Das ist der Alptraum der Grossbanken-Chefs

Der tiefe Ölpreis treibt vielen Bankern den Angstschweiss auf die Stirn. Wie Analysen zeigen, haben sie Hunderte von Milliarden an gefährdeten Krediten ausstehend. Das könnte auch für die UBS und CS ein Problem werden.

Eine aktuelle Analyse aus dem Hause UBS lässt aufhorchen. Demnach sehen sich die grössten Banken der Welt mit 300 Milliarden an gefährdeten Krediten konfrontiert, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» berichtete.

Dabei handelt es sich um Kredite an Firmen im Energie- und Mining-Sektor – und nur um jene Tranche, die auf Euro lautet. Der Einbruch der Öl- und Gaspreise hat die Einnahmen der Förderer versiegen lassen.

Es besteht die Gefahr, dass diese Firmen ihre Kredite nicht mehr bedienen können, sollten sich diese nicht bald erholen. Der Schaden für die Banken wäre enorm. Und selbst wenn sich die Rohstoffpreise wieder fangen, erwarten die UBS-Analysten laut Bericht «signifikante Kreditausfälle».

Milliardenhohes Engagement der Schweizer Grossbanken

Einen Vorgeschmack lieferte kürzlich die britische Standard Chartered Bank. Hauptsächlich wegen gestiegener Rücklagen für faule Kredite im Rohstoffsektor musste die Grossbank einen Jahresverlust von 2,2 Milliarden Dollar vermelden.

Auch die UBS und die Credit Suisse halten Kredite an Energie-Unternehmen in Milliardenhöhe in ihren Bilanzen. Laut den Geschäftsberichten sind es bei der UBS 6,1 Milliarden und bei der Credit Suisse gar 9,1 Milliarden Dollar, wie auch finews.ch berichtete.

Sollte der Ölpreis weiter sinken, könnten sich auch die Schweizer Grossbanken unvermittelt genötigt sehen, Massnahmen wie Standard Chartered zu ergreifen. Derzeit liegt der Fass-Preis für die Rohöl-Sorte Brent bei 35 Dollar. Doch laut Experten droht ein Rückgang auf 20 Dollar oder tiefer.

US-Banken stecken tief drin

Konkurrenten wie J.P. Morgan, Citigroup oder Wells Fargo haben bereits Vorkehrungen gegen einen potenziellen Öl-Crash getroffen und Rückstellungen in Milliardenhöhe gebildet. Laut der US-Ratingagentur Standard & Poor’s sind 50 Prozent der Kredite im Energiesektor gefährdet.

US-Grossbanken stecken denn auch tiefer in gefährdeten Krediten als ihre europäischen Rivalen. Laut Schätzungen der UBS-Analysten beträgt das Exposure eine Billion Dollar.

Goldman Sachs beschwichtigt

Laut Goldman Sachs würden die möglichen Folgen des «Energy Collpas» aber bei weitem nicht so schlimm sein wie damals bei der Subprime-Krise, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» am Freitag mitteilte. 

Die Analysten der US-Grossbank begründen dies zum einem mit dem deutlich kleineren Kreditvolumen. Im Energiesektor seien etwa 1,5 Billionen Dollar an Krediten ausstehend gegenüber 5 Billionen Dollar an Hypotheken während 2002 bis 2007.

Überdies sei die Volatilität des Ölpreises – angesichts früherer Kursschwankungen – nicht sehr überraschend. Und dies lasse Investoren vorsichtiger agieren, so die Goldman-Sachs-Analysten. Weiter seien heutzutage die Bankbilanzen deutlich besser kapitalisiert als im Höhepunkt des Subprime-Booms 2007.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

weitere News