Credit Suisse in Kapitalnot?

Credit Suisse Üetlihof in Zürich

Credit Suisse Üetlihof in Zürich

Den scharfen Massnahmen der Credit Suisse haftet die Verzweiflung an: Die Bank muss Geschäfte abbauen und sparen – gleichzeitig muss sie Kapital aufbauen. Es ist ein Rennen gegen die Zeit.

Credit-Suisse-CEO Tidjane Thiam fährt mit «seiner» Bank einen halsbrecherischen Kurs: Seine Strategieziele vom vergangenen Oktober waren viel zu optimistisch – vor allem was die Investmentbank und die Kapitalsituation betrafen.

Nach zwei schlechten Quartalen ist Thiam nun gezwungen, die Sparschrauben noch fester anzuziehen. Vor allem ist er aber gezwungen, das Eigenkapital der Bank zu bewahren. Das scheint dem Unternehmen in seiner aktuellen Verfassung nicht zu gelingen.

In der Mitteilung vom Mittwoch ist zwar davon die Rede, dass die «Kapitalposition stark bleibt». Doch praktisch jede der angekündigten Massnahmen scheint darauf abzuzielen, dass das Eigenkapital nicht weiter leidet.

Situation entschärft sich erst mit Börsengang

Auf Rosen gebettet war die Credit Suisse (CS) bereits Ende des vierten Quartals 2015 nicht mehr: Die Kernkapitalquote war wieder auf 11,4 Prozent gesunken, nachdem sie dank der von Aktionären eingeschossenen 6 Milliarden Franken im Herbst kurzfristig auf 12,2 Prozent gestiegen war.

Eine Kapitalerosion ist für die CS eine Katastrophe. Die Aktionäre erneut zur Kasse zu beten, ist schlicht undenkbar. Erst mit dem Börsengang der Schweizer Universalbank dürfte sich die Situation entschärfen und der CS wieder einige Milliarden Franken in die Kasse spülen.

Weitere Regulierungskosten

Doch dieses Geld könnte dafür gebraucht werden, bis 2019 die «Too-big-to-fail»-Anforderungen zu erfüllen. Um in einer «Stress-Situation» das Geschäft aufrecht erhalten zu können (going concern), war bei der CS ein Bedarf von 5,2 Milliarden Franken festgestellt worden.

Und der Börsengang ist erst 2017 – Thiam befindet sich in einem Wettlauf mit der Zeit. Er muss die Bank schneller redimensionieren als sie Kapital aufbraucht. Das lässt sich aus der Mitteilung klar herauslesen.

1. Ziel einer Kernkapitalquote zwischen 11 und 12 Prozent

Dieses Ziel lässt aufhorchen: Denn per Ende 2015 lag die CS mit 11,4 Prozent in diesem Zielband. Wenn nun verschärfte Massnahmen vonnöten sind, um das Ziel zu halten, spricht dies Bände für die aktuelle Situation. Die CS hat offenbar wieder Kapital verbrannt.

2. Die Investmentbank Global Markets absorbiert zu viel Kapital

Bereits mit der im Herbst angekündigten Redimensionierung des Handelsgeschäfts, vor allem im Fixed-Income-Bereich, hätte die Kapitalintensität des Bereichs Global Markets abnehmen sollen. Offenbar zu wenig: Denn nun kündigt Thiam an, dass erst mit den weiteren Massnahmen der Bereich weniger Kapital brauchen und widerstandsfähiger wird.

3. Jede zusätzliche Einnahme ist willkommen

Nicht nur die Bilanz wird weiter abgespeckt und die risikogewichteten Aktiven werden nochmals reduziert. Thiam will auch Geschäfte verkaufen: Das Ziel ist, durch die Veräusserungen von Vermögenswerten und Aktivitäten im laufenden Jahr 1 Milliarde Franken einzunehmen.

4. Bei den Investitionen wird massiv gespart

Die Knappheit des CS-Kapitals wird wohl nirgends so deutlich, wie in dieser Massnahme: Anstatt 1,5 Milliarden Franken für Investitionen und Wachstumsinitiativen ausgeben zu wollen, sind es nur noch 1 Milliarde Franken. Das Kostensparziel von 3,5 auf 4,3 Milliarden Franken bis 2018 zu erhöhen ist hart – 2'000 weitere Stellen werden geopfert.

Ausgaben zu kürzen, welche der Bank zu Wachstum verhelfen sollten, ist ein klares Indiz dafür, dass die CS zurzeit jeden einzelnen Franken braucht, um ihre Kapitalsituation nicht zu verschlimmern.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • George Soros und das Pfund: Diesmal «Long»
  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Fonds-Daten

Nach zweijähriger Zusammenarbeit haben sich zwei Dutzend Finanzinstitute angeführt von UBS, Credit Suisse und Julius Bär in Kooperation mit der Firma Fundinfo auf die Veröffentlichung des «openfunds-Standards». Die Initiative definiert häufig verwendete Fonds-Datenfelder. Jedes der 200 einzelnen Felder wird für die Datenübertragung spezifiziert und mit einem Identifier versehen.

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News