grossbank Vinay Pande (Bild links) an Bord. Der ehemalige Partner von Brevan Howard, Europas grösstem Hedge-Fonds, wird Chef-Stratege eines dreiköpfigen Teams, das kurzfristige Anlage-Empfehlungen ausarbeiten soll.

Marktschwankungen ausnützen

Seine drei Mitstreiter kommen laut der Nachrichtenagentur «Reuters» ebenfalls von Brevan Howard. Das Team ist Simon Smiles, dem Anlagechef für sehr wohlhabende Kunden (UHNW), unterstellt.

Nach sieben Börsenjahren mit mehrheitlichen steigenden Aktienkursen, stünden nun volatile Zeiten bevor, sagt Smiles und ergänzt: «Das neue Strategie-Team hat nun zur Aufgabe, Marktschwankungen in Rendite umzumünzen.»

Hedgefonds-Tanker mit Schlagseite

Die UBS nutzte mit den vier Rekrutierungen eine Schwäche von Brevan Howard aus. Denn das Flaggschiff des Londoner Hedgefonds – der 21 Milliarden Dollar schwere «Masterfund» – verbuchte die letzten zwei Jahre Verluste, nachdem seit der Gründung 2002 stets Gewinne erzielt worden waren. 

In der Folge kündigte Brevan Howard im letzten November eine Personalreduktion um 10 Prozent an und schloss auch den Standort in Genf, wie auch finews.ch berichtete.

Einst Investmentchef der Weltbank

Pande verliess Brevan Howard in New York im vergangenen Oktober nach dreieinhalb jähriger Tätigkeit. Er leitete den Brevan Howard Strategic Macro Fonds. 

Davor war er während mehreren Jahren Chief Investment Adviser bei der Deutschen Bank sowie bei dem Hedgefonds Caxton Associates. Von 1985 bis 1993 war er zudem Chief Investment Officer (CIO) bei der Weltbank, wie aus seinem Linkedin-Profil hervorgeht. 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Frankreich: E-Mails nach Feierabend verboten!
  • Errungenschaften der digitalen Revolution: Die Bibel in Emojis
  • Der Bond-Trader, die Saudis und die US-Schulden
  • Das ist Europas Bankerin des Jahres
  • Tüfteln an der Zauberformel für die künftige Geldanlage
  • Goldman Sachs entdeckt die Freundlichkeit
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Euler Hermes

Der Spezialist für Kreditversicherungen mischt auch am Gotthard mit: Die von Euler Hermes versicherten Tunnelbohrmaschinen Sissi, Heidi, Gabi 1 und Gabi 2 haben den Grundstein gelegt für den neuen Eisenbahntunnel, der am 1. Juni 2016 eröffnet wird.

Axa Winterthur

Ab sofort bietet die AXA Winterthur in Zusammenarbeit mit Twint ihren Kunden eine mobile Zahlungslösung an. Anders als bei bisherigen Partnern des Mobile-Payment-Anbieters sollen jedoch vorerst nicht die Kunden ihre Rechnungen über die Zahlungs-App begleichen, sondern im Gegenteil von schnellen, einfachen und bargeldlosen Auszahlungen ihres Versicherers profitieren.

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer hat das Franz-Carl-Weber-Haus an der Bahnhofstrasse 62 in Zürich gekauft. Die Immobilie gehörte zuvor dem ehemaligen Denner-Eigentümer Philippe Gaydoul. Der Preis beläuft sich Schätzungen zufolge auf 230 Millionen Franken.

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

weitere News