Credit Suisse in Kapitalnot?

Credit Suisse Üetlihof in Zürich

Credit Suisse Üetlihof in Zürich

Den scharfen Massnahmen der Credit Suisse haftet die Verzweiflung an: Die Bank muss Geschäfte abbauen und sparen – gleichzeitig muss sie Kapital aufbauen. Es ist ein Rennen gegen die Zeit.

Credit-Suisse-CEO Tidjane Thiam fährt mit «seiner» Bank einen halsbrecherischen Kurs: Seine Strategieziele vom vergangenen Oktober waren viel zu optimistisch – vor allem was die Investmentbank und die Kapitalsituation betrafen.

Nach zwei schlechten Quartalen ist Thiam nun gezwungen, die Sparschrauben noch fester anzuziehen. Vor allem ist er aber gezwungen, das Eigenkapital der Bank zu bewahren. Das scheint dem Unternehmen in seiner aktuellen Verfassung nicht zu gelingen.

In der Mitteilung vom Mittwoch ist zwar davon die Rede, dass die «Kapitalposition stark bleibt». Doch praktisch jede der angekündigten Massnahmen scheint darauf abzuzielen, dass das Eigenkapital nicht weiter leidet.

Situation entschärft sich erst mit Börsengang

Auf Rosen gebettet war die Credit Suisse (CS) bereits Ende des vierten Quartals 2015 nicht mehr: Die Kernkapitalquote war wieder auf 11,4 Prozent gesunken, nachdem sie dank der von Aktionären eingeschossenen 6 Milliarden Franken im Herbst kurzfristig auf 12,2 Prozent gestiegen war.

Eine Kapitalerosion ist für die CS eine Katastrophe. Die Aktionäre erneut zur Kasse zu beten, ist schlicht undenkbar. Erst mit dem Börsengang der Schweizer Universalbank dürfte sich die Situation entschärfen und der CS wieder einige Milliarden Franken in die Kasse spülen.

Weitere Regulierungskosten

Doch dieses Geld könnte dafür gebraucht werden, bis 2019 die «Too-big-to-fail»-Anforderungen zu erfüllen. Um in einer «Stress-Situation» das Geschäft aufrecht erhalten zu können (going concern), war bei der CS ein Bedarf von 5,2 Milliarden Franken festgestellt worden.

Und der Börsengang ist erst 2017 – Thiam befindet sich in einem Wettlauf mit der Zeit. Er muss die Bank schneller redimensionieren als sie Kapital aufbraucht. Das lässt sich aus der Mitteilung klar herauslesen.

1. Ziel einer Kernkapitalquote zwischen 11 und 12 Prozent

Dieses Ziel lässt aufhorchen: Denn per Ende 2015 lag die CS mit 11,4 Prozent in diesem Zielband. Wenn nun verschärfte Massnahmen vonnöten sind, um das Ziel zu halten, spricht dies Bände für die aktuelle Situation. Die CS hat offenbar wieder Kapital verbrannt.

2. Die Investmentbank Global Markets absorbiert zu viel Kapital

Bereits mit der im Herbst angekündigten Redimensionierung des Handelsgeschäfts, vor allem im Fixed-Income-Bereich, hätte die Kapitalintensität des Bereichs Global Markets abnehmen sollen. Offenbar zu wenig: Denn nun kündigt Thiam an, dass erst mit den weiteren Massnahmen der Bereich weniger Kapital brauchen und widerstandsfähiger wird.

3. Jede zusätzliche Einnahme ist willkommen

Nicht nur die Bilanz wird weiter abgespeckt und die risikogewichteten Aktiven werden nochmals reduziert. Thiam will auch Geschäfte verkaufen: Das Ziel ist, durch die Veräusserungen von Vermögenswerten und Aktivitäten im laufenden Jahr 1 Milliarde Franken einzunehmen.

4. Bei den Investitionen wird massiv gespart

Die Knappheit des CS-Kapitals wird wohl nirgends so deutlich, wie in dieser Massnahme: Anstatt 1,5 Milliarden Franken für Investitionen und Wachstumsinitiativen ausgeben zu wollen, sind es nur noch 1 Milliarde Franken. Das Kostensparziel von 3,5 auf 4,3 Milliarden Franken bis 2018 zu erhöhen ist hart – 2'000 weitere Stellen werden geopfert.

Ausgaben zu kürzen, welche der Bank zu Wachstum verhelfen sollten, ist ein klares Indiz dafür, dass die CS zurzeit jeden einzelnen Franken braucht, um ihre Kapitalsituation nicht zu verschlimmern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutscher Telefonkonzern wird zur Bank
  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
  • Ist Italien auf dem Weg zum «failed state»?
  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

VP Bank

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das «A–»-Rating für die VP Bank bestätigt und erhöht den Ausblick von «Negative» auf «Stable». Damit würden die operativen Fortschritte der VP Bank und die Bewirtschaftung der Risiken sowie die starke Kapitalausstattung und die erfolgreiche Integration der Centrum Bank berücksichtigt, hiess es.

Clientis Bank im Thal

Die Regionalbank hat den Halbjahresgewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich um über 30 Prozent auf 385'000 Franken gesteigert. Dazu beigetragen hat das gute Zinsengeschäft mit einem Plus von 11,4 Prozent auf 2,1 Millionen Franken.

Crealogix

Das Bankenberatungszentrum St. Gallen und Crealogix haben eine Partnerschaft für die betriebliche Aus- und Weiterbildung im Finanzbereich beschlossen: Mit der Lösung «I know! Banking» bieten die beiden Unternehmen eine Cloud-Lösung mit digitalen Lerninhalten zu den wichtigsten Themen im Banking an.

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

weitere News